WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Theaterfreunde vor einem schweren Jahr
Stehen die „theaterfreunde niedererbach“ vor einem Schicksalsjahr? Dies könnte man vermuten, wenn man die Worte ihres Vorsitzenden Christian Kaiser beim Empfang im „Haus Erlenbach“ hinterfragt. Da war von fehlenden Vorstandsmitgliedern für die nächste Jahreshauptversammlung und von fehlenden Helferinnen und Helfern für die nächste Freilichttheateraufführung die Rede.
Neujahrsempfang der Theaterfreunde. Foto: Häring.Niedererbach. Bevor Christian Kaiser in seiner Rede ins Detail ging, hatte er die Aufgabe, die Ehrengäste zu begrüßen. Darunter waren Verbandsbürgermeister Edmund Schaaf und Ortsbürgermeister Gerhard Theis. Dann ging es darum, das Programm der „theaterfreunde“ für das laufende Jahr 2015 zu präsentieren. Man will wieder eine Freilichttheateraufführung auf dem alten Sportplatz durchführen. Ein Terminfenster ist mit dem 26. Juni bis zum 20. Juli mit der Premiere am 4. Juli auch schon festgezurrt. Ein Stück konnte noch nicht präsentiert werden, da jetzt alles davon abhängt, ob genügend freiwillige Helfer für diese drei Wochen gefunden werden.

Da geht es weniger um die Theatercrew an sich. Vielmehr geht es um die Helferinnen und Helfer, die unter anderem in den Bereichen Bewachung des Platzes, Bewirtung und Aufbau benötigt werden. Der Wunsch ist es, 15 bis 20 Personen zu finden. Entsprechende Anmeldeformulare hatte Christian Kaiser für diesen Neujahrsempfang dabei. Ist die Resonanz positiv, wird das Projekt Freilichttheateraufführung intensiv angegangen. Ob nun überhaupt dieses Projekt wahr wird, ist auch noch von der Jahreshauptversammlung am 13. März abhängig. „Uns fehlen noch ein Zweiter Vorsitzender oder Vorsitzende und ein Schriftführer oder Schriftführerin“, so Christian Kaiser. Fünf bisherige Vorstandsmitglieder stünden nicht mehr zur Verfügung. Könne der Vorstand nicht komplettiert werden, „ist auch das Projekt Freilichttheateraufführung gestorben“.

Dies wäre nach den Kaisers Worten schon aus finanzieller Sicht für den Verein nicht gut, da der Verein in der Vergangenheit viel Geld in den alten Sportplatz gesteckt hat. So wurde Wasser und Strom auf eine Länge von 600 Metern bis zum Sportplatz verlegt. „Und auch die Naturbühne sowie die Drainage auf dem Platz wurden finanziert.“ Daher ging der eindringliche Appell an die Mitglieder, den Verein bei seinen Unternehmungen zu unterstützen.

Ein Dank ging an die Ortsgemeinde, die „über all die Jahre mit der Bereitstellung der Halle behilflich war“. Nach den Grußworten von Edmund Schaaf und Gerhard Theis hatte Thomas Holtkamp in seiner Eigenschaft als Vertreter des Landesverbandes Amateurtheater Rheinland-Pfalz die Gelegenheit, auf den Landesverbandstag hinzuweisen, der in diesem Jahr am 30. und 31. Mai von den Niedererbacher Theaterfreunden durchgeführt wird. Dies solle mit kleinen Sketchen befreundeter und dem Verband angeschlossener Vereine stattfinden.

Für das nächste Jahr 2016 seien keine Aufführungen geplant. Die „theaterfreunde“, so Kaiser, würden die Gemeinde bei den Jubiläumsveranstaltungen zum 750-jährigen Bestehen des Ortes Niedererbach unterstützen.

Der Rahmen des Neujahrsempfangs wurde auch dazu genutzt, Bruno Schneider aus Obererbach mit einer Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft auszuzeichnen. kdh
Nachricht vom 18.01.2015 www.ww-kurier.de