Werbung

Nachricht vom 05.12.2018    

"Westwood Dynamite" – Label für Wäller

Der Dialekt des Westerwaldes ist in vielen von uns stark verwurzelt. Wer jedoch glaubt, dass er etwas ist was eher die älteren Generationen von uns betrifft oder sogar vom Aussterben bedroht ist, täuscht sich. Denn selbst junge Menschen in der Region kultivieren die Sprache des Westerwaldes wieder stärker. Seit Ende 2017 kann man mit besonderer Kleidung und Accessoires seine Heimatverbundenheit nach außen tragen.

Foto: Westwood Dynamite

Borod. Florian Müller hat Westwood Dynamite ins Leben gerufen. Ein Label rund um das Thema Westerwald, das Landleben und alles was dazu gehört. Angefangen hat das Ganze mit einer Idee, welche entstand als der hauptberufliche Dentaltechniker auf dem Weg zum Familienbesuch in seine Heimat war. Er lebt schon eine Weile nicht mehr in der Region, denn sein Job hat ihn in das Hannoveraner Umland verschlagen.

„Ich hatte schon länger den Wunsch etwas Eigenes zu machen, meine Spur zu hinterlassen. Die Idee T-Shirts zu bedrucken ist zwar eigentlich ein alter Hut, aber weckte in mir im Zusammenhang mit den digitalen Möglichkeiten Interesse, die ersten Schritte in Richtung Eigenständigkeit zu gehen", sagt er. „Als ich überlegte mit welchen Motiven und Sprüchen ich starten möchte, fiel mir meine Heimat, der Westerwald ein".

Neben Westwood Dynamite gibt es übrigens das Modelabel „Moanet" und den Wäller-Shop. Doch als Konkurrenz sieht er die Kollegen aus der Region nicht. Mit seinem Konzept, der speziellen Art und den Ideen setzt er sich ab, schätzt aber auch die kreative Arbeit der Mitbewerber sehr. Das Konzept von Westwood Dynamite ist simpel: Die Sachen werden erst bedruckt wenn der Kunde bestellt. Somit spart er sich hohe Produktions- und Lagerkosten. Außerdem kann er immer wieder neue Ideen ausprobieren und schauen ob es seinen Kunden gefällt. Zurzeit gibt es Westwood Dynamite nur online. Das Geschäft ist so aufgebaut dass er es auch aus der Ferne betreiben kann. Ein lokaler Vertrieb mit einem Partner ist jedoch nicht ausgeschlossen.

Interessanterweise spricht der ehemalige Boroder, geboren in Hachenburg, gar nicht so einen starken Wäller Dialekt. Er hat ihn sich mit der Zeit etwas abgewöhnt, denn er ist beruflich schon viel unterwegs gewesen und wohnt seit knapp zehn Jahren nicht mehr im Westerwald. Mit zwischenzeitlicher Abstinenz hat er seine Heimat neu entdeckt. „Ich finde, dass die Wäller einen ganz besonderen Humor haben, den ich in vielen anderen Regionen oft sehr vermisse", sagt er. „Das bringt mich immer wieder auf neue Ideen für die Sprüche". Außerdem schätzt er die Freundschaften sehr, die ihn mit seiner Heimat verbinden. Es zieht ihn aber auch gerne in die Natur, wo er sich dann zum Wandern und Abschalten zurückzieht, wenn er auf Heimatbesuch ist.

Viele Menschen konnte er bereits mit seinen Sprüchen und Motiven erreichen und begeistern. Sei es die Mädelsclique, der Männerstammtisch, Exil Wäller die ihre Heimatverbundenheit nach außen tragen wollen, Kirmesgänger, der Wäller Naturfreund oder einfach nur Menschen mit Humor. „Die Idee dahinter ist etwas zu kreieren, womit sich die Menschen aus der Region identifizieren können. Heimatgefühl und Zusammengehörigkeit mit Humor und Leichtigkeit zu verbinden ist meine Message. Denn egal wo wir herkommen und was wir tun - Am Ende zählt das Miteinander und dass wir Spaß am Leben haben" so seine Worte.

Auf Sonderwünsche geht der Exil-Westerwälder auch sehr gerne ein. Das sind die Aufträge die ihm sogar am meisten Spaß machen. Passen sie ins Konzept und werden im Shop übernommen, wird der Ideenbringer natürlich auch belohnt. Zu allen Anfragen kann man ihn über das Kontaktformular in seinem Shop kontaktieren. Mit dem zehn Prozent Rabattcode „WW-Kurier" können die Leser des WW-Kuriers sich von seinen tollen Sachen überzeugen unter: www.westwood-dynamite.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: "Westwood Dynamite" – Label für Wäller

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Anzeige


Umweltschonende Eigenstromversorgung für Haus und E-Auto

Langenbach. „2018 lernte ich bei einer Informationsveranstaltung über erneuerbare Energien im Raum Bamberg erstmalig Herrn ...

Birkenhof-Brennerei: Genussmanufaktur mit Wurzeln im Westerwald

Nistertal. Eingebettet in ihren Kräutergarten, der die Destillateure schon zu vielen interessanten Experimenten und tollen ...

TASKPHONE® – einfach zu bedienen, schwer zu zerstören

Koblenz. Ob Maler, Dachdecker, Maurer, Schreiner oder Mechaniker: Das TASKPHONE® ist der optimale Begleiter für jeden, der ...

"REWE:XL Hundertmark" in Rennerod startet Abholservice

Rennerod. Und wer es besonders eilig hat, kann die Bestellung noch am gleichen Tag abholen: Bereits drei Stunden nach Bestelleingang ...

Unkraut vergeht nicht? Doch: Cleantec aus Wissen setzt auf Heißwasser-Technologie

Wissen. Die Frage stellt sich der private Hausbesitzer ebenso wie die Verantwortlichen bei Kommunen und Unternehmen: Kann ...

MANN-Strom, der Ökostromanbieter aus dem Westerwald

Langenbach. Im Jahre 1991 erfolgte die Gründung der MANN Windenergie KG und der Beginn der Aktivitäten im Bereich der erneuerbaren ...

Weitere Artikel


Adventsmusik zieht durchs Dorf

Daubach. So möchte das Blasorchester musikalisch auf den ab 17 Uhr am Heimathaus stattfindenden Adventstreff einstimmen und ...

Vereinsleben wird von der Stadt Hachenburg finanziell unterstützt

Hachenburg. Fast 30 unterschiedliche Vereine und Organisationen unter anderem aus den Bereichen Musik und Gesang, Brauchtumspflege, ...

Weihnachtslesungen für Kinder im Vogtshof in Hachenburg

Hachenburg. Am Freitag, 14. Dezember, wird um 16 Uhr die Geschichte “Weihnachten in Bullerbü“ von Astrid Lindgren vorgestellt. ...

Kreismusikschule läutete Weihnachtszeit ein

Westerburg. Es wurde ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm von verschiedenen Ensembles der Kreismusikschule ...

Keine Rettungsgasse und Spiegel-Unfall mit Streifenwagen

Heiligenroth. Wieder einmal kam es im Stau zu katastrophalen Zuständen bei der Bildung einer Rettungsgasse. Teilweise war ...

Stadtbibliothek: Wohlfühlen wird groß geschrieben

Montabaur. Die beiden benachbarten Bereiche für Kinder- und Jugendmedien sowie die Roman-Abteilung waren ein wenig in die ...

Werbung