Werbung

Wirtschaft | Gastartikel


Nachricht vom 28.06.2022    

Streamen und Co – so hat sich das TV-Schauen von heute verändert

Als das erste Fernsehen das Licht der Welt erblickte, saßen Millionen Menschen gespannt vor der Ausstrahlung der Sendungen in Schwarz-weiß. Zum damaligen Zeitpunkt gab es zunächst nur drei regionale Programme, die hierzulande angeschaut werden konnten. Erst 1930 konnte durch Manfred von Ardenne die allererste elektronische Fernsehübertragung hierzulande durchgeführt werden, allerdings konnten sich nur wenige diese moderne und noch hochwertige Technik ins Wohnzimmer stellen.

Foto Quelle: pixabay.com / mmisof

Ab 1935 gab es dann das erste deutsche Fernsehprogramm und am 22. März 1935 wurde schließlich mit dem Deutschen Fernseh-Rundfunk des Fernsehsenders Paul Nipkow der Programmbetrieb als Liveübertragung aufgenommen. Der Beginn der TV-Kultur, die heute alles andere als einfach und gewöhnlich ist. Mittlerweile kann man sogar selbst entscheiden, wann man welche Serie anschauen möchte und muss sich nicht mehr an strikte Zeiten der Ausstrahlung halten und Programme binden.

Drei Programme reichten aus?
Mehr gab es jedenfalls in der Nachkriegszeit nicht. Zur damaligen Zeit reichten drei verschiedene TV-Programme, aus denen die Zuschauer zu Hause wählen konnten. Teilweise waren die Ausstrahlungen noch in Schwarz-weiß und erst später kam Farbe ins Spiel. Allerdings konnten sich diese TV-Geräte dann auch nur Haushalte anschaffen, die gut betucht waren. Viele können sich noch an ihre Kindheit erinnern, in der bestimmte Sendungen bei Nachbarn oder Freunden geschaut wurden, die schon ein TV-Gerät hatten, oder gar ein Farbbild. Das TV-Schauen war etwas ganz Großes und besonderes und allabendlich galt es vorwiegend die Tagesschau und die Nachrichten zu schauen.

Neben den Krimis und Filmen, die dann folgten. Erst viel später kamen Serien dazu und auch Liveübertragungen von Fußballspielen und Sportveranstaltungen. Drei Programme standen zur Verfügung und diese reichten, auch wenn es heute für viele unvorstellbar ist, vollkommen aus. Die weiteren Programme, die später hinzukamen, erweiterten zusätzlich ihre Programmvielfalt und es entstand ein kunterbuntes TV-Programm mit unzähligen Sendungen und Ausstrahlungen, die aber immer zu festen Sendezeiten ausgestrahlt und angeschaut werden konnten.

Streamen und Schauen, wann immer man möchte
Das TV-Schauen von heute hat sich gegenüber damaliger Zeiten drastisch verändert. Nicht nur, dass die Sendezeiten und Ausstrahlungszeiten deutlich erweitert wurden. Denn damals war anfangs um 19 Uhr zum Teil schon Sendeschluss. Heute kann man 24/7 TV schauen und sich dabei bestens unterhalten lassen. Allerdings noch immer zu festen Uhrzeiten und Programmzeiten.

Und nun kommt das moderne Streamen hinzu. Hierbei kann man seine Lieblingsserie, den Lieblingsfilm und Co. wann immer man möchte anschauen. Denn hier bestimmt der Zuschauer, was er wann anschaut und auch wie lange, oder in welchem Maß. Auch die Wiederholungen verschiedener Serien kann er selbst entscheiden und anschauen. Das Fernsehschauen nach festen Programmzeiten ist Schnee von gestern! Die Anbieter fürs Streamen sind zum Teil kostenpflichtig und aber auch kostenfrei. Beispielsweise bieten mittlerweile die öffentlich-rechtlichen Sender ihre ganz eigenen Mediatheken an, die kostenfrei von den Zuschauern genutzt werden können. Einen ersten Einblick in die Vielfalt der Möglichkeiten des Streamens an sich erhält man unter anderem auch ganz gut auf Stream2go. Hier wird gut und sachlich veranschaulicht, welche Dienste man in Anspruch nehmen kann und welche Sender hier an Bord sind und vieles mehr.

Kostenpflichtiges Streamen
Wer sich zum Beispiel Netflix als Anbieter ins Wohnzimmer holt, muss bezahlen. Zwar ist die Vielfalt der unterschiedlichen Filme, Serien und Co gigantisch, doch immer mit Kosten verbunden. Auch der Anbieter Amazon hat eine breite Bandbreite an Bord und stellt auch seinen Streamingdienst kostenpflichtig zur Verfügung. Neben dem herkömmlichen TV-Schauen der mittlerweile unzähligen Sendern, die via Antenne, Internet oder Sat-Schüssel empfangen werden können, gibt es zusätzlich die Streamingdienste, die eine zusätzliche Programmvielfalt mit Serien und mehr anbieten. Beispielsweise bietet aber auch RTL+ Live TV Sender mit zwei Angebotsmodellen an. Das klassische Modell plus die live Sender und die RTL Originals. Mit der Duovariante können sogar zwei Personen zur gleichen Zeit schauen. Bei Joyn der Pro7 Gruppe kann man kostenfrei die öffentlich-rechtlichen Sender sowie die Sender der Pro7 Sat1 Gruppe schauen. Mit Joyn Plus allerdings in HD und noch zusätzliche acht Pay-TV-Sender. Lieblingsserien kann man auf diese Weise dann schon etliche Tage vor der Erstausstrahlung schauen. Dies allerdings gegen einen Kostenbeitrag.

Immer kostenfrei
Das immer kostenlose Streamen gibt es allerdings auch, zum einen auf den unterschiedlichen Mediatheken der einzelnen Sender. Denn die öffentlich-rechtlichen Sender von ARD und ZDF ermöglichen dies über ihre Mediathekplattformen live zu streamen. Hierfür braucht man nur einen aktuellen und funktionierenden Webbrowser oder die ARD-Mediathek oder ZDF-Mediathek als APP, fertig. Aber auch beispielsweise auf dem Portal YouTube im Netz kann man sich den ein oder anderen Film anschauen und auch zum Teil Serien, Kurzfilme und vieles mehr. (prm)

Autor: Achim Rüdger



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Westerwälder Innovationskraft auf dem Weg zur Klimaneutralität

Alpenrod. Im Rahmen eines Sommerfestes feierte das inhabergeführte Familienunternehmen Rudnick & Enners gemeinsam mit rund ...

Digital-Stammtisch Westerwald/Sieg: Regionale Unternehmen und Digitalisierung

Wissen. Auch diesmal passten Wetter und Thema bestens zur Location auf der Dachterrasse des Walzwerks Wissen: Der Digital-Stammtisch ...

Hochprozentiger Genuss aus dem Siegerland: So wurde Erzi geboren

Region. Mittlerweile rufen Händler regelmäßig bei Sven Weber (36) und Achim Peter (55) an, ob es ihr Produkt zu kaufen gibt. ...

Westerwald-Brauerei: ISO-Einführung und Zertifizierung in zwölf Monaten

Hachenburg. Die DIN ISO 9001 ist eine Norm für Qualitätsmanagementsysteme und legt die Anforderungen an diese fest. Zugleich ...

Sortiment erweitert: EPG Pausa aus Eichelhardt produziert neue Atemschutzmasken

Eichelhardt. Mit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 hat sich die Firmenleitung sofort entschlossen, durch das Steigen der ...

100 Jahre Parfümerie Berner - Stadt Hachenburg gratuliert zum Jubiläum

Hachenburg. So alt werden die meisten Menschen nicht: Seit 100 Jahren gibt es bereits die Parfümerie Berner. "Das 100-jährige ...

Weitere Artikel


Corona: Inzidenz im AK-Kreis deutlich höher als auf Landesebene

Kreis Altenkirchen. Seit Beginn der Pandemie wurden im Kreis 36938 Menschen positiv auf eine Infektion getestet. Als geheilt ...

Altenkirchen: Ausschuss erzürnt über Forderung nach mehr Geld fürs "Spiegelzelt"

Altenkirchen. Das „Spiegelzelt“ ist ohne Zweifel das Leuchtturmprojekt in Sachen Kultur rund um Altenkirchen und darüber ...

Arbeitsagentur Montabaur: Flucht aus der Ukraine lässt Arbeitslosigkeit steigen

Montabaur. Hinter diesen Gesamtzahlen für den Agenturbezirk gibt es jedoch eine noch unterschiedliche Entwicklung in den ...

Schützenfest Wissen 2022: Diese Fahrgeschäfte heizen Vorfreude an

Wissen: In diesem Jahr dürfen sich die Besucher unter anderem auf folgende Attraktionen freuen, wie der Schützenverein informiert:

X-Force
„Das ...

Silvester-Raubüberfall Ransbach-Baumbach: Video veröffentlicht vom mutmaßlichen Täter

Region. Ein bisher unbekannter männlicher Täter betrat am 31. Dezember die Postfiliale, bedrohte den alleine anwesenden Mitarbeiter ...

Impulsforum in Horhausen: ABBA soll helfen, Innenstädte attraktiver zu machen

Horhausen. Die Schlagworte sind allgegenwärtig: die Corona-Pandemie, die Digitalisierung, ein geändertes Konsumverhalten ...

Werbung