Werbung

Nachricht vom 03.07.2021    

Der Stöffel-Park Erlebnispark: Tertiär- und Industriegeschichte im Westerwald

Von Katharina Kugelmeier

Geschichte sichtbar gemacht, so könnte das Motto des Stöffel-Parks lauten, denn in dem 140 Hektar großen Gelände in Enspel im Westerwald lohnt sich ein Besuch für Groß und Klein. Der Tertiär-, Industrie- und Erlebnispark vereint Einblicke in die Vergangenheit mit Erlebnissen von heute.

Der Stöffel-Park bietet eine imposante Kulisse aus Industrie- und Erdgeschichte. Foto: Uwe Rose

Enspel. Mehr als 100 Jahre Industriegeschichte können Besucher des Stöffel-Parks auf eindrucksvolle Weise erleben. Wie eine Reise in vergangene Zeiten erscheint ein Besuch des rund 140 Hektar großen Geländes, auf welchem eine in dieser Vollständigkeit einmalige Ansammlung der historischen Bauten der Basalt verarbeitenden Industrie zu finden sind. Seinen Namen hat der Stöffel-Park übrigens dank der Basaltkuppe, welche zwischen den Orten Nistertal, Enspel und Stockum-Püschen liegt. Der früher fast 500 Meter hohe Basaltberg hat in den letzten 100 Jahren zwar einiges an Höhe durch den Abbau und die Industrie eingebüßt, dafür aber auch viele Schätze zum Vorschein gebracht.

Foto: Uwe Rose

Nicht nur durch den Abbau von Basalt gewann das Areal des Stöffel-Parks seine Bedeutung, auch Fossilfunde aus der Tertiär-Zeit sorgten dafür, dass der Stöffel-Park weit über die Grenzen des Westerwalds hinaus bekannt wurde. Dank der 25 Millionen Jahre Erdgeschichte, welche in den Ablagerungen eines ehemaligen Maarsees zum Vorschein kamen, bietet der Stöffel-Park ein Fenster in die Vergangenheit. So wurde der Stöffel zu einer der weltweit bedeutendsten Tertiär-Fossillagerstätten.

Fossilien, das sind Überbleibsel aus der Vergangenheit, welche im Erdboden konserviert und älter als 10.000 Jahre sind. Neben Überresten von Pflanzen, Tieren oder auch Menschen können selbst Trittspuren oder nur Exkremente so bis hin zu vielen Millionen Jahren erhalten bleiben. Im eigenen Tertiär-Museum, dem Tertiärum, können die auf dem Gelände gefundenen Fossilien von Wirbel- und Säugetieren, Amphibien, Reptilien, Fischen, Insekten und Pflanzen bewundert werden. Außerdem gehört der Stöffel-Park zum Geopark Westerwald-Lahn-Taunus und ist das ofizielle Geoinformationszentrum und damit das Eingangstor in den Geopark. Als Geopark werden weltweit Gebiete bezeichnet, die ein besonderes geologisches und kulturhistorisches Erbe besitzen.

Foto: Uwe Rose

Der Stöffel-Park ist aber weit mehr als ein Stück Geschichte, welches man durchschreiten kann. Vielmehr ist der Stöffel-Park eben auch ein Erlebnispark, der die Vergangenheit und die Gegenwart in vielen Bereichen vereint. Ob Geocaching, Klettern, Grillen, Toben, Wandern, Fotografieren oder einfach nur Abschalten, im Stöffel-Park gibt es so viel zu entdecken, dass ein einziger Tag kaum reicht. Allein der Steinbrucherlebnisgarten ist ein Ort, an dem man stundenlang mit allen Sinnen genießen und immer wieder Neues entdecken kann. Im Herzen des Parks an einem kleinen See gelegen ist er ein beschauliches Paradies mit fantastischen Erlebnissen.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Neben vielen offiziellen Veranstaltungen gibt es auch die Möglichkeit, den Stöffel-Park für eigene Veranstaltungen zu buchen. Neben Hochzeiten und anderen Feierlichkeiten in der Alten Schmiede, einer historischen Werkstatt, oder dem rustikalen Kohleschuppen gibt es auch eine 112 Quadratmeter große Basaltbühne, welche eine wunderbare Kulisse für bis zu 400 Zuschauer bietet. Eine weitere Besonderheit ist der „außerschulische Lernort“. Geschichte dort lernen, wo sie passiert ist, ist ein ganz besonderes Erlebnis für Kinder. Anfassen und entdecken ist auf jeden Fall viel spannender, als nur Bilder in Büchern zu betrachten.

Foto: Uwe Rose

Ganz klein und individuell einen besonderen Tag mit den Liebsten verbringen kann man auf einem der beiden Grillplätze. Für 15 Euro am Tag (zuzüglich des regulären Eintritts) können bis zu 16 Personen einen schönen gemeinsamen Tag in einem ganz außergewöhnlichen Umfeld genießen. Überdacht und mit viel Platz zum Entspannen und Toben sind hier auch Hunde herzlich Willkommen. Für die Kleinen steht neben den unzähligen Entdeckungsmöglichkeiten auch ein Sandkasten für Spiel und Spaß zur Verfügung.

Wer den Stöffel-Park von oben betrachten möchte, kann dies von dem 16 Meter hohen Stöffel-Aussichtsturm aus machen. Von dem im Juli 2006 eingeweihten Aussichtsturm aus, lässt sich nicht nur das Areal des Stöffel-Parks überblicken, sondern auch ein ganzes Stück vom Westerwald mit seiner eindrucksvollen Landschaft. Er ist entweder direkt zugänglich und ausgeschildert von der Ortsmitte Stockum-Püschen ausgehend oder als Teil des 10 Kilometer langen Permanent-Wanderwegs “Rund um den Stöffel“.


Stöffel-Park Informationen:

Eintritt:
Erwachsene 5 Euro
Kinder 3 Euro
Familienkarte 10 Euro
Ermäßigt 3 Euro

Öffnungszeiten:
1. März bis 31. Oktober
Dienstag bis Donnerstag 10 bis 17 Uhr
Freitag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Feiertags: 10 bis 18 Uhr
Montags geschlossen (außer Feiertage)

Wanderweg “Rund um den Stöffel“


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Der Stöffel-Park Erlebnispark: Tertiär- und Industriegeschichte im Westerwald


Mehr dazu:   Sehenswürdigkeiten & Ausflugsziele im Westerwald   Freizeit  
Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Leuterod: Erster Spatenstich ist getan

Leuterod. Die geplanten Baukosten belaufen sich aktuell auf rund 688.000 Euro welche von der Verbandsgemeinde Wirges mit ...

"Wäller helfen": Crowdfunding für Geflüchtete des Ukrainekrieges bringt 76.000 Euro

Westerwaldkreis. Über die Crowdfunding-Plattform "Viele schaffen mehr" konnte zahlreichen Menschen mit einer Spende geholfen ...

Langenhahn: Unfall mit zwei leicht verletzten Personen auf der L281

Langenhahn. Eine 18-jährige Fahrzeugführerin aus der VG Höhr-Grenzhausen missachtete laut Polizeiangaben mit ihrem PKW beim ...

Schwerer Unfall auf der L 317 bei Weroth: Vorfahrt missachtet, zwei Verletzte

Weroth. Laut Angaben der Polizei hat ein Fahrzeug beim Linksabbiegen von er L 317 auf die B 8 in Fahrtrichtung Wallmerod ...

"Offensive fahrradfreundlicher Westerwaldkreis": Bürgerbeteiligung startet

Westerwaldkreis. „Ziel des Konzeptes ist es, ein kreisweites Radwegenetz zu entwickeln, welches die Anforderungen und den ...

Schloss Montabaur: das gelbe Wahrzeichen über den Dächern der Stadt

Montabaur. Ein echtes Wahrzeichen der Stadt Montabaur ist das gelbe, auf dem Schlossberg über der Stadt thronende Schloss ...

Weitere Artikel


„Wäller Markt“ soll das regionale Gegenstück zu Amazon & Co. werden

Westerwald. Der Online-Handel boomt. Die Zuwachsraten sind enorm. Auch der Corona-Pandemie sei „gedankt“. Nicht nur Jeff ...

Open-Air Musik erleben im Stöffel-Park

Enspel. Das Benefizkonzert umsonst & draußen findet schon seit einigen Jahren erfolgreich statt. Es hat mit Some Songs begonnen, ...

Westerwald-Verein Buchfinkenland lädt wieder ein

Hübingen. Am Sonntag, 18. Juli startet der aktive Verein wieder einmal zur großen Buchfinkenland-Rundwanderung über 15 Kilometer. ...

Fachoberschule „Hachenburger Löwe“ verabschiedet ihre Absolventen

Hachenburg. Alleine der Umstand, dass wegen den Lockerungen hinsichtlich der Inzidenzzahlen, eine halbwegs normale Abschlussfeier ...

Sayner Hütte: Öffentliche Führung, Workshop und Hüttenscouts

Bendorf. Ein unterhaltsamer Rundgang von 60 Minuten durch die Vergangenheit und Gegenwart dieses einzigartigen Industriedenkmals ...

VG-Werke Hachenburg stellen Betriebszweig Wasserwerk vor

Hachenburg. Der jährliche Verbrauch von Trink- und Brauchwasser liegt in der VG bei 1.200.000 Kubikmetern, das entspricht ...

Werbung