WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Rohbauarbeiten am neuen Hochbehälter Hachenburg abgeschlossen
Wer in den letzten Wochen entlang des Birkenwegs oberhalb des DRK-Krankenhauses einen Spaziergang Richtung Gehlert gemacht hat, wird es bemerkt haben. Die Rohbauarbeiten am neuen Hochbehälter der Stadt Hachenburg sind weitestgehend abgeschlossen. Somit beginnen in wenigen Tagen die Arbeiten im Inneren des 1.000 Kubikmeter fassenden neuen Brillenbehälters.
Fotos: prHachenburg. Die Vergrößerung des Speichervolumens von aktuell noch 1.700 Kubikmeter auf dann 2.700 Kubikmeter ist aufgrund steigender Anforderungen im Brandschutz, sowie der Mitversorgung einiger Ortsgemeinden unumgänglich.

Allein der derzeitige Tagesbedarf an Trinkwasser des Versorgungsgebietes der Stadt Hachenburg sowie der Ortsgemeinde Nister und Teilen der Ortsgemeinden Hattert, Merkelbach und nach Bedarf Mudenbach und Müschenbach beläuft sich auf 1.500 Kubikmeter. Mit zusätzlichen Ringleitungen sollen vom Standort der Löwenstadt weitere Ortsgemeinden im Bedarfsfall mitversorgt werden.

Nicht nur das Gesamtvolumen wird durch die Maßnahme erhöht, sondern auch die Aufbereitung des Rohwassers im Inneren des Neubaus sowie im Bestandsbehälter aus den Siebzigerjahren wird komplett erneuert. Dies ist aus technischer und aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll. Die neue Aufbereitung arbeitet energieeffizienter und deckt die ständig wachsenden Anforderungen im Trinkwasserbereich optimal ab.

Nach Inbetriebnahme des neuen Brillenbehälters wird der alte Bestandsbehälter von außen und von innen saniert. Das über 45 Jahre alte Bauwerk, welches seit Inbetriebnahme in den Siebzigerjahren einen Gesamtdurchfluss von 25 Millionen Kubikmetern Trinkwasser hat, wird auch weiterhin das Bild entlang des Wanderweges prägen.

Mit einer Investitionssumme in Höhe von rund zwei Millionen Euro wird mit dieser Maßnahme in die Verbesserung der regionalen Wasserversorgung investiert.
 
Nachricht vom 23.07.2017 www.ww-kurier.de