Werbung

Wirtschaft | Anzeige


Nachricht vom 01.07.2021    

Gebrauchtwagen werden immer teurer

Wer heute über den Kauf eines Gebrauchtwagens nachdenkt, sollte sich womöglich schnell entscheiden. Seit 2020 sind die Preise stark gestiegen, fast alle Fahrzeugsegmente waren betroffen. Die Gründe sind vielfältig. Doch es gibt Alternativen.

Fotoquelle: pixabay.com

Im Vergleich zum letzten Jahr sind Gebrauchtwagen durchschnittlich um 2.200 Euro teuer geworden. Das zeigen aktuelle Daten des Automarktes. Allein seit April haben sich die Preise um durchschnittlich 200 Euro erhöht. Zwar gab es einige Ausnahmen, aber insgesamt war ein Anstieg der Preise in allen Segmenten zu verzeichnen.

Die Gründe dafür sind sehr divers. Allen voran werden Neuwagen momentan immer teurer. Viele Autohersteller leiden noch immer an den Folgen des ersten Lockdowns 2020. Da viele Zulieferer damals nicht produzieren konnten, fehlen nun wichtige Teile. Alternativen zum Gebrauchtwagenkauf gibt es nur wenige. Momentan sind leasen oder diverse Auto-Abo Angebote die beste Option, um ein Auto ohne Kauf zu erwerben.

Vans und Kleinwagen besonders teuer
Während Sportwagen als einziges Autosegment sogar um ein Prozent billiger worden, stiegen die Anschaffungskosten für SUVs und Oberklassenfahrzeuge leicht. Dasselbe trifft für Jahreswagen zu. Besonders stark stiegen die Kosten für Vans und Kleinwagen. Bei beiden sank das Angebot, während die Nachfrage gleich blieb, was zu einem Preisanstieg von rund 5 % führte.

Chipmangel trifft Autobranche stark
Viele für den Autobau benötigte Materialien sind noch immer Mangelware. Besonders der weltweite Halbleitermangel und die damit verbundene Knappheit von Computerchips ist auch für Autobauer ein Problem. Fast alle modernen Neuwagen, auch welche mit Verbrennungsmotor, sind mit Computerchips für z.B. digitale Tachos, Navigationssysteme oder Digitalradios ausgerüstet. Da einige Neuwagen momentan aufgrund von Teilemangel nicht gebaut werden, sinkt die Zahl von verfügbaren Autos insgesamt. Die Folge: Gebrauchtwagen werden teurer.

Autobauer rüsten um
Zusätzlich wechseln viele Autobauer momentan auf die Herstellung von Elektromotoren, anstatt traditioneller Verbrenner. Dies führt nicht nur zu einer generellen Preiserhöhung aller Neuwagen, da Autobauer für höhere Ausgaben kompensieren müssen. Es führt auch dazu, dass manche Modelle gleich gar nicht mehr hergestellt werden. Davon betroffen sind momentan unter anderem Kleinwagen mit Verbrennungsmotor.

Elektroautos erobern Gebrauchtwagenmarkt
Hinzukommt, dass momentan immer mehr Elektroautos auf dem Gebrauchtwagenmarkt auftauchen. Diese treiben aufgrund der hohen Anschaffungskosten den Durchschnittspreis aller Autos nach oben. Besonders ältere Modelle kosten immer noch ein Vielfaches von ebenso alten Verbrennern, da viele Elektrofahrzeuge bei ihrem Verkaufsstart vor einigen Jahren noch kostspielig waren. Mittlerweile ist die Technologie zwar billiger geworden, doch der Durchschnittspreis eines Elektrofahrzeugs ist immer noch viel teuer als der von Autos mit Verbrennungsmotoren.

Alternativen zum Gebrauchtwagen
Doch wenn sowohl Neuwagen als auch Gebrauchtwagen immer teurer werden, wie kann dann überhaupt ein Auto für den Sommerurlaub erworben werden? Eine Möglichkeit ist das Leasen. Dabei mietet der Kunde ein Auto von einem Autovermieter, anstatt es zu kaufen. Leasing eignet sich besonders für kurzfristige Reisen, gegebenenfalls auch im Ausland. Dabei kann entweder pro Tag oder pro Kilometer gezahlt werden. Beide Möglichkeiten eignen sich für unterschiedliche Zwecke. Für längere Zeiträume bieten manche Seiten auch ein Auto-Abonnement an. Dieses hat mehrere Vorteile gegenüber dem klassischen Leasing: Zum einen sind alle anfallenden Kosten wie Versicherungen und Steuer im Abonnement enthalten. Zum anderen bieten viele Anbieter von Auto-Abonnements aller paar Monate einen kostenlosen Wechsel zu anderen Modellen an. Somit hat der Kunde eine gewisse Auswahl an Fahrzeugen und ist nicht permanent an dasselbe Modell gebunden. Solche Abos kosten allerdings auch weitaus mehr als das klassische Leasen.

Kein Ende des Kostenanstiegs in Sicht
Für wen Leasing oder Auto-Abonnement keine Option sind, der sollte sich lieber jetzt einen Gebrauchtwagen zulegen, anstatt noch zu warten. Denn momentan ist kein Ende des Preisanstiegs in Sicht. Vielmehr werden sich alle genannten Probleme sogar noch verstärken. Der Preis für Neuwagen wird in den nächsten Jahren spürbar ansteigen. Einen Vorgeschmack darauf gab der Elektroautobauer Tesla bereits: Erst im März wurden die Kosten für alle Tesla-Modelle erhöht, teilweise um mehr als 8.000€. Wer kein neues Auto kaufen will, least sich für den Sommerurlaub entweder eins, oder sorgt dafür, dass sein jetziges Fahrzeug noch lange genug fährt. Tipps wie das eigene Auto länger fahrbar ist, hat der ADAC erst vor Kurzem veröffentlicht. (prm)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Gas.de stellt Lieferung an Kunden aus dem Westerwald ein

Koblenz. Im Netzgebiet der EVM-Gruppe sind hiervon rund 4.500 Kunden betroffen, zahlreiche davon aus dem Westerwaldkreis. ...

Birkenhof-Brennerei vereint Tradition und Innovation

Nistertal. Köster nutzte das Treffen, um auf die Ziele der Organisation „Wir Westerwälder“ hinzuweisen und die mit dem Kreisbauernverband ...

Sparkasse Westerwald-Sieg setzt auf Förderplattform im Internet

Region. Soziale Initiativen im Westerwald bekommen jetzt Hilfe im Internet: Die Sparkasse Westerwald-Sieg startet das Regionalportal ...

Die Westerwald-Brauerei startet wieder die beliebte Hachenburger Prämien Power

Hachenburg. Die Westerwald-Brauerei startet mit „Hachenburger Prämien Power“ am 1. Dezember wieder eine breit angelegte Kundentreueaktion. ...

Nahkauf eröffnet in Meudt

Meudt. In dem knapp 2.000 Einwohner zählenden Ort in der Verbandsgemeinde Wallmerod bereitet sich der Nahversorger „nahkauf“ ...

Westerwald-Box enthält Leckeres aus dem Westerwald

Dierdorf. „Made in Westerwald soll so zu einer Marke werden. Das Image und vor allem die Sichtbarkeit der Westerwälder Direktvermarkter ...

Weitere Artikel


Kreisjugendleiter Heinz Salzer für 21 Jahre Tätigkeit geehrt

Alpenrod. Ab 1974 ist Heinz Salzer C-Jugendtrainer beim FC Alpenrod-Lochum, es folgen Stationen als A- und B-Jugendtrainer ...

Pröpstin Bertram-Schäfer zu Besuch im Evangelischen Gymnasium

Bad Marienberg. Zum einen sei Schule ein wichtiger Baustein der Gestaltung von Kirche im ländlichen Raum, die ihr bereits ...

Katholische öffentliche Bücherei St. Anna in Herschbach wieder geöffnet

Herschbach. Die Öffnungszeiten sind montags von 18 bis 19 Uhr und mittwochs von 16:30 bis 18:30 Uhr. Es warten neue, aktuelle ...

Corona im Westerwaldkreis: Aktuell noch elf Infizierte

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt aktuell bei 1,0. Die Verbandsgemeinden Höhr-Grenzhausen, Ransbach-Baumbach, ...

Falsche Polizeibeamte und Enkeltrickbetrüger

Region. Meist versuchen die Tatverdächtigen, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben, die Geschädigten mit der üblichen ...

Grüner Bundestagsdirektkandidat Torsten Klein erhielt großen Zuspruch

Westerburg. Im Mittelpunkt des medialen Interesses steht derzeit die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Bezüglich ...

Werbung