WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Großbrand eines Reifenlagers in Ransbach-Baumbach
AKTUALISIERT. Auf dem Gelände eines Reifenlagers in Ransbach-Baumbach brach am frühen Donnerstagmorgen, dem 15. Juni ein Feuer aus. Gegen zwei Uhr löste die Brandmeldeanlage aus. Die Lagerhalle geriet aus bisher ungeklärter Ursache in Brand. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder.
Foto und Video: CMS
Ransbach-Baumbach. Bei Eintreffen der ersten Kräfte aus Ransbach Baumbach war der Brand bereits fortgeschritten und breitete sich rasend schnell aus. In der Halle lagerten viele Fahrzeugreifen und Alufelgen. Es wurden sofort weitere Kräfte, fast aus dem gesamten Westerwaldkreis, angefordert. Weiterhin wurden die Feuerwehren Dierdorf und Puderbach aus dem Nachbarkreis Neuwied und die Berufsfeuerwehr Koblenz alarmiert. Es waren rund 400 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK, THW und Polizei vor Ort. Insgesamt sechs Drehleitern waren im Einsatz.

Aufgrund sehr starker Rauchentwicklung wurden die Anwohner aufgefordert Türen und Fenster geschlossen zu halten. Es waren mehrere Messfahrzeuge im Einsatz, auch im Kreis Neuwied. Nach Auskunft in der Pressekonferenz stieg am Anfang der Rauch in sehr große Höhen auf und verteilte sich großflächig. Eine starke Geruchsbelästigung wurde wahrgenommen. Gerochen hat man den Brand auch noch im Kreis Neuwied.

Messungen am Boden ergaben laut Feuerwehr keine Werte, die über den festgelegten Grenzwerten lagen. Mittlerweile sind die Warnungen Türen und Fenster geschlossen zu halten über Katwarn wieder aufgehoben worden. Laut Auskunft in der Pressekonferenz kann Obst und Gemüse aus den Gärten und Feldern weiterhin gegessen werden, wenn vorher eventueller Ruß abgewaschen wurde.

Die in Vollbrand geratene Halle hat ein Ausmaß von 100 mal 30 Meter. Nebenstehende Gebäude, wie das Verwaltungsgebäude, konnten durch die Feuerwehr gerettet werden. Anwohner waren nicht in Gefahr. Derzeit laufen noch die Nachlöscharbeiten. Mit zwei Baggern und Radlader werden die Schuttmassen auseinandergezogen, um alle Brandnester abzulöschen. Diese Arbeiten werden voraussichtlich noch den ganzen Donnerstag andauern.

Über die Brandursache und die Schadenshöhe gibt es noch keine Erkenntnisse. (woti)

Video von der Einsatzstelle





Video von den Nachlöscharbeiten. Video Uwe Schumann




       
       
Nachricht vom 14.06.2017 www.ww-kurier.de