WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Kirmesgänger auf Abwegen
Einen angeblichen Überfall auf einen Kirmesgast in Siershahn konnte die Polizei ganz schnell klären, denn der vermeintlich überfallene junge Mann war unter Polizeischutz nach Hause geleitet worden, nachdem er einige ungewöhnliche Wege genommen und dabei nach und nach seine Kleidungsstücke, Schlüssel, Geldbörse und Handy verloren hatte.
Symbolfoto WW-KurierSiershahn. Deutlich zu viel gefeiert hat ein 21-jähriger Mann aus der VG Ransbach-Baumbach auf der Kirmes in Siershahn. Gegen 1 Uhr klingelte er an einer Haustür. Nachdem ihm geöffnet wurde, benutzte er dort ungefragt, wie selbstverständlich, die Toilette und verließ wieder das Haus. Anschließend ging er in den Garten des Hauses und kletterte über einen Zaun auf das Gelände eines Getränkehandels. Zwischenzeitlich hatte er bereits einen Schuh, seinen Pullover und seinen Schlüssel verloren. Danach kletterte er wieder über den Zaun und entfernte sich.

Zwei Stunden später konnte er von einer Polizeistreife auf der Ortsumgehung angetroffen werden. Jetzt hatte er zudem noch den zweiten Schuh, die Hose, die Geldbörse und sein Handy verloren. Weiterhin trug er, durch das Überklettern des Zauns, zahlreiche Kratzer und Blessuren davon. Um weiteren Schaden von ihm abzuwenden, wurde er nach Hause gebracht.

Nach der Ausnüchterung meldete er sich bei der Polizei mit den Worten: "Ich glaube, ich wurde letzte Nacht überfallen."
(PM Polizeiinspektion Montabaur)
Nachricht vom 19.08.2017 www.ww-kurier.de