Werbung

Nachricht vom 04.01.2020    

Bioqualität aus dem selbst gebauten Hochbeet – so geht’s

Alle reden von „bio“ ... mit einem selbst gebauten Hochbeet und der späteren richtigen Nutzung kann man „bio“ ganz einfach zur Realität im eigenen Haushalt werden lassen. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick beim Bau des Hochbeets und etwas Geduld bei Bepflanzung und Anbau erntet man nicht nur frisches Obst oder Gemüse in echter Bioqualität. Man tankt gleichzeitig frische Luft und tut ganz nebenbei auch etwas für Gesundheit und die Natur.

Foto und Quelle: congerdesign | pixabay.com

Mit einem selbst gebauten Hochbeet zurück zur Natur

Wer bis jetzt noch nicht über ein Hochbeet nachgedacht hat, sollte es spätestens jetzt tun. In Zeiten, in denen das Wort Naturschutz in aller Munde ist, kann man bereits mit einfachen Mitteln auch etwas dafür tun. Ein Hochbeet sieht nicht nur gut aus und belebt die Garten- oder Balkonoptik. Vielmehr kann es bei korrekter Anfertigung und guter Pflege sogar Gewächshäusern Konkurrenz machen. Wie viel „bio“ letztendlich in der eigenen Konstruktion steckt, hängt von jedem Bauherrn selbst ab. Von der Auswahl der Materialien über die Schädlingsbekämpfung bis hin zur Sortenwahl bei der Bepflanzung wird dem ökologischen Handeln keine Grenze gesetzt.

Ein Hochbeet selber bauen und Vorteile nutzen

Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei einem Hochbeet um ein Beet, das im Stehen gepflegt werden kann. Es unterscheidet sich von Flachbeeten durch eine feste Rahmenkonstruktion und ist von der Bodenqualität der Umgebung unabhängig. Je nach Schichtung des gewählten Bodens im Hochbeet kann für fast jede beliebige Pflanze die bestmögliche Voraussetzung zum Wachsen geschaffen werden. Neben der Möglichkeit des ökologisch wertvollen Handelns beim Selbstbau eines Hochbeets besticht es zusätzlich durch weitere Vorteile:

- eine rückenfreundliche Arbeitshöhe,
- platzsparender Anbau,
- hohe Erträge aufgrund der entsprechenden Bodenschichtung,
- ganzjährige Nutzung möglich,
- Schädlinge wie zum Beispiel Nager oder Schnecken haben es schwerer und sind leichter zu bekämpfen,
- Form und Material sind individuell wählbar,
- ein Hochbeet eignet sich für Garten, Balkon oder Terrasse.

So gelingt das Hochbeet „Marke Eigenbau“ in drei Schritten

Entweder man stellt die benötigten Materialien selbst zusammen oder man greift auf fertige Bausätze zurück. Es gibt mittlerweile unzählige Anleitungen für die eigene Fertigung von Hochbeeten. Sicherlich ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung kann beim Aufbau so gut wie nichts mehr schief gehen.

Schritt 1: Die Einfassung wird mithilfe von Seitenteilen geschaffen. Die nötigen Muttern, Schrauben und Abdeckungen sind bei einem Bausatz im Lieferumfang enthalten und sorgen für die nötige Stabilität.

Schritt 2: Steht der Rahmen, geht es nun an das Befüllen des Hochbeets. Alle folgenden Schichten sind rund 20 Zentimeter hoch. Vorab gibt es die Möglichkeit, ein Gitter gegen Schädlinge wie zum Beispiel Nager einzusetzen. Die erste Schicht besteht aus Ästen und Baumschnitt und sorgt für die nötige Belüftung sowie die Vermeidung von Staunässe.

Schritt 3: Nun folgen Schicht zwei, drei und vier. Jede Schicht erfüllt einen wichtigen Zweck für das Gelingen und Leben des Hochbeets. Die zweite Schicht besteht aus Rasenboden und die dritte aus Laub oder Kompost für die nötige Versorgung der gewünschten Pflanzen mit Nährstoffen. Die oberste und letzte Schickt bildet die Blumenerde.

Einpflanzen – aber richtig

Wer beim Einpflanzen strategisch vorgeht, kann die Erträge deutlich erhöhen. Für Anfänger gilt es daher von Anfang an, Informationen und Erfahrungen zu sammeln. Wie sagt man so schön: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Einhergehend mit einer guten Planung ist auch die Pflege des Hochbeets von entscheidender Bedeutung für eine lange Effizienz. Das heißt: regelmäßig gießen, jäten, lockern und düngen – das hängt ganz von der jeweiligen Bepflanzung ab.

Praktische Tipps für das selbst gebaute Hochbeet

Obwohl Blumen bestens im Hochbeet gedeihen, bietet sich für die „bio“-Nutzung des Hochbeets der Anbau von Gemüse an. Ganz gleich ob Tomaten, Kürbis, Zucchini oder Stangenbohnen – man sollte darauf achten, nur kleinwüchsige Sorten für eine ideale Erreichbarkeit und Pflege anzubauen. Grundsätzlich gehören höhere Pflanzen in die Mitte und niedrigere an den Rand. So bekommen alle genug Licht. Die ideale Pflanzzeit ist im Frühling und Herbst.

Auch der Standort für das Beet sollte gut durchdacht sein. Grundsätzlich hilft ein ebenerdiger Untergrund, die Konstruktion lange zu erhalten. Ein ungleichmäßiges Absacken wird damit verhindert und zudem sind die Pflanzen so von allen Seiten gut zu erreichen. Auch der Durchmesser des Beets spielt für die Erreichbarkeit eine nicht unwichtige Rolle. Eine sonnige Nord-Süd-Ausrichtung hilft, die Sonnenstrahlen auf der gesamten Fläche effektiv auszunutzen.

Da das Hochbeet schneller austrocknet als Flachbeete, muss an eine ausreichende Bewässerung gedacht werden. Ein Wasseranschluss in der Nähe des Beetes erleichtert die richtige Pflege somit ungemein. Ist das Hochbeet aus Holz gebaut, kann es Sinn machen, dieses vor der Bepflanzung von innen zusätzlich mit einer Folie auszulegen, um das Holz – gerade wegen der relativ großen Wasserzufuhr – zu schützen. (PRM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Westerwald-Brauerei zu 100 Prozent klimaneutral

Hachenburg. Bei der Brauern aus dem schönen Städtchen Hachenburg im Westerwald ist der aktive Umweltschutz in den letzten ...

Wäller Markt - Visionäre leben im Westerwald

Region. In drei Präsenzveranstaltungen in den drei Kreisen kann sich jeder informieren. Was die Gründer des Vereins seit ...

Projektforum der IHK-Bildungseinrichtungen und der Universität in Koblenz

Koblenz/Region. 12 Vertreter aus dem Fachbereich I der Koblenzer Universität und den IHK-Bildungseinrichtungen, IHK-Akademie ...

+++ EILMELDUNG +++
Diesen Freitag: Gundlach Jobday

Dürrholz. Nehmen Sie an kurzweiligen Kennenlerngesprächen am Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz für die ...

Große IHK-Umfrage: Wirtschaft auf Erholungskurs

Region. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat sich der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im Bezirk der Industrie- ...

Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse geht in diesem Jahr DIGITAL an den Start

Region. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Weitere Artikel


Freunde und Helfer auch abseits der Straße

Dernbach. Die Spendenbereitschaft der Direktionskollegen, unter denen sich auch viele Pensionäre befanden, war groß. Mit ...

Westerwaldkreis baut Schulsozialarbeit aus

Montabaur. An den Gymnasien in Höhr-Grenzhausen, Montabaur und Westerburg soll die Zahl der vorhandenen Schulsozialarbeiter ...

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Ettinghausen. Am 15. Januar, um 17:55 Uhr, befuhr ein unbeleuchteter Traktor die B 255 in der Gemarkung Ettinghausen in nördliche ...

Heinrich-Roth-Realschule plus: ECDL-Prüfungen bestanden

Montabaur. Als ECDL-Prüfungszentrum bietet die Heinrich-Roth-Realschule plus in Montabaur ihren Schülerinnen und Schülern ...

Mehrere verletzte Personen durch Missachtung der Vorfahrt

Streithausen. Der Unfallverursacher befuhr mit seinem PKW die K21 aus Marienstatt kommend in Fahrtrichtung L288. Ein weiterer ...

Konzert im Keramikmuseum: „Romantische Leidenschaft“

Höhr-Grenzhausen. Die musikalische Epoche der Romantik ist reich an Höhepunkten. Jedoch zählt Antonin Dvoráks Klavierquintett ...

Werbung