WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Region
Polizei gibt Tipps für sichere Adventszeit
Die Weihnachtsmärkte starten und die Feiern in vielen Betrieben und bei den Vereinen. Eine schöne Zeit, die man genießen sollte. Eine Zeit, die viele Herausforderungen mit sich bringt. Sicherheit auf den Märkten und die Verhinderung von alkoholbedingten Unfällen steht in den nächsten Wochen für die Polizei an, die verstärkt kontrollieren wird, denn Alkoholfahrten sind kein Kavaliersdelikt.
Genießen ja - aber nicht Autofahren. Foto: Helga Wienand-SchmidtHachenburg. Nur noch vier Wochen bis Weihnachten. Jetzt öffnen überall im hiesigen Bereich die Weihnachtsmärkte ihre Stände, und auch Weihnachtsfeiern von Betrieben, Vereinen und Institutionen haben Hochkonjunktur.

Allein aus diesen beiden Gründen ist die Adventszeit auch für die Polizei eine sehr „arbeitsintensive“ Zeit. Zum einen gilt es, auf den Weihnachtsmärkten für Sicherheit zu sorgen – beispielsweise was den Schutz vor Taschendieben betrifft – zum anderen auch auf den Straßen, denn nicht selten setzen sich Fahrer nach ein paar Glühwein oder einer gemütlichen Feier noch ans Steuer ihres Fahrzeugs.

Um solche Fahrten unter Alkoholeinfluss zu verhindern, wird die Polizei Hachenburg gerade in der Vorweihnachtszeit verstärkt Verkehrskontrollen durchführen. Dies teilte die PI Hachenburg mit. Es gilt, oftmals schlimme Unfälle zu verhindern.

Deshalb der Tipp der Polizei Hachenburg an alle Verkehrsteilnehmer:
"Lassen Sie nach einem lustigen Glühwein-Abend auf dem Weihnachtsmarkt oder nach einer feuchtfröhlichen Betriebsfeier Ihr Fahrzeug stehen! Steigen Sie auf öffentliche Verkehrsmittel um, rufen Sie ein Taxi oder organisieren Sie rechtzeitig Fahrgemeinschaften und vereinbaren Sie, wer als Fahrer nüchtern bleibt und auf Alkohol verzichtet".

Vielen Menschen sind die Konsequenzen eine solchen „Trunkenheitsfahrt“ nicht bewusst: Sie reichen vom Führerscheinverlust über hohe Strafkosten bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes.
Ganz zu schweigen von den möglicherweise schwerwiegenden Folgen eines Unfalls. Zudem fordern viele Versicherungen regelmäßig die Unfallkosten von den alkoholisierten Unfallverursachern zurück.
Die Polizei Hachenburg wünscht eine schöne Adventszeit – ohne unliebsame Überraschungen.
Nachricht vom 28.11.2013 www.ww-kurier.de