Werbung

Pressemitteilung vom 29.07.2021    

Abgeordneter Wäschenbach besucht Rennerod

Eine Umgehung kann auch Michael Wäschenbach der Gemeinde Rennerod nicht versprechen. Wohl sieht er aber die Notwendigkeit, dass etwas getan werden muss.

Die Forderung nach einem Kreisverkehr steht an erster Stelle (Quelle: Bürgerbüro Michael Wäschebach)

Rennerod. Gleich am ersten Tag der 18. Legislaturperiode hat Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach die Landesregierung im Rahmen einer Kleinen Anfrage zum Planungsstand der Ortsumgehung Rennerod (B54n) sowie zum Kreisverkehr auf Höhe der Alsberg-Kaserne befragt. Die Antworten fallen aus Sicht des Abgeordneten erneut ernüchternd aus und liefern keine neuen Erkenntnisse.

„Die Planungen hinsichtlich der Ortsumgehung scheinen zu stagnieren. Noch immer wird auf Planänderungen und die Fertigstellung von Unterlagen verwiesen. Danach wird es in jedem Fall ein erneutes Anhörungsverfahren geben – vielleicht auch eine erneute Offenlage. Bisher konnten 40 Prozent des Grunderwerbs auf freiwilliger Basis getätigt werden.“ kritisierte Wäschenbach die seiner Meinung nach mangelnde Konkretheit des weiteren Vorgehens scharf: „Leider konnte keine zufriedenstellende Antwort darauf gegeben werden, wann genau die fehlenden Verfahrensschritte und der Planfeststellungbeschluss vollendet werden sollen. Ein grober zeitlicher Fahrplan ist sicherlich im Interesse aller.“

Doch laut Wäschebach tappen stattdessen die Bürger weiter im Dunkeln, was die zeitliche Planung der B54 anbelangt. Der Abgeordnete schlägt deshalb vor, die Planungskapazitäten zu erhöhen, um den Fortschritt des Bauvorhabens durch die Fertigstellung der Unterlagen zu beschleunigen. Dazu könnten auch projektbezogene Zeitkontingente für die neun Mitarbeiter gehören, die laut Ministerium mit dem Vorhaben befasst sind. Solche Kontingente gibt es, gemäß Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage, derzeit noch nicht. Wäschenbach versteht, dass derzeit auch der LBM durch die Flutkatastrophe belastet ist.



Hinsichtlich des Kreisverkehrsplatzes auf Höhe der Alsberg Kaserne zeigt sich der Abgeordnete hingegen optimistischer. Er sei mit Verbandsgemeindebürgermeister Gerrit Müller und Stadtbürgermeister Raimund Scharwat in der Sache im regen Austausch. Laut Ministerium habe man sich mit der Stadt Rennerod darauf verständigt, eine erneute Verkehrszählung durchzuführen, wenn das Pandemiegeschehen es zulässt.

„Eine unverzügliche Verkehrszählung wird der erste Schritt sein, um die Landesregierung durch statistische Belege auf die Probleme und Gefahren in diesem Bereich aufmerksam zu machen. Die entsprechenden Akteure sollten es aber nicht scheuen, sich auch selbst ein Bild von der Situation zu machen. Es bleibt nur zu hoffen, dass die angekündigten Schritte auch tatsächlich realisiert werden, um den Ernst der Lage und die Gefahren zu erkennen. Aus einer etwaigen Verkehrszählung sollten sodann auch die richtigen Schlüsse gezogen werden. Ich werde jedenfalls dranbleiben und den Prozess nicht einfach weiterlaufen lassen“, so Wäschenbach abschließend. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Für die Neugestaltung des Burggartens in Hachenburg werden neben rund 250 Quadratmetern gebrauchtem Pflaster auch 600 Quadratmeter neues Pflaster, das in Vietnam bestellt wurde, eingebaut. Ein Anbieter von gebrauchtem Pflaster aus Münster übt harsche Kritik.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


Verdacht der gefährlichen Körperverletzung: Zeugen gesucht

Am Sonntag, dem 17. Oktober, kam es zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung in Montabaur. Die Polizei Montabaur sucht mit einer Pressemitteilung nach Zeugen, welche Hinweise zum Vorfall geben können.


Feuerwehr Kroppach-Giesenhausen stellt Weichen für die Zukunft

Die aktiven Feuerwehrleute der Löschgruppe Kroppach-Giesenhausen trafen sich am 5. Oktober 2021 am Feuerwehrhaus in Kroppach, um ein umfangreiches Programm zu absolvieren. Mit dabei waren auch die Ortsbürgermeister Michael Meier, (Giesenhausen) und Michael Birk (Kroppach) sowie Wehrleiter Frank Sieker und sein Stellvertreter Markus Brenner.


Wichtige Zukunftsthemen in der VG Hachenburg beraten

Mit welchen Maßnahmen kann es gelingen, junge Ärzte von einer Praxisübernahme in der VG Hachenburg zu überzeugen? Welchen Umfang an professioneller Beratung brauchen Schulkinder? Auf welchem Weg findet der Wunsch nach ehrenamtlicher Betätigung und geeignete Angebote in der Region zusammen? Welche aktuellen und nachhaltigen Veränderungen betreffen die Schulen?




Aktuelle Artikel aus der Politik


Wichtige Zukunftsthemen in der VG Hachenburg beraten

Hachenburg. Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Mitglieder des dafür zuständigen Ausschusses unter Vorsitz von Bürgermeisterin ...

Baustellenbesuch bei der Feuerwehr Selters

Selters. Die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Selters nimmt Formen an und macht große Fortschritte. Im Rahmen ihrer ...

Reduzierung Bereitschaftsdienste: Kassenärztliche Vereinigung beschwichtigt

Region. Wie die Kuriere mehrfach berichteten rief die seit Anfang Oktober umgesetzte Reduzierung der Erreichbarkeit in den ...

Überarbeitung der Schulbaurichtlinien: CDU setzt Landesregierung unter Druck

Westerwaldkreis. Die Landesregierung schreibt in ihrer Berichterstattung zum Antrag im Bildungsausschuss selbst, dass die ...

VG-Rat Ransbach-Baumbach beschließt Hochwasserschutz und Luftreinigungsgeräte

Ransbach-Baumbach. Anschließend (TOP 2) wurde über die Realisierung einer gemeinsamen Maßnahme mit der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ...

Jenny Groß nahdran: Besuch in der Spielhalle in Heiligenroth

Heiligenroth. Die Mitarbeiter waren sichtlich erfreut über den Besuch der Abgeordneten und Jenny Groß lobte zu Beginn der ...

Weitere Artikel


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall mit Motorradfahrer

Meudt. Heute morgen, dem 30.Juli, 10.40 Uhr, kam es in Meudt in Höhe der Abfalldeponie Meudt zu einem schweren Verkehrsunfall ...

„Harley“ durfte sichergestellt werden

Region. Zur effektiven Durchsetzung der Verbotsverfügung des Bundesministeriums des Innern, durch die der „Hells Angels Motorradclub ...

Aktualisiert: Schwerer Motorradunfall auf der B8

Borod. Am heutigen Freitag, den 30.Juli, gegen 13 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Borod, im Einmündungsbereich der Kreisstraße ...

Kinderschutzbund bewährt sich in der Pandemie

Höhr-Grenzhausen. Die Rückschau auf ein schwieriges Jahr 2020 prägte die gut besuchte Mitgliederversammlung des Kinderschutzbundes. ...

Rotlaut und Dukes Trio im PIT's in Hachenburg

Hachenburg. Punk oder Rock? Wie auch immer. Rotlaut sind drei Jungs aus Mittelhessen, die seit 2016 in Clubs, Kneipen, auf ...

Schwerer Unfall bei Oberelbert

Oberelbert. Am 28. Juli, gegen 9.15 Uhr, ereignete sich auf der L 327, in der Gemarkung Oberelbert, ein schwerer Verkehrsunfall ...

Werbung