Werbung

Nachricht vom 21.08.2015    

Zwischen zwei Kulturen: Fiona Abken arbeitete in Malawi

Die junge Fiona Abken aus Meudt absolvierte einen Freiwilligendienst in Malawi. Auch nach ihrer Rückkehr ist ihr Engagement zur Verbesserung der dortigen Lebensbedingungen ungebrochen. Der Westerwälder Verein Charity-Event e.V. unterstützte ein Bildungsprojekt und plant nun die weitere Zusammenarbeit, wo Fiona Abken ihre Erfahrungen und Fähigkeiten einbringt.

Fiona Abken bei der Unterrichtung von Schulkindern der Primary School (Grundschule). Fotos: pr

Meudt/Lifuwu. Stolze 4.000 Einwohner zählt das am Rande des Malawisees gelegene Fischerdorf Lifuwu. In diesem Dorf, in welchem circa 70 Prozent der Einwohner Kinder sind, absolvierte Fiona Abken aus Meudt einen mehrmonatigen Freiwilligendienst. In dieser Zeit konnte sie durch Lehrtätigkeiten im Kindergarten vor Ort, in einer lokalen Primary School und im Bereich der Erwachsenenbildung unterschiedlichste Eindrücke und Erfahrungen sammeln.

Befragt man sie zu dem prägendsten Eindruck aus dieser Zeit, fällt ihr vor allem das Wort „Kulturschock“ ein: „Das ist wohl der Begriff, der am meisten gebraucht wird, wenn jemand den Schritt von der Ersten in die Dritte Welt, und wieder zurück, beschreitet.“
Positiven Erfahrungen konnte die junge Studentin vor allem im Umgang mit dem Faktor Zeit sammeln. „Zeit spielt in Malawi scheinbar überhaupt keine Rolle. Dies war für mich gerade nach dem Abistress eine gar nicht so einfache Umgewöhnung. Aber durch den Wegfall von Terminen und Stress konnte ich lernen, mich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren.“

Zu diesen wichtigen Dingen gehörte schnell auch die Feststellung, dass nicht alles in Malawi positiv ist: „Was man bei der Arbeit mit den stets lachenden Kindern leicht übersieht, ist ihr gesundheitlicher Zustand“, so Abken. Vom Hunger gezeichnete Blähbäuche, stark ausgeprägte Nabelbrüche und chronischer Husten sind ebenso verbreitet wie Pilzbefall auf der Kopfhaut. Diese Ereignisse nahm Fiona Abken zum Anlass, gemeinsam mit zwei weiteren Volunteers das Projekt „Konda ku Lifuwu“ zu gründen. Vor allem über Facebook gelang es den Dreien bereits sehr schnell finanzielle Spenden zu erhalten.

Diese konnten dann in einem 4-Punkte-Plan gezielt eingesetzt werden. Das erste Projekt „kill the fungus“ hatte das Ziel, die auf der Kopfhaut von Pilzbefall erkrankten Kinder zu heilen. Dem folgte das zweite Projekt „eat safely“, welches durch den Kauf von 150 Metalllöffeln, Aufbewahrungsboxen, einem Kessel und einem Schöpfer eine gesunde Nahrungsaufnahme ermöglichte. Das dritte Projekt ist dann unter dem Namen „Hygiene at the clinic“ umgesetzt worden. 14 Matratzen und sterile Unterlagen konnten für den Geburtenraum des ansässigen Krankenhauses erworben werden. Auch der Wundversorgungsraum wurde mit wasserfester Farbe gestrichen und mit einem Sterilisator und Aufbewahrungsboxen für medizinische Utensilien ausgestattet. Das vierte Projekt stellte nunmehr die bisher größte Herausforderung dar. Geplant war ein neues Gebäude für an Tuberkulose erkrankten Patienten. „Wir rechnen damit, dass auch dieses Projekt in den nächsten Wochen fertig gestellt werden kann. Somit haben erkrankte Personen eine wesentlich bessere Chance auf eine Regenerierung.“, so Fiona Abken.

Auf das große Engagement der jungen Meudterin ist auch der Westerwälder Verein Charity-Event e.V. aufmerksam geworden. So konnte mit einer finanziellen Spende umfassendes Bücher- und Lernmaterial erworben werden.

Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland schloss sich Fiona Abken dem Verein Charity-Event e.V. an, in dessen Spendenausschuss sie mittlerweile agiert und ihre Erfahrungen zu internationalen Hilfsprojekten einbringt.

Weitere Informationen zu den Eindrücken von Fiona Abken und den Projekten findet Sie unter fionainmalawi.wordpress.com/

www.facebook.com/KondaKuLifuwu?fref=ts

www.charity-event.info/portfolio-items/schulbuecher-fuer-malawi/


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Zwischen zwei Kulturen: Fiona Abken arbeitete in Malawi

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

In künftigen Bebauungsplänen der Stadt Hachenburg werden die inzwischen zur Mode gewordenen „Steinwüsten“ in Vorgärten und städtischen Freiflächen nicht mehr erlaubt. Darin waren sich alle Ratsmitglieder während der jüngsten Sitzung in der Stadthalle einig. Auch ein Umdenken in der Waldnutzung und als Folge der verheerenden Zustände im Wald sorgte für Einmütigkeit. Ein enges Zusammenwirken zwischen Forstamt und Parlament wurde vereinbart.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Montabaur. Am Montagabend (21. September) erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass eine Lehrkraft der Theodor-Heuss-Realschule ...

Termine für Grippeschutzimpfung online buchbar

Montabaur. Die Impfung ist in der Regel kostenfrei über die Arztpraxen erhältlich. Auch ist eine Impfung beim Gesundheitsamt ...

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Wirges. Trotz kurzfristigen Aufrufs fanden sich viele Privatleute, Vereine und natürlich die Kirmesjugend am Wirgeser Jugendtreff ...

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Heiligenroth. Ermittlungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer wegen gleichgelagerten Sachverhalten in der Vergangenheit ...

Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Weitere Artikel


Glyphosat gehört nicht in den Garten

Region. Pestizide werden nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt. In so manchem Garten werden im Sommer chemische Unkrautvernichter ...

Verkehrsunfall unter Einwirkung von Drogen

Rennerod. Der 25-jährige Fahrer aus der Verbandsgemeinde Rennerod blieb dabei glücklicherweise unverletzt. Die eintreffenden ...

Kinderuni startet ins neue Semester

Siegen. Das Wintersemester an der Universität Siegen steht bevor – und damit auch die neue Staffel der Kinderuni. An vier ...

Kunstausstellung der Künstlergruppe Farbenkraft

Region. Der Nettehammer bietet ein besonderes Ambiente mit seinem gepflegten großen Park mit altem Baumbestand, in dem die ...

„Trio XXS“ in Montabaur

Montabaur. Dabei erhalten die Songs stets eine eigene Note. Ursprünglich mit zwei Gitarren und zweistimmigem Gesang, wurde ...

Lulo Reinhardt und Bertino Rodmann Quartett

Höhr-Grenzhausen. Lulo Reinhardt, deutscher Großneffe des berühmten belgischen Sinti-Gitarristen Django Reinhardt, ist mittlerweile ...

Werbung