Werbung

Nachricht vom 10.08.2018    

Naturkosmetik - zukunftsträchtige Alternative oder bloßer Hype?

Die Naturkosmetik ist auf dem Vormarsch: Immer mehr Menschen verwenden in der heutigen Zeit für die Haar- und Körperpflege alternative Produkte. Im Unterschied zu herkömmlichen Cremes, Shampoos, Bodylotions etc. werden Naturkosmetika zu 100 % aus natürlichen Rohstoffen hergestellt. Diese stammen zumeist aus kontrolliert biologischem Anbau. Auf die Verwendung von Erdöl-Erzeugnissen und synthetischen Inhaltsstoffen wie Silikone und Parabene wird bei der Herstellung gänzlich verzichtet. Aber sind diese - oft erheblich teureren - Produkte denn auch wirklich besser für die Gesundheit als ihre herkömmlichen Alternativen, oder handelt es sich hierbei lediglich um einen Hype?

Gepflegtes Aussehen mit Naturkosmetik. Foto: Wolfgang Tischler

Region. Was Naturkosmetikfirmen auszeichnet
In Deutschland gilt das Familienunternehmen Annemarie Börlind als Pionier der Naturkosmetik und zählt heute in der Branche zu den führenden Herstellern weltweit. Seine Erfolgsgeschichte begann in den 50er-Jahren, als die Kosmetikerin Annemarie Lindner ihre Hautprobleme mit Erfolg durch den Einsatz natürlicher Mittel behandelte. Heute gibt es eine große Vielzahl von Marken, die komplette biologische Pflegeserien anpreisen, von der Körpermilch bis hin zum Make-Up. Was sie alle gemeinsam haben, ist der Verzicht auf den Zusatz künstlicher Inhaltsstoffe: Die jeweiligen Produktpaletten von Naturkosmetikfirmen setzen ganz auf die hautschonende Wirkung der verwendeten Extrakte, Wirk- und Aktivstoffe aus biologischem und nachhaltigem Anbau.

Ist Naturkosmetik denn wirklich gesünder?

Im Vergleich zu konventionellen Kosmetikprodukten gelten Naturkosmetika als haut- und haarfreundlicher. Aus diesem Grund finden sie besonders dann Verwendung, wenn Unverträglichkeiten auftreten, z. B. schuppiges Haar, Hautirritationen, Akne bei Erwachsenen oder Allergien. Gemäß der Ansicht von Naturkosmetikern werden dergleichen Symptome häufig von den Schaum- und Konservierungsstoffen hervorgerufen, die in konventionellen Pflegeprodukten enthalten sind: Es wird vermutet, dass diese den natürlichen Schutzmantel der Haut aus dem Gleichgewicht bringen und so ihre Widerstandskraft gegenüber schädlichen Umwelteinflüssen verringern. Demgegenüber gilt die Effektivität - wie etwa die Waschkraft bei Seifen - von Naturprodukten in der Regel als geringer. Die Inhaltsstoffe und deren Nachhaltigkeit können auf der Website Codecheck gecheckt werden. Dort können Sie die gesundheitliche Unbedenklichkeit bestimmter Kosmetikprodukte abklären.

Kann man Naturkosmetik auch Zuhause selber machen?

Die Produktion von zertifizierten Naturkosmetika unterliegt äußerst strengen Richtlinien. Selbst für professionelle Hersteller ist es nicht leicht, natürliche Rohstoffe zu finden, die gleichzeitig aus nachhaltiger Produktion stammen. Schon deshalb ist die Fertigung natürlicher Pflegeprodukte sehr aufwändig und teuer. Dies spiegelt sich in ihren hohen Marktpreisen wider, weshalb viele Freunde von Naturprodukten zu günstigeren Alternativen greifen: Inzwischen stellen viele Menschen ihre Cremes, Salben, Seifen Zuhause selber her, unter Verwendung natürlicher Rohmaterialien. Eine Qualitätsgarantie mit Gütesiegel haben diese Erzeugnisse aus Eigenproduktion natürlich nicht, und wer weiß, was genau ihre Auswirkungen auf die Gesundheit ihres Benutzers sind?



Kommentare zu: Naturkosmetik - zukunftsträchtige Alternative oder bloßer Hype?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Arbeiten am Stromnetz in VG Ransbach-Baumbach

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Bankkunden profitieren von Mitglieder-Cashback

Hachenburg. In einer starken Gemeinschaft profitieren alle und jeder bekommt ein Stück vom Kuchen. Bei den Mitglieder-Plus-Versicherungen ...

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Montabaur. Mit dem Entfernen der Fußgängerampel und der Sperrung des Taxistandes beginnen parallel die Rückbauarbeiten am ...

Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Eichelhardt. Vor einigen Jahrzehnten hieß es noch despektierlich, wenn die Rede auf den Westerwald kam: "Die können doch ...

Der R56+ Award widmet sich 2021 dem Thema „Future Work“

Koblenz. Die Tage klassischer Nine-to-five Jobs sind schon lange gezählt und COVID19 hat die Entwicklung neuer Kollaborationsformen ...

IHK-Präsidentin kritisiert Testpflicht

Koblenz. „Die Betriebe haben ein ureigenes Interesse, ihre Mitarbeiter gesund zu halten. Sie setzen deshalb seit über einem ...

Weitere Artikel


Viele Jahrzehnte im Dienst für die Genossenschaftsbank

Hachenburg/Westerwald. Die einen sind noch nicht allzu lange unterwegs auf der Karriereleiter, andere blicken zurück auf ...

Australian International Beer Awards: Gold für Westerwald-Bräu

Hachenburg. Die Jury bei den Australian International Beer Awards ist sich sicher: Westerwald-Bräu gehört zu den besten Bieren ...

Eine kleine Sensation: Seidenreiher an der Westerwälder Seenplatte

Qurinbach/Westerwälder Seenplatte. Eine hübsche und seltene Reiherart lässt sich derzeit an der Westerwälder Seenplatte beobachten, ...

Sieben Azubis starten in eine berufliche Zukunft mit Perspektive

Roth/Etzbach. Sieben junge Frauen und Männer starteten am 1. August ihre Ausbildung bei der Beyer-Mietservice KG mit Sitz ...

Westerwaldkreis erteilt keine Genehmigung zum Schächten

Montabaur. Das islamische Opferfest (türkisch: Kurban Bayrami) wird in diesem Jahr vom 21. bis 25. August begangen. Die Kreisverwaltung ...

Gegen den Klimawandel ist entschlossenes Handeln notwendig

Altenkirchen/Montabaur/Neuwied. Das Regionalbüro Westerwald der Energieagentur Rheinland-Pfalz lädt zum Regionalforum 2018 ...

Werbung