Werbung

Nachricht vom 19.10.2020    

Das moderne Smartphone: vielfältige Einsazmöglichkeiten

Mittlerweile nutzen in Deutschland laut einer aktuellen Bitkom-Studie acht von zehn Menschen ab 14 Jahre ein Smartphone. Das hat mit Sicherheit auch damit zu tun, dass die Einsatzmöglichkeiten für diese Handys enorm sind. Allerdings hat die ausgeklügelte Technik auch ihre Schattenseiten – und das ist vor allem der Preis. Im Durchschnitt geben die Bundesbürger knapp 500 Euro für ihr Handy aus. Aber nicht allein die Anschaffung macht das Smartphone für jeden User so wertvoll, sondern auch die vielen Informationen, Kontaktdaten oder Bilder, die er dort abspeichert. Deshalb sind der richtige Umgang, Pflege und Schutz besonders wichtig.

Fotoquelle: pixabay.com

Lebensdauer des Akkus erhöhen


Neben dem empfindlichen Display gibt es jedoch bei modernen Smartphones noch eine andere Schwachstelle – den Akku. Damit der länger hält, helfen allerdings ein paar Tipps. So lassen sich Energiefresser wie Bluetooth oder das GPS-System problemlos abschalten. Viele Apps laufen zudem im Hintergrund weiter, wenn sie nur mit dem Home-Button beendet wurden. Besser ist es, sie über die Multiwindow-Ansicht auf der Oberfläche des Smartphones komplett zu schließen. Wie man Android-Apps vollständig schließt, verrät dieser Tipp des Fachmagazins Chip. Was ebenfalls viele User nicht wissen: Vibrationsalarm kostet mehr Strom als normale Klingeltöne. Auch hier kann man also nachjustieren. So hat man zwischen jeder Akkuladung länger etwas von den vielen Funktionen des Smartphones.

Mittlerweile nutzen immer mehr Menschen das Smartphone nicht mehr nur zum Telefonieren oder zum Nachrichten verschicken. Auch Fotografieren mit dem Handy wird immer beliebter. Wenn man dabei einige Tipps beachtet, werden aus Schnappschüssen auch richtig gute Bilder. Mit denen kann man im Zweifelsfall sogar auf einer Fotoausstellung überzeugen.

So gelingen schöne Schnappschüsse


Zunächst einmal ist ein sauberes Kamera-Display für gute Fotos unumgänglich. Bevor man fotografiert, sollte man das Abdeckglas der Kamera also mit einem Pulloverzipfel oder einem weichen Tuch reinigen. Ebenso banal klingt ein anderer Tipp: Fotos mit dem Smartphone macht am besten, wenn man das Handy in beiden Händen hält. Das vermeidet unschöne Wackler. Das Blitzlicht am Smartphone macht Fotos beinahe immer schlechter statt besser. So werden Personen vielfach überbelichtet und sehen dadurch unnatürlich aus. Prinzipiell braucht man das Blitzlicht des Handys nur, wenn es stockdunkel ist. Sonst einfach ausschalten. Moderne Smartphones haben nämlich eine automatische Belichtung, die selbständig auf Tageslicht und Co reagiert. Ebenfalls verzichten sollte man auf die Zoom-Funktion des Handys. Oftmals wird das Motiv dadurch nämlich unansehnlich. Besser: Man geht auf das Objekt zu, das man fotografieren möchte. Wenn man auch bei Motiven in der freien Natur oder in Bewegung keine Angst um das teure Smartphone haben will, empfiehlt sich eine passende Handyhülle für den sorgenfreien Alltag.

Selbst ganz banale Alltagsmotive sehen besonders aus, wenn man das Objekt nicht in die Bildmitte stellt, sondern links oder rechts daneben. Für die richtige Platzierung eines Objekts ideal ist das virtuelle Raster des Smartphones, was sich nach Bedarf einstellen lässt. Die meisten Handybesitzer wissen gar nicht, dass die Kamera ein solches Raster besitzt – und auch viele andere Funktionen. Es ist aber sinnvoll, sich mit diesen vertraut zu machen, wenn man gute Bilder schießen möchte.

Bevor man mit dem Smartphone Menschen fotografiert, ist es sinnvoll, zunächst am unbewegten Objekt zu üben. Ein solches Trainingsprogramm kann man bestens mit einem Rundgang durch eine Stadt wie Montabaur und ihre Geschichte kombinieren. So lässt sich das fotografische Auge bestens schulen und gleichzeitig erfährt man allerlei Interessantes und Wissenswertes. Bei solchen Ausflügen, bei denen es jede Menge Motive festzuhalten gibt, sollte man zudem auf ausreichende Speicherkapazität achten. Denn Fotos brauchen extrem viel Speicherplatz. Viele Smartphones haben deshalb einen extra Kartenslot für eine Micro-SD-Karte, auf der sich Fotos abspeichern lassen. (prm)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Region, Artikel vom 06.03.2021

Scheunenbrand in Deesen

Scheunenbrand in Deesen

Ein Klassiker in der Brandbekämpfung rief Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach in Aktion: Noch nicht erkaltete Asche, die in eine Mülltonne gefüllt wurde, setzte diese und in der Folge eine Scheune in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden.


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


NETZWERK Q 4.0 startet zweite Dialogrunde mit Projektbeirat

Koblenz. Der Projektbeirat besteht aus Vertretern regionaler Unternehmen, Kammern, Verbänden, dem Wirtschaftsministerium ...

Fit für die Prüfung in Corona-Zeiten

Koblenz. Daher wird für die Auszubildenden in den Berufen Koch, Fachkraft im Gastgewerbe, Hotelfachleute und Restaurantfachleute, ...

Frauen im Westerwaldkreis besonders stark von Folgen der Pandemie betroffen

Region. „Insbesondere Minijobs werden in der Krise zunehmend zur Karrierefalle“, kritisiert Bezirksvorsitzender Walter Schneider. ...

300 Euro für die Hospizarbeit in Hadamar

Wallmerod. Die beiden Geschäftsführer des Hair & Beauty House in Wallmerod haben sich Ende letzten Jahres dazu entschieden, ...

Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

Nistertal. Die Birkenhof-Brennerei im Westerwald wurde 1848 gegründet, Jonas ist die achte Generation. Schon mit 15, 16 macht ...

Westerwald Bank: Starkes Wachstum in schwierigen Zeiten

Hachenburg. Die Bilanzsumme wuchs um 11,2 Prozent auf 3,42 Milliarden Euro. Dabei konnte das Kreditgeschäft um 5,8 Prozent ...

Weitere Artikel


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Von entspannten Songs bis hin zu heißen Rockrhythmen

Enspel. Und die kleine Mathilda (10 Jahre), die unbedingt Praktikantin sein möchte, legt Besuchern gekonnt das Armband um. ...

Open-Air-Konzert im Stöffel mit Mirko Santocono am 24. Oktober

Enspel. Sein Debüt-Album „Meine Zukunft ist anders“ erschien 2019. Auch mit seinem Titel „Farben“ hat er bewiesen: Unterhaltungsmusik ...

Autor Peter Probst erzählt vom Teenager-Sein im Jahr 1970

Enspel. Für diese Literaturmatinee hatte sich der Geschäftsführer Martin Rudolph, aber auch Heinz Fischer eingesetzt. Und ...

31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Kath. Kita St. Gangolf in Meudt
Ein Erzieher/in wurde positiv auf Corona getestet. Deswegen befindet sich die "Vogelnestgruppe" ...

Rockets präsentieren sich auch in Herne stark

Diez-Limburg. Die Partie begann gleich in der ersten Minute mit einer Schrecksekunde: Alexander Seifert prallte nach einem ...

Werbung