Werbung

Nachricht vom 20.08.2019    

Staatssekretärin Heike Raab besuchte Firma RASTAL

Von Helmi Tischler-Venter

Das „intelligente Bierglas aus dem Westerwald" ist eine der Stationen der #DigitalSummer-Reise von Staatssekretärin Heike Raab, die in diesem Jahr unter dem Motto „Digitale Innovationen – gesellschaftlicher Fortschritt" steht. Die Staatssekretärin für Medien und Digitales besucht Leuchttürme der Digitalisierung und Innovation. Aktuelle Entwicklungen, besondere Herausforderungen in der digitalen Arbeitswelt und Fragen des gesellschaftlichen Fortschritts stehen dabei im Mittelpunkt.

Von links: Carsten Kehrein, Thomas Nieraad, Heike Raab und Raymond Sahm-Rastal. Foto: Helmi Tischler-Venter

Höhr-Grenzhausen. RASTAL hat ein smartes Trinkglas mit einem NFC-fähigen Chip entwickelt. Die Anwendungen reichen von digitalen Pfandsystemen bis hin zu digitaler Bezahlung und Selbstbedienung. In einem Schnellkurs beeindruckte die RASTAL GmbH & Co. KG die Staatssekretärin mit einer Vielzahl an innovativen Ideen.

Raab kannte bereits die in Wacken verwendeten Plastikgläser mit Chip im Boden zum Selberzapfen, nicht jedoch die Marken-Exklusivgläser mit dem äußerst vielseitig programmierbaren, im Siebdruckverfahren aufgedruckten NFC-Chip, die das hundertjährige Unternehmen RASTAL entwickelt hat. Ein mehrköpfiges Designer-Team arbeitet unermüdlich an Innovationen. Das Familienunternehmen, das 120 Millionen Gläser pro Jahr produziert und damit weltweiten Einfluss auf die Trinkkultur nimmt, wurde wie Inhaber Raymond Sahm-Rastal stolz erwähnte, im Jahr 2016 zur Marke des Jahrhunderts gewählt. Die neueste Auszeichnung ist der Innovationspreis des Landes Rheinland-Pfalz.

Chef-Designer Carsten Kehrein erläuterte das „Smartglass“-Konzept, das neuartige Interaktionsmöglichkeiten mit und für den Gast bietet, ausgehend von der Prämisse, dass das Smartphone sowieso immer dabei ist. Man muss nur das Gerät nahe an das Glas halten, schon wird der aufgedruckte Chip ohne App aktiviert. Jeder Chip hat eine weltweit einzige Fahrgestellnummer, durch die das Glas auch verortet werden kann. Er erlaubt mobiles Bezahlen inklusive Pfandeingabe und ermöglicht vielfältigen Zusatznutzen. Kehrein führte anschaulich einige gechipte Marken-Exklusivgläser vor, zum Beispiel ein Cocktail-Glas, das eine Cocktail-Datenbank meldet und die benötigten Zutatenmengen nach Gläseranzahl errechnet oder ein Bierglas, das ein Gewinnspiel, einen Video-Clip oder ein Werbejingle spielt. Die Werbewirkung der Aktion wird messbar. Das Glas gewinnt einen Mehrwert und kann in Echtzeit verändert werden. Die Daten befinden sich auf einer Cloud von Rastal, die von den Kunden aufgerufen werden kann. Damit die Digitalisierung umfassend funktioniert, hat die Firma sich mit großen Partnern wie der Telekom vernetzt.

Die wesentliche Erfindung sei die 360 Grad-Betrachtung, die Rastal als erstes Unternehmen weltweit konzipierte, ergänzte CEO Thomas Nieraad: Zusammen mit dem Kunden wird in kurzer Zeit mit modernster Technik ein Glas designt - Form, Markendekor, Verpackungslösung, Digitalisierung und Vermarktung. Die Gläser werden irgendwo auf der Welt nach wirtschaftlichen Kriterien produziert und in Höhr-Grenzhausen endveredelt, das heißt bedruckt.

Zukunftsziele der Firma Rastal sind Vermeidung von Transportwegen und Sicherung der Hygiene. Daher arbeitet man auch mit Spülmaschinenherstellern zusammen. Der Chip dient dann der Kommunikation mit Maschinen. Demnächst werden Biergläser mit Chip von oben gefüllt werden, zurzeit noch von unten. Auch ein intelligenter Bierdeckel wurde entwickelt, der den Füllstand eines Glases misst und den Service rechtzeitig wegen Nachschubs informiert. Es eröffnen sich mit der Digitalisierung noch viel mehr Möglichkeiten, an denen das Team derzeit arbeitet.

Staatssekretärin Heike Raab war fasziniert von den Möglichkeiten, die das „intelligente Glas“ bietet und der Werbewirkung für die Innovationskraft des Bundeslandes. Mit vielen neuen Ideen im Kopf verabschiedete sich die Politikerin von der RASTAL-Geschäftsführung in Höhr-Grenzhausen. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Staatssekretärin Heike Raab besuchte Firma RASTAL

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Region, Artikel vom 14.12.2019

Fußgänger in Rennerod angefahren

Fußgänger in Rennerod angefahren

Zu einer Kollision zwischen Auto und Fußgänger kam es am Freitag, 13. Dezember in Rennerod: Gegen 18 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortslage Rennerod die Fahrbahn überqueren und wurde hierbei von einem PKW frontal erfasst.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Vor dem Hintergrund anhaltender Diskussionen über Ladenöffnungszeiten hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz eine Online-Blitzumfrage zum Thema „Verkaufsoffene Sonntage“ unter rund 300 Händlern durchgeführt.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Koblenz. Das Ergebnis: Für drei Viertel der befragten Unternehmer ist die Zahl der vier gesetzlich möglichen verkaufsoffenen ...

EWM ehrt langjährige Mitarbeiter

Mündersbach. Bei diesen Mitarbeitern treffen Fachkompetenz und Treue zum Arbeitsplatz zusammen: Ein ganz besonderes Jubiläum ...

WLAN auf dem Marktplatz Selters

Selters. Hier finden viele Veranstaltungen der Stadt Selters wie zum Beispiel der beliebte Wochenmarkt, "Jedem Sayn Tal", ...

Apple Pay startet bei der Sparkasse Westerwald-Sieg

Bad Marienberg. „Wir freuen uns, mit der Einführung von Apple Pay all unseren Kunden mobiles Bezahlen ermöglichen zu können“, ...

Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

Hachenburg. Markus Kurtseifer, Vorstand der Westerwald Bank begrüßte die zahlreichen Gäste und ließ in einer kurzweiligen ...

Computerspielförderung des Bundes geht nach Niederelbert

Niederelbert. „Mit der Förderung des Projektes Beam der Binary Impact GmbH gehört ein rheinland-pfälzisches Unternehmen zu ...

Weitere Artikel


Vollsperrung der B 255 nach LKW-Unfall

Rothenbach. Heute Morgen (20. August) meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer gegen 7 Uhr einen umgestürzten LKW auf der B 255 ...

Freundeskreis der Kreismusikschule auf neuen Wegen

Montabaur. Westerwadkreis. Den Anfang der Konzertreihe macht am 8.September, um 11 Uhr das DuoW, bestehend aus Katharina ...

Wirtschaftsrat bei MANN Naturenergie

Langenbach. In den drei Bereichen Pelletsherstellung, Öko-Stromerzeugung durch das Biomassekraftwerk und Windkraftanlagen ...

Wanderpremiere mit „Stangewejelche“

Limbach. Zwar ist die Nummer 38 für diese Runde bereits reserviert, aber bislang existiert sie allein im Kopf von Wanderführer ...

Weit mehr als nur Familiengeschichte …

Hachenburg. Im Zuge einer Umnutzung werden die Wohn- und Geschäftsräume der vormaligen Firma Meyer zurzeit modernisiert. ...

Polizei warnt vor betrügerischen Wohnungsanzeigen im Internet

Bad Honnef. Die Frau interessierte sich für eine Wohnung in Köln, die über ein Internetportal angeboten wurde. Die vermeintliche ...

Werbung