WW-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Westerwaldkreis
Nachricht vom 06.09.2021
Region
Großaufgebot der Feuerwehren: Feld und Traktor brannten in Berod
Die freiwilligen Feuerwehren aus Berod und Altenkirchen wurden am Dienstag, 7. September, gegen 14.30 Uhr alarmiert. In Berod brannten ein abgeerntetes Feld sowie ein Traktor. Um über ausreichend Wasser zu verfügen, wurde die freiwillige Feuerwehr Puderbach sowie ein Tanklöschfahrzeug aus Hachenburg nachalarmiert.
Feuerwehren aus drei Verbandsgemeinden löschten den Flächen- und Fahrzeugbrand. (Fotos: kkö)Berod. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrleute stand das Feld und der Traktor im Vollbrand. Sofort wurden erste Löschmaßnahmen eingeleitet. Ein Trupp, ausgerüstet mit Atemschutz, bekämpfte den Brand des Traktors. Dieser war aber nicht mehr zu retten und muss wohl als Totalschaden bezeichnet werden. Weitere Kräfte verlegten Schlauchleitungen und begannen mit der Brandbekämpfung auf der landwirtschaftlichen Fläche. Hier waren rund 4.500 Quadratmeter Stoppelfeld in Brand geraten.

Nach Informationen der Polizei hatten mehrere Landwirte versucht, die entstehenden Brandherde zu löschen, was ihnen aber nicht gelang. Der Fahrer des Traktors hatte diesen noch auf die andere Straßenseite bringen können. Dort entwickelte sich dann, so die ersten Informationen, schlagartig der Vollbrand des Fahrzeuges. Durch den schnellen und gezielten Einsatz der Feuerwehren wurde die am Traktor angehängte Ballenpresse nicht beschädigt. Bei den derzeit herrschenden Temperaturen war das Verlegen der Schlauchleitungen und das Löschen des Flächenbrandes eine schweißtreibende Arbeit. Die eingesetzten Trupps wurden regelmäßig ausgewechselt.

Die freiwilligen Feuerwehren waren, unter der Einsatzleitung des Wehrleiters der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld Björn Stürz, mit rund 75 Kräften vor Ort. Um für eventuelle Notfälle gerüstet zu sein, standen drei Mitglieder des DRK-Ortsvereins Altenkirchen-Hamm mit einem Rettungswagen in Bereitschaft. Ebenfalls vor Ort war ein Streifenwagen der Polizei aus Altenkirchen und die untere Wasserbehörde. Für die Zeit der Löschmaßnahmen musste die Landstraße 265 gesperrt werden. Über die Brandursache sowie den Sachschaden liegen derzeit keine Informationen vor. (kkö)
       
 
Nachricht vom 06.09.2021 www.ww-kurier.de