WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Wirtschaft
Gerd Thewalt in den Ruhestand verabschiedet
Der Ausbau des Erdgasnetzes im Westerwald ist ganz eng mit einem Namen verbunden: Gerd Thewalt. Der Geschäftsführer der Gasversorgung Westerwald (GVW) trat jetzt nach 48 Berufsjahren in den Ruhestand. Nachfolger ist Jörg Schneider, der diese Aufgabe zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Bereichsleiter Vorstandsbüro bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) übernimmt.
Gerd Thewalt (links) übergibt die Geschäftsführung der Gasversorgung an Jörg Schneider. Foto: privatHöhr-Grenzhausen. Als Gerd Thewalt am 1. Juli 1985 als kaufmännischer Leiter in die Dienste der GVW trat, da hatte das Erdgasnetz zwischen Neuhäusel und Neunkhausen noch vergleichsweise bescheidene Ausmaße: Es kam gerade einmal auf eine Länge von 527 Kilometer. Das hat sich unter der Verantwortung von Gerd Thewalt in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert: Die Länge des Netzes hat sich zwischen 1985 und heute fast verdreifacht und misst genau 1446 Kilometer. Entsprechend hat sich auch die Kundenzahl entwickelt: von 9078 im Jahr 1985 auf 27.500 im Jahr 2014, als der Vertrieb auf die EVM übertragen wurde.

Die GVW gehört zur Unternehmensgruppe der Energieversorgung Mittelrhein, an deren Netzgesellschaft der Netzbetrieb verpachtet ist, während die EVM den Vertrieb betreut. Das Erdgasnetz befindet sich nach wie vor im Eigentum der GVW, die auch die entsprechenden Konzessionen hat.

Wie EVM-Vorstandsvorsitzender Josef Rönz im Rahmen einer Feierstunde betonte, tritt mit Gerd Thewalt ein versierter Fachmann in den Ruhestand. „Als Geschäftsführer hat Gerd Thewalt die GVW all die Jahre erfolgreich durch teils auch stürmische See gelotst“, sagte Rönz. Er erinnerte auch daran, dass Thewalt zwischen 2014 und 2017 zusätzlich zum Geschäftsführer der Kevag Telekom bestellt war, die ebenfalls zur EVM-Gruppe zählt.

Seine Berufskarriere hatte Thewalt im Jahr 1970 als 16-Jähriger bei der damaligen Energieversorgung Mittelrhein GmbH mit einer Ausbildung zum Industriekaufmann begonnen. Es folgte ein Betriebswirtschaftsstudium. Eine weitere berufliche Station war die Rhenag in Köln, bevor Thewalt dann 1985 zur GVW wechselte. Zum Geschäftsführer wurde er zum 1. April 1998 bestellt. (PM)
Nachricht vom 28.01.2018 www.ww-kurier.de