WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Wirtschaft
Spendenaktion Heimatliebe der Sparkasse kommt gut an
Die Sparkasse Westerwald-Sieg hat schon immer soziale und gemeinnützige Projekte und Aktionen unterstützt. Nun geht sie neue Wege und bezieht ihre Kunden mit ein. Seit 160 Jahren ist die Sparkasse auch in den Landkreisen Altenkirchen und Westerwald aktiv. Jetzt werden 160 Projekte unterstützt und die Kunden entscheiden, wer in den Genuss der Unterstützung kommt.
Sie präsentierten im Rahmen einer Pressekonferenz die neue Spendenaktion. Foto: Wolfgang TisclerHachenburg. Bislang haben sich gut 100 Organisationen angemeldet an der neuen Spendenaktion mitzumachen. Noch können sich Vereine bewerben, die Unterstützung zur Realisierung ihres Herzensprojekts benötigen. Die Obergrenze beträgt pro Projekt 1.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist zunächst auf den 31. Oktober terminiert. Die Bewerbung erfolgt über die Plattform der Sparkasse. Sollten die 160 Projekte bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht erreicht sein, wird die Frist verlängert.

Die Sparkasse hat begonnen im persönlichen Beratungsgespräch, per Newsletter und über viele andere Wege Social Coins (Spendenguthaben) an ihre Kunden zu verteilen. Die erhaltenen Social Coins können dann über die Spendenplattform für ein Herzensprojekt eingelöst werden. Eine Registrierung hierfür ist nicht erforderlich. Die Sparkasse Westerwald-Wied spendet und der Kunde entscheidet an wen.

Das Projekt läuft bis zum 31. Mai 2018. Im Juni wird es dann eine große Spendengala geben. Bei Erreichen des Betrages von 1.000 Euro ist eine Auszahlung jederzeit möglich. Auch können Teilbeträge von den Vereinen abgerufen werden. Im kommenden Jahr ist geplant dieses Modell erneut aufzulegen.

„Wir möchten nicht nur über unser langjähriges gesellschaftliches Engagement berichten, sondern unser Kunden aktiv an der Vergabe unserer Fördermittel beteiligen. Die Spendenaktion ist uns eine wahre Herzensangelegenheit“, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Reingen über die Spendenaktion. (woti)
Nachricht vom 25.10.2017 www.ww-kurier.de