Werbung

Nachricht vom 19.12.2020    

Beitrag für viele kleine und große Glücksmomente

Zwei große Spenden für St. Vincenz-Krankenhaus Limburg: 5.000 Euro für die Palliativstation als Unterstützung für eine tolle Arbeit und 1.500 Euro für die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

V.l.n.r.: Der Chefarzt der Palliativstation des St. Vincenz, Prof. Dr. Thomas Neuhaus, Erhard Becker und Peter Jefremow vom Palliativnetzwerk Limburg-Weilburg, Vincenz-Geschäftsführer Guido Wernert. Aus Gründen der Corona-Sicherheitsvorkehrungen nicht im Bild: Der Vorsitzende der Stiftung St. Vincenz-Hospital, Martin Richard.

Limburg. Sie setzte einen Kontrapunkt in Corona-Zeiten, die Spendenübergabe des Palliativ-Netzwerks Limburg-Weilburg e.V., deren Vertreter Peter Jefremow und Erhard Becker jetzt am St. Vincenz-Krankenhaus eine großzügige Spende überreichten: 5000 Euro kommen nun den Patienten der Palliativstation zugute. Dank und Unterstützung zugleich für „eine der größten und schwersten Aufgaben unserer Zeit: Menschen auf einem schweren, vielleicht sogar ihrem letzten Weg zu begleiten“, so Peter Jefremow.

„Wir wollten diese tolle Arbeit nicht nur würdigen, sondern auch einen spürbaren finanziellen Beitrag für die optimale Betreuung der betroffenen Patienten leisten!“ Die Vertreter des Vereins wissen, wovon sie sprechen: vor 13 Jahren wurde das Palliativnetzwerk mit dem Ziel gegründet, schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Seit elf Jahren ist die von Professor Dr. Thomas Neuhaus geleitete Palliativstation des St. Vincenz-Krankenhauses wichtiger Kooperationspartner des Vereins. Gerade in dieser Zeit, in der die Corona-Pandemie die öffentliche Wahrnehmung ganz stark beherrsche, dürfe man nicht vergessen, dass alle anderen schweren Erkrankungen deshalb keine Pause machten, mahnten die Vertreter des Palliativnetzwerks: „Wir möchten Herrn Prof. Neuhaus und seinem Team für ihre hervorragende Arbeit in einem jetzt noch viel schwierigeren Umfeld danken!“ Die Palliativstation unter Chefarzt Prof. Neuhaus werde mit großer medizinischer Kompetenz und viel menschlicher Wärme geführt. Die Spende des Vereins solle den Patienten nun viele kleine Glücksmomente ermöglichen, für deren Realisierung seitens der gesetzlichen Kostenträger keine Mittel bereitstehen.

Prof. Neuhaus nahm die Spende persönlich in Empfang und versicherte, dass das Geld 1:1 direkt der Patientenversorgung zugutekommt. Gemeinsam mit Krankenhausgeschäftsführer Guido Wernert dankte er – auch im Namen der Stiftung St. Vincenz Hospital - für die außerordentliche Spende. So unterstütze die Stiftung das Palliativteam des St. Vincenz insbesondere bei der Realisierung von Projekten, die über das normale Krankenhausbudget nicht finanzierbar sind. Gerade das, was das Leben ein bisschen lebenswerter macht, kostet zusätzliches Geld, welches von der Vincenz-Stiftung aufgebracht wird. Für die Patienten bedeutet dieses „Mehr an Lebensqualität” beispielsweise den Besuch der Musiktherapeutin Simone Willig oder der „Palli-Clowns“, für die Mitarbeiter sichert das Engagement der Stiftung Fortbildungen, zusätzliche spezielle Schulungen und vieles mehr.

Weihnachtliche Spende für Vincenz-Kinder
Auch wenn in diesem Jahr vieles anders ist, eine schöne Tradition bleibt bestehen: Der Lebensmittelgroßhändler CHEFS CULINAR verzichtet seit einigen Jahren auf Weihnachtsgeschenke für seine Kunden und spendet stattdessen an verschiedene soziale und caritative Einrichtungen. In diesem Jahr durfte sich die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg über eine großzügige Spende in Höhe von 1.500 Euro freuen.

Für Verkaufsleiter Ulrich Müller ist es ein persönliches Anliegen, mit der Weihnachtsspende vor allem Kinder und Jugendliche zu unterstützen – so kam die letztjährige Spende beispielsweise dem Wiesbadener Verein CLOWNDOKTOREN e. V. zugute, der auch am St. Vincenz tätig ist. Die Idee, Geld statt in Kundengeschenke in den guten Zweck zu investieren, erhalte allgemein große Zustimmung, berichtet Müller aus den vergangenen Jahren. „Wir freuen uns sehr über diese vorweihnachtliche Überraschung. Im Namen unserer Patienten und Mitarbeiter bedanke ich mich ganz herzlich bei CHEFS CULINAR“, so Guido Wernert, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft. Gemeinsam mit Chefärztin PD Dr. Doris Fischer nahm er den symbolischen Spendenscheck im Schatten des weihnachtlich geschmückten Baumes vor dem Krankenhaus in Empfang. Auch Chefärztin PD Dr. Fischer bedankte sich herzlich für die großzügige Unterstützung und hat schon zahlreiche Ideen, wie die Spende für die jüngsten Patienten sinnvoll eingesetzt werden kann. „Uns ist es ein Anliegen mit der Spende Angebote für die kleinsten Patientinnen und Patienten zu realisieren, die über das normale Krankenhausbudget nicht abbildbar sind.“, erklärt die Chefärztin. „Spenden, wie die von CHEFS CULINAR, können einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dass die kleinen Patienten am St. Vincenz in einer kinderfreundlichen Atmosphäre und in der Nähe zu ihren Familien schnell wieder gesund werden können.“ So konnte in diesem Jahr durch eine großzügige Spende beispielsweise ein Eltern-Kind-Zimmer in der Kinderklinik realisiert werden.

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin bietet ein breit aufgestelltes und hoch spezialisiertes Therapiespektrum an - inklusive Kinderkardiologie und Hämostaseologie (medizinisches Fachgebiet, das sich mit Störungen der Blutgerinnung beschäftig). Das Team um das Chefarzt-Duo PD Dr. Doris Fischer und Prof. Dr. Alex Veldman behandelt Patienten vom Frühgeborenen bis zum jungen Erwachsenen. In der Neonatologie können bis zu 15 Früh- und Neugeborene aufgenommen werden, hiervon sechs in intensivmedizinischen Überwachungszimmern, die ein optimiertes Raumkonzept zur Überwachung und Versorgung auch schwerkranker Babys und Kinder erlauben. In der räumlich von der Neonatologie getrennten Allgemeinpädiatrischen Station können bis zu 18 weitere Kinder stationär in modern ausgestatteten Zweibettzimmern versorgt werden. Alle Bettplätze der Klinik erlauben die Überwachung der kleinen Patienten über eine zentrale Monitoranlage, um größtmögliche Sicherheit während des stationären Aufenthaltes zu garantieren. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Straßensperrungen im Raum Montabaur ab 1. März

In Montabaur wird am 1. März 2021 für etwa zwei Wochen die Kirchstraße im Einmündungsbereich der Elisabethenstraße wegen Pflasterarbeiten gesperrt. Außerdem wird die K168 zwischen Niederelbert und Montabaur voll gesperrt.


Briefkasten beschädigt und Kanaldeckel ausgehoben - Zeugen gesucht

Vandalen waren in der Nacht von Freitag auf Samstag in Sessenhausen unterwegs: Ein Briefkasten wurde mittels Feuerwerkskörpern beschädigt und zwei Kanaldeckel aus der Straße gehoben und auf die Fahrbahn gelegt. Die Polizei sucht Zeugen.


Biohof Hachenburg: Garant für tierisches und menschliches Wohlergehen

Ein freundlicher Hund begrüßt schwanzwedelnd alle Besucher des Bioland-Hofs der Familie Mies, auch Sandra Köster, Vorständin der Regionalmarketing-Initiative „Wir Westerwälder“, die Kuriere und Wirtschaftsförderer Jörg Hohenadel, Spezialist für Natur-Genuss.


Autobahnpolizei Montabaur entdeckt mehrere Drogenfahrten

Innerhalb 25 Stunden zogen Beamte der Autobahnpolizei Montabaur fünf unter berauschenden Mitteln stehende Fahrzeugführer aus dem Verkehr.


Wirtschaft, Artikel vom 28.02.2021

Corona-Pandemie weckt den Forschergeist

Corona-Pandemie weckt den Forschergeist

149 Schüler nahmen am Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ teil. Zahlreiche Erfolge für Schulen aus dem Westerwald, insbesondere die Montabaurer Gymnasien.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Friseure öffnen nach über zehn Wochen wieder

Region. Die Friseursalons mussten aufgrund der Verschärfung der Corona-Regeln mit Wirkung zum 16. Dezember 2020 ihren Betrieb ...

Corona-Pandemie weckt den Forschergeist

Region/Montabaur. Lässt sich Folie aus Krabbenschalen herstellen? Kann Plastik auch umweltfreundlich aus Milch und Essig ...

Oh, du starker Westerwald! - Wirtschaft im Westerwald ist Chefsache

Dierdorf. „Unter dem Motto „Oh, du starker Westerwald“ wird im neuen Videofilm die Leistung der Region Westerwald präsentiert. ...

Rechtsberatung für Existenzgründer

Montabaur. Die Fragestellungen sind vielfältig:

• Wie darf ich mein Unternehmen nennen?
• Welche Rechtsformen gibt es?
• Welche ...

Sandalenhersteller Birkenstock an Milliardär Arnault verkauft

Linz. Bernard Jean Étienne Arnault ist ein französischer Unternehmer und Milliardär. Er gilt als der reichste Europäer. Auf ...

Westerwälder Keramik - Tradition in Zukunft

Region. Und das stimmt. Die Keramik hat hier durch den Westerwälder Ton, auch das „weiße Gold“ genannt, eine natürliche und ...

Weitere Artikel


Keine Präsenzgottesdienste in Gemünden wegen Pandemie

Gemünden. „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, sind aber der Überzeugung, dass Angesichts der Pandemischen ...

Dekanat präsentiert virtuelles Weihnachtskonzert

Westerburg. Ab Sonntag, 20. Dezember, dem vierten Advent, ist das halbstündige Programm auf dem Youtube-Kanal des Dekanats ...

Kinderklinik feiert Jubilare auch in Corona-Zeiten

Siegen. Daher haben sich Geschäftsführer Dr. Martin Horchler und die Betriebsratsvorsitzenden Ruth Venus und Bert Hesse in ...

Vom Hühnerberg über den Steinrausch zum Prinzenschlag

Montabaur. Trinkwasser ist unser Lebensmittel Nummer eins. Es hat eine hohe Qualität und Reinheit und es wird streng überwacht. ...

Öffnungszeiten und Bereitschaftsdienste der Ämter

Montabaur/Hachenburg/Rennerod. Das Kreishaus in Montabaur bleibt am 24. und 31. Dezember für den Publikumsverkehr geschlossen. ...

Wie erkenne ich eine Corona-Infektion?

Mainz/Region. Irgendwann im Winter trifft es fast alle Menschen: die Nase läuft, der Hals kratzt, man fühlt sich schlapp ...

Werbung