Werbung

Nachricht vom 03.01.2022    

Handgefertigte Schuhe – die wichtigsten Vorteile im Überblick

Schuhe gehören ganz selbstverständlich zur täglichen Kleidung. Von Sandalen über Sneaker bis hin zu dicken Winterstiefeln - so gut wie jeder hat unterschiedliche Schuhmodelle im Schrank zu Hause. Doch ist Ihnen eigentlich bewusst, welch große Unterschiede es zwischen verschiedenen Schuhen gibt? Ein Großteil der heutzutage angebotenen Schuhe wird industriell in modernsten Maschinen hergestellt. Nicht immer werden für die Produktion natürliche oder nachhaltige Materialien verwendet. Manche Hersteller produzieren ihre Schuhe aus recycelten Plastikflaschen oder anderen wiederverwendbaren Materialien, was bereits ein erster Schritt in eine nachhaltigere Zukunft ist.

Foto Quelle. pixabay.com / tjfree

Wieder andere Schuhhersteller fertigen ihre Schuhe noch in Handarbeit, wie man es auf traditionelle Weise schon seit jeher macht. Im Gegensatz zur industriellen Herstellung bieten Schuhe, die in Handarbeit gefertigt wurden, einige entscheidende Vorteile. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die Vorteile von handgefertigten Schuhen vorstellen – von den Materialien über die Arbeitsschritte bis hin zur Qualitätsprüfung.

Pflege und Reparierbarkeit sorgen für lange Haltbarkeit
Handgefertigte Schuhe wurden nicht in großen Maschinen und auf endlos langen Fließbändern hergestellt, sondern in mehr als 200 einzelnen Arbeitsschritten von qualifizierten Mitarbeitern per Hand zusammengebaut. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass man bei diesen Schuhen ohne Probleme Schmuckteile ersetzen oder eine kaputte Sohle sowie Schnürbänder austauschen kann. Das ist bei Schuhen aus industrieller Produktion nicht möglich. Schuhe aus Handarbeit müssen Sie also nicht gleich wegwerfen, wenn sie kaputtgegangen sind, sondern können sie ganz einfach reparieren lassen. Wenn Sie dann noch auf eine gute Pflege achten, können diese Schuhe nahezu ewig halten. Pflegen Sie das Obermaterial aus Leder mit einer geeigneten Schuhcreme und reinigen etwa Wildlederschuhe mit einer Raulederbürste. Imprägnieren Sie die Schuhe nach der Reinigung und schon sind sie wieder fast wie neu. Wenn Sie auf der Suche nach handgefertigten und dennoch bezahlbaren Schuhen sind, können Sie beispielsweise bei Jacalu fündig werden.

Einhaltung ökologischer Standards – gut für Umwelt und Gesundheit
Nicht jeder Schuhhersteller denkt bei der Produktion an die Umwelt oder die Gesundheit der späteren Käufer seiner Schuhe. Oftmals werden gesundheitlich bedenkliche Chemikalien bei der Herstellung verwendet. Dies ist etwa der Fall, wenn die Schuhe in Billiglohnländern produziert werden. Schuhhersteller, die auf Handarbeit setzen, beziehen ihre verwendeten Materialien hauptsächlich bei inländischen Handelspartnern, wodurch die EU-Vorgaben lückenlos eingehalten werden können. Eine besonders wichtige Grundlage bildet dabei die sogenannte REACH-Verordnung, welche zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor gefährlichen chemischen Stoffen erlassen wurde. Traditionelle Hersteller setzen somit auf natürliche sowie gesundheitlich unbedenkliche Stoffe bei der Produktion ihrer Schuhe. Das kommt nicht nur Ihrer Gesundheit zugute, sondern auch der Umwelt sowie den Mitarbeitern, die diese Schuhe in Handarbeit zusammennähen.

Bessere Arbeitsbedingungen und faire Löhne
Wer seine Schuhe per Hand im eigenen Land und zudem in Europa produziert, der kann seinen Mitarbeiter ein gesundes Arbeitsumfeld und einen sicheren Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Im Gegensatz zu Schuhproduktionen in Billiglohnländern werden die Mitarbeiter in einem traditionellen Betrieb fair bezahlt und haben geregelte Arbeitszeiten. Oft handelt es sich hierbei um Familienbetriebe mit langer Tradition. Es geht dabei nicht um Massenproduktion zum niedrigsten Preis, sondern um hohe Qualität in der Produktion. Das kommt nicht nur den Beschäftigten zugute, sondern auch Ihnen aus Schuhkäufer. Je besser die Produktionsmitarbeiter ausgebildet sind und bezahlt werden, desto besser werden auch die Schuhe. Ein einzelnes Paar Schuhe entsteht in bis zu 200 Arbeitsschritten. Vom Design über die Musterherstellung und die Materialprüfung bis hin zur Qualitätskontrolle geschieht in der Regel alles in einem Betrieb. Die Mitarbeiter nähen die Schuhe per Hand zusammen, was ihnen ermöglicht, kleine Fehler gleich zu erkennen und auszubessern. So entgeht ihnen in der Qualitätskontrolle nichts und eine saubere Verarbeitung wird sichergestellt.

Hochwertige Materialien und optimaler Tragekomfort
Betriebe, die Schuhe in Handarbeit herstellen, verwenden grundsätzlich hochwertige Materialien wie Leder für die Herstellung der Schuhe. Natürlich werden bei der Produktion von Sportschuhen auch synthetische Materialien eingesetzt, jedoch ausschließlich nach den höchsten Qualitätsanforderungen. Zunächst nähen die Mitarbeiter die Schuhe zusammen und anschließend werden diese mit einer leichten Sohle versehen, um einen optimalen Tragekomfort zu gewährleisten. Wer sich also für Schuhe aus Handarbeit entscheidet, entscheidet sich demnach für ein atmungsaktives Obermaterial, einen funktionalen Schnitt sowie ein bequemes Fußbett, das die Gelenke schont. Diese Gesichtspunkte rechtfertigen einen oftmals teureren Kaufpreis. Hierbei sollte man jedoch immer zwischen handgefertigten und maßgefertigten Schuhen unterscheiden. Handgefertigte Schuhe sind natürlich etwas teurer als rein maschinell gefertigte, aber maßgeschneiderte Schuhe sind exakt auf einen Träger angepasst, weshalb sie auch einige Tausend Euro kosten können. (prm)

Agentur Artikel



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


"Danke" sagen: Westerwald-Brauerei feiert Jahresauftakt mit Kunden

Hachenburg. Gemeinschaft wird bei Hachenburger großgeschrieben und deshalb war für die Organisatoren der Westerwald-Brauerei ...

IHK sucht erfolgreiche Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft

Koblenz. Der Preis soll den Wissenstransfer zwischen Unternehmen und Wissenschaft fördern. Studierende, die in Kooperation ...

Voller Energie zur Autarkie beim Handwerksunternehmen Friedtec

Koblenz/Görgeshausen. Das Unternehmen ist Spezialist für Werkzeugbau und Erodiertechnik. Zu seinen Leistungen gehören Fräsen, ...

Westerwald Bank eG und Raiffeisenbank eG Unterwesterwald wollen fusionieren

Montabaur. Ziel des Zusammenschlusses, so heißt es in der Pressemitteilung, sei es, "die qualitativ hochwertige Versorgung ...

Öffentliche Versteigerung am 28. Januar 2023 - Ersatztermin für die abgesagte Winterauktion

Moschheim. Der Versteigerungskatalog umfasst Pkw, Pkw-Anhänger, Stromaggregate, Elektrogabelstapler, Elektrohandwerkzeuge, ...

Westerwald-Brauerei schaut trotz Kostenexplosion optimistisch in die Zukunft

Hachenburg. In dem schweren Marktumfeld konnte sich die Westerwald-Brauerei jedoch gut behaupten, wie Jens Geimer die Anwesenden ...

Weitere Artikel


Corona: Anzahl der Neuinfektionen im Westerwald zieht wieder an

Westerwaldkreis. Die 7-Tage-Inzidenz im Westerwald steigt weiter auf jetzt 144,0. Allerdings sinkt die Hospitalisierungs-Inzidenz ...

Martin-Butzer-Gymnasium: Anmeldung zur gymnasialen Oberstufe

Dierdorf. Ab sofort können bei Stefanie Zimmermann Termine unter 02689-297-11 für das Vorstellungsgespräch von Schülern und ...

Mit dem Grünen Hahn zu mehr Umweltschutz

Westerwaldkreis. Der Grüne Hahn hilft Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen, ihre Verantwortung für die Schöpfung systematisch ...

Naturschutzbund Montabaur und Umgebung unterstützt Waldprojekt

Montabaur. Darum freuten sich die Schüler der 3d der Joseph-Kehrein-Schule Montabaur besonders, als Ute Klapthor, Bildungsexpertin ...

Fotoreihe im Stöffel-Park: Alte Liebe rostet nicht

Enspel. "Alte Liebe rostet nicht", so lautet die Überschrift einer Fotoreihe, die Eric Noll für den Stöffel-Park umsetzt. ...

Weltgebetstag der Frauen - Vorbereitungstreffen per Videokonferenz

Westerwald. Die Frauen erzählen von der bewegten Geschichte und der multiethnischen, -kulturellen und -religiösen Gesellschaft ...

Werbung