WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Großes Staraufgebot beim Rheinland-Pfalz-Tag in Neuwied
Anastacia, Andreas Bourani und Marlon Roudette sowie Annett Louisan, Maite Kelly und Roman Lob sind die großen Stars, die beim Rheinland-Pfalz-Tag in Neuwied vom 18. bis 20. Juli 2014 ohne Eintritt die Bühnen rocken. Daneben prägen junge Talente aus der Region und die Begegnungen der Menschen aus allen Teilen des Landes das Fest.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (mit Oberbürgermeister Nikolaus Roth und den Veranstaltungs-Chefs von RPR und SWR) stellte Details des Rheinland-Pfalz-Tages im Juli in Neuwied vor. Foto: StaatskanzleiMinisterpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Nikolaus Roth stellten am Freitag gemeinsam mit Günther Dudek vom SWR und Kristian Kropp von RPR1 und bigFM die Programmhöhepunkte für den 31. Rheinland-Pfalz-Tag vor. Neuwied, die einzige Deichstadt am Rhein, richtet die Veranstaltung zum zweiten Mal nach 1993 aus.

Insgesamt gibt es 19 Veranstaltungsflächen, zehn Bühnen, sieben Ausstellungen und etwa 300 Stände. Der Festzug am Sonntag (20.7.), den das SWR-Fernsehen live überträgt, umfasst 120 Zugnummern mit rund 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

„Den Organisatoren von Stadt und Land ist es gelungen, Neuwied in eine attraktive Festmeile zu verwandeln und die Veranstaltungsflächen im innerstädtischen Bereich fußläufig zu integrieren. Die Gäste des Landesfestes werden nach den vielen baulichen Maßnahmen der letzten Jahre die Stadt mit neuen Augen sehen“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Als eine Neuerung nannte sie die „Seniorenmeile“, an der Seniorenbeiräte und mit dem Thema „Demografie“ befasste Institutionen teilnehmen: „Sie ist eine gute Ergänzung zu dem Jugendempfang, den ich in diesem Jahr in der Food Akademie geben werde“, erläuterte Malu Dreyer.

Auch das Neuwieder Schloss ist in das Landesfestgeschehen einbezogen. Die Fürstenfamilie zu Wied stellt ihre Räumlichkeiten im Schloss für eine Sitzung der rheinland-pfälzischen Landesregierung am Eröffnungstag zur Verfügung und öffnet am darauf folgenden Tag den Schlosshof für einen ökumenischen Gottesdient im Freien.

„Die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger freuen sich auf den Rheinland-Pfalz-Tag und die erwarteten 300.000 Gäste, die sie aus diesem Anlass begrüßen dürfen. In einer Stadt, deren besondere Willkommenskultur schon immer ein Markenzeichen war.“, sagte Oberbürgermeister Nikolaus Roth. Neuwied sei auf den Grundwerten von Freiheit und Toleranz entstanden, und nach wie vor zeichne sich die Stadt durch ihre starke Integrationskraft aus.

„Ebenfalls typisch für Neuwied ist die ausgeprägte Bereitschaft zu bürgerschaftlichem Engagement. Was auch beim Rheinland-Pfalz-Tag deutlich wird, zu dessen Gelingen mehr als 200 Ehrenamtliche ausgesprochen wertvolle Beiträge leisten“, so Roth.

Ganz neues Terrain betritt die Stadt Neuwied bei der Gestaltung des kommunalen Rahmenprogramms beim Landesfest. Anstelle einer zentralen kommunalen Bühne setzt die Stadt auf originelle Aktionen wie beispielsweise das „Deichkino“ oder „Lebendige Stadtführungen“. Unter dem Motto „Engel der Kulturen“ wird am Eröffnungstag im Rahmen eines Friedensmarsches eine Bodenintarsie in der Innenstadt eingelassen, die das friedliche Miteinander der Kulturen und Religionen symbolisieren soll.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird mit Oberbürgermeister Nikolaus Roth und RPR1- und bigFM-Geschäftsführer Kristian Kropp das Landesfest am 18. Juli 2014 um 18.00 Uhr auf der großen RPR1- und bigFM-Open Air-Bühne im Raiffeisenstadion eröffnen. Der SWR macht seinen Auftakt anschließend um 20.15 Uhr mit seiner 90-minütigen Liveshow „Rheinland-Pfalz feiert“ auf dem Luisenplatz. Das Fernsehen hat dazu Rheinland-Pfälzer eingeladen, die auf unterschiedlichste Weise die Welt erobern, wie zum Beispiel mit Musik oder Sport.

Den Planern des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr-Nord ist es gelungen, Neuwied aus allen Himmelsrichtungen mit verstärktem Zugverkehr und kürzeren Taktzeiten am Landesfestwochenende zu versorgen. Die Direktverbindungen erstrecken sich an der Rheinschiene abwärts bis Köln und in die südliche Richtung bis Mainz. Über die Moselstrecke kann bis Trier und mit der Lahntalbahn bis Limburg gefahren werden.

Auch das Busverkehrsnetz wurde erweitert, sodass aus vielen Gemeinden im Umkreis die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich ist. Wer dennoch mit dem Auto anreisen möchte, wird auf Großparkplätze am Stadtrand umgeleitet und gelangt von dort mit Shuttlebussen in das Festgebiet. Die Innenstadt wird während der Veranstaltungszeiten teilweise für den Individualverkehr gesperrt. Außerdem wurden umfangreiche Maßnahmen für die Verkehrslenkung und für die Veranstaltungssicherheit getroffen.

Mehr Informationen gibt es auf Facebook oder www.rlp-tag.de.
Nachricht vom 21.06.2014 www.ww-kurier.de