Werbung

Nachricht vom 04.12.2019    

Katrin Pütz ist Ehrenpreisträgerin der Johanna-Lowenherz-Stiftung 2019

Die Agraringenieurin wird für ihre Erfindung und Geschäftsidee des „Biogas-Rucksacks“ geehrt. Ihre Erfindung so einfach wie genial: Biogas für den Haushalt in einem sogenannten Lowtech-Transportmittel: einem Rucksack.

Foto: „B energy“

Neuwied. In seiner jüngsten Sitzung hat der Kreisausschuss des Landkreises Neuwied Katrin Pütz für ihr entwicklungspolitisches relevantes Biogas-Konzept ausgezeichnet. Die Agraringenieurin entwickelte ein umfassendes Konzept, das dem umweltfreundlichen Energieträger Biogas in den sogenannten Entwicklungsländern zum Durchbruch verhelfen kann. Frauen profitieren im Besonderen von dem Konzept, da sie häufig stundenlang Brennholz suchen und über dem Holzfeuer beim Kochen den wenig gesunden Rauch des Holzfeuers einatmen.

„Katrin Pütz ist als Ingenieurin ein Vorbild für junge Frauen. Eine erfolgreiche Frau, im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Sie steht aber auch für eine Entwicklungs- und Umweltpolitik, die ganz nah bei den Menschen vor Ort ist. Sie beweist, dass Umwelt und Entwicklung nicht im Gegensatz zu denken sind, sondern bei klugen Entscheidungen und Erfindungen Hand in Hand gehen, wirklich genial“, so Landrat Achim Hallerbach nach der Entscheidung des Kreisausschusses. Die Westerwälderin stammt aus Neuhäusel und studierte in Hohenheim Agrartechnik. Ihr Ziel, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen insbesondere in Afrika zu verbessern. Mit ihrem komplexen Biogas-Konzept werden Ökonomie und Ökologie gleichwertig gedacht: Umweltfreundliches Biogas, bezahlbar und für die Menschen erreichbar mit der zusätzlichen mittelfristigen Zielsetzung aus Subventionsempfängerinnen und –empfängern eigenständige Geschäftsleute zu machen.

Die Ehrenpreisverleihung findet am 12. März 2020 im Roentgen-Museum Neuwied statt. Informationen zur Stiftung.

Wie funktioniert der Rucksack?
Bei dem „Rucksack“ handelt es sich um einen relativ großen Big Pack, wie er in der Landwirtschaft verwendet wird. Durch ihn wird Biogas in immer mehr Ländern zu einer zuverlässigen Alternative. Biogasprodukte liefern mehr als saubere Energie zum Kochen. Die mobilen Biogaslösungen der Firma „B energy“ produzieren, speichern, transportieren und nutzen Biogas zum Kochen aus Abfällen.

So gibt es zum Beispiel Biogas für Städter in Addis Abeba, Äthopien
Aus dem Mist einer Ziege und Küchenabfällen, gemischt mit Abwässern aller Art, produziert die kleine 1,5 Kubikmeter Biogasanlage zuverlässig genug Gas, um den gesamten Kochbrennstoff für bis zu drei Personen zu ersetzen. Diese Anlage wurde bewusst unter suboptimalen Bedingungen betrieben, um die Grenzen dieser Technologie auszutesten – außer Regenzeit konnten die Bedingungen nicht hart genug gewählt werden. Der Gärrest als organischer Dünger macht die Gemüseproduktion im Stadtgarten zu einem echten Vergnügen. Ein Pilotprojekt in einem Flüchtlingslager in Äthiopien testet das Potenzial, Kerosin und Brennholz durch Biogas aus menschlichen Fäkalien und organischen Abfällen zu ersetzen. Technisch ein Erfolg, das Management ist allerdings mit Bedacht zu organisieren.

Müllberge sind wie eine Goldgrube
Ein weiteres Beispiel ist die Biogasschule in Kirenge, Ruanda: Diese Schule im ländlichen Ruanda hat das erste (B)energy Biogassystem installiert, nachdem eine Lehrerin das drei-tägige Training in Deutschland absolviert hatte. Diese Schule ist auf eine erstaunliche Art und Weise organisiert: Das Schulgeld wird von Eltern und Kindern bezahlt, indem man den Tieren Gras und Blätter bringt. Die Schule hat Kühe, Schafe, Hasen und Schweine und alle brauchen Futter. Der Mist dieser Tiere wird für die Biogasproduktion verwendet. Tiere und Küche sind weit voneinander entfernt, aber das Gas wird in einen Rucksack gefüllt und in die Schulküche transportiert, wo Abendessen für etwa 60 Kinder mit Biogas gekocht wird.

Und in Toffo, Benin ermöglicht der Biogas-Rucksack Müllverwertung und Biogas-Verkauf:
Innerhalb weniger Monate haben sie bewiesen, dass die Umwandlung von Abfall in Energie nicht nur die Reinigung des Gebiets, sondern auch die Verbesserung von Leben bedeutet. Organische Abfälle sind wertvoll, Müllberge sind wie eine Goldgrube. Am neuen Entsorgungsstandort in Toffo, Benin, produziert ein kleines Team gasförmiges Gold – Biogas! htv



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Katrin Pütz ist Ehrenpreisträgerin der Johanna-Lowenherz-Stiftung 2019

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 1. März insgesamt 4.521 (+28 seit letztem Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 189 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 01.03.2021

Was kann Tagespflege leisten?

Was kann Tagespflege leisten?

Tage in liebevoller Gesellschaft für Senioren und eine Entlastung für pflegende Angehörige.


Vereine, Artikel vom 01.03.2021

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

Der Dreifelder Weiher ist für Wasservögel ein besonders wertvolles Brutgebiet an der Westerwälder Seenplatte. So brüten hier zwei in Rheinland-Pfalz sehr seltene Arten: der Rothals- und der Schwarzhalstaucher.


Studie untersucht Übertragungsrisiko von COVID-19 in Schulen und Kitas

Seit dem Ende der Sommerferien in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr untersucht eine Studie unter der Leitung von Epidemiologen des Landesuntersuchungsamtes (LUA), wie viele weitere Infektionen ein Corona-Fall an Schulen und Kitas im Schnitt nach sich zieht.


NI begrüßt neues Lagerkonzept „Wohnquartier“ auf dem Stegskopf

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt das von "Patna gesundes Wohnen" vorgelegte neue Konzept "Wohnquartier" für das ehemalige Lager Stegskopf.




Aktuelle Artikel aus der Region


Was kann Tagespflege leisten?

Selters/Dernbach/Westerwald. Tagespflegeeinrichtungen stellen für pflegebedürftige Senioren eine Möglichkeit dar, Pflege- ...

Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 49,5.

Notbetreuung Adolf-Reichwein-Grundschule ...

Ilona Fritz verabschiedet sich mit bewegendem Gottesdienst

Freirachdorf/Roßbach. Ein Gottesdienst, der Raum für beides gelassen hat: die Traurigkeit über das Ende einer wertvollen, ...

Kita-App beendet Zettelwirtschaft

Selters. Die App ist in mehr als 4.750 Kindertageseinrichtungen im Einsatz und erreicht aktuell über 300.000 Eltern. Entwickelt ...

Sicher und gesund im Wahllokal?

Andernach/Region. Damit die bei den Wahlen ehrenamtlich Tätigen und Beschäftigten ihre wichtigen Aufgaben für die Allgemeinheit ...

Das Wetter im Februar im Westerwald - Rückblick und Ausblick

Westerwald. Eine scharfe Luftmassengrenze löste Anfang Februar in einem Streifen quer über der Mitte Deutschlands auch im ...

Weitere Artikel


Polizeipräsidium Koblenz: Keine Verkehrstoten im November

Koblenz. Also ist auch der November ein Monat, der aus Sicht der Verkehrssicherheit eher für Ernüchterung und Besorgnis steht. ...

Lebensretter geehrt

Rennerod. Nicht nur, dass man damit anderen hilft, auch für den eigenen Körper ist die Blutspende gesund. So wird der Körper ...

Kultur fördern – Chorklassen unterstützen

Montabaur. Mit einer solchen Förderung wird nach Auffassung der CDU-Kreistagsfraktion ein doppelter Effekt erzielt. Einerseits ...

Tipps und Tricks zum Füttern der Vögel im Winter

Region. Winterschlaf gibt es bei den Vögeln, die über Winter bei uns bleiben nicht. Diese sind bei der Nahrungssuche auf ...

Gemeinderat Alsbach beschloss Forstwirtschaftsplan und Steuerhebesätze

Alsbach. Weiterhin wurde über die Steuerhebesätze 2020 gesprochen. Die Nivellierungssätze der Realsteuern im Landesfinanzausgleichsgesetz ...

Gemeinderat Wirscheid beschließt „Tempo 30 Zone“

Wirscheid. Der Ortsgemeinderat erteilt das Einvernehmen, dass die „Tempo 30 Zone“, wenn möglich, bereits am Ortseingang beginnt, ...

Werbung