Werbung

Wirtschaft | Anzeige


Nachricht vom 02.05.2021    

Back to the roots - Selbstversorgung liegt im Trend

Dass Pommes nicht in der Tiefkühltruhe wachsen und Äpfel nicht in einer eingeschweißten Pappschachtel gedeihen ist zum Glück den meisten Menschen bekannt. Wenngleich es bei Umfragen unter Jugendlichen recht skurrile Antworten gab, die den oben genannten Beschreibungen sehr ähnlich waren.

Fotoquelle: pixabay.com

Das zeigt deutlich, dass viele mehr Wissen rund um den Anbau von Lebensmitteln vermittelt werden muss. Es ist nicht immer eine Selbstverständlichkeit gewesen, dass jedes Nahrungsmittel an allen Tagen im Jahr in Hülle und Fülle verfügbar war. Früher wurden vor allem im Hinblick auf Frischware saisonale Produkte geboten. Das Interesse am urbanen Leben steigt nicht nur auf dem Land, sondern selbst in den Metropolen, denn längst gilt Selbstversorgung als Trend.

Einfacher Ziergarten war gestern, heute sind ertragreiche Beete gefragt
Der Hype, alles mit hübschen Kieselsteinen und Betonplatten zu gestalten, ist zum Glück nicht von Dauer. Der Anblick von den unzähligen Grautönen ist nicht das, was sich Menschen in ihren Gärten vorstellen.

„Ein hübscher Ziergarten ist optisch nicht zu verachten. Immerhin wird hier viel Liebe ins Detail gesteckt und viele Gartenbesitzer machen sich lange und viele Gedanken um die Einrichtung und Gestaltung.“ sagte der Pressesprecher von Gartenmöbel Depot Oliver Bruns und er muss es wissen, denn das Gartenmöbel Depot erfreut sich einer wachsenden Kundschaft. Online Gartenmöbel zu bestellen und sich zeitgleich im Shop inspirieren zu lassen, kommt gut bei den Kunden an.

Den meisten genügt es jedoch schon lange nicht mehr, nur ein paar Blumen und hübsche Sträucher, Gewächse und Gräser zu pflegen. Der Wunsch, das ein oder andere Obst und Gemüse anzubauen, ist bei vielen erwacht. Das Wissen rund um die Selbstversorgung ist jedoch bei einigen in Vergessenheit geraten. Wie gut, dass heute alles online abrufbar ist und mit etwas investierter Zeit jeder sich ausreichend Wissen aneignen kann.

Anbau im Garten – von Hochbeeten bis großflächigen Beeten
Im Grunde genommen kann im heimischen Garten all das angebaut werden, was unter den klimatischen Bedingungen wächst und gedeiht. Unterstützend für empfindliche Pflanzen setzen viele Kleingärtner auf das bekannte Gewächshaus. Vor allem in den ersten Frühjahrswochen schützt dieses hervorragend die Pflanzen vor den letzten Frostnächten.
Für Einsteiger ist es zu empfehlen, kleine Jungpflanzen zu erwerben. Die Anzucht aus Samen erfordert deutlich mehr Zeit und das entsprechende Know-how, wobei das natürlich kein Hexenwerk ist. Für den Anfang jedoch ist es ratsam, auf Jungpflanzen aus der Gärtnerei zu setzen.

Bevor die zarten Pflanzen in den verschiedenen Beeten eingesetzt werden, müssen diese zunächst dafür vorbereitet werden. Zunächst einmal gilt es die Beete von den Überresten des Winters zu befreien. Hier genügt es, grobe Pflanzenreste oder Äste zu entfernen. Den Rest einfach beim Umgraben unter die Erde heben. Ein natürlicher und effektiver Dünger. Die Lockerung der Erde ist wichtig, damit diese frische Nährstoffe aufnimmt. Dies muss sowohl in den großflächigen Beeten als auch in den Hochbeeten erfolgen. Ein wenig natürlicher Dünger in Form von Mist kann niemals schaden, sondern versorgt die ausgelaugte Erde mit vielen, wichtigen Mineralien.
Die Pflanzen müssen im Anschluss mit dem nötigen Abstand gesteckt werden. Denn sie benötigen Platz, um sich zu entfalten und zu wachsen. Rankende Pflanzen, wie Bohnen oder Tomaten benötigen Rankhilfen, die gern zu diesem Zeitpunkt bereits angebracht werden können. Pflanzen die möglichst viel Platz benötigen, wie zum Beispiel Zucchini, sind ideal für Beete am Rand.
Deutlicher weniger Aufwand ist für den Obstanbau erforderlich. Obststräucher und Bäume müssen lediglich im Frühjahr und Herbst verschnitten werden. Den Rest erledigt die Sonne und die Bienen. Es geht an einem warmen Sommertag nichts über frisches Obst aus dem eigenen Garten. Nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen sich diesen Genuss erfüllen.

Balkon – Zwergpflanzen auf dem Vormarsch
Um sich selbst mit Obst und Gemüse zu versorgen, muss man heutzutage zum Glück nicht zwingend einen großen Garten zur Verfügung haben. Inzwischen gibt es von zahlreichen Obst- und einigen Gemüsesorten Zwergpflanzen. Diese benötigen deutlich weniger Platz und können ohne Probleme in den klassischen Pflanzkübeln angebaut werden. Von Erdbeeren über Johannisbeeren bis hin zu Tomaten, Gurken und Kartoffeln. Ja, selbst der Erdapfel gedeiht auf kleinstem Raum.
Selbstversorgung in der Stadt bedeutet vorrangig, sich mit eigenem Obst und Gemüse zu versorgen. Das sogenannte Urban Farming nimmt ordentlich an Fahrt auf. Inzwischen gibt es in den Metropolen großflächig angelegte Bereiche, die zum Anbau von Gemüse und Obst genutzt werden können und das ist der Anfang. Der Trend, wieder mehr mit, anstatt gegen die Natur zu leben, erhält nun Einzug in den Städten und das begeistert Jung und Alt. (prm)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg

Rund 90 Schiedsrichter konnte Schiedsrichterobmann (KSO) Detlef Schütz zur Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg in der Grillhütte in Norken begrüßen. Auch der Vorstand des Fußballkreises war mit einer Abordnung zugegen.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


IHK richtet Hotline und Spendenkonto für betroffene Betriebe ein

Koblenz. „Das Ausmaß der Überschwemmungen ist erschreckend. Wir fühlen mit den Gewerbetreibenden und allen Betroffenen in ...

„Ihr frischmarkt“ in Mündersbach, ein Gewinn für Alle

Mündersbach. Man kann auch sagen, es wird getratscht und geschwätzt, aber auch viel gelacht. Um diesen „Internationalen Frühschoppen“ ...

Westwood Ice Cream - Westerwälder Naturprodukt zum Genießen

Deesen. Sandra Köster, Vorständin von „Wir Westerwälder“, der Regionalinitiative der Kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis ...

Ab sofort und gratis: "Westerwälder Infobox" im REWE-Markt in Altenkirchen

Altenkirchen. Maike Sanktjohanser, Geschäftsführerin der PETZ REWE GmbH, Sandra Köster vom Vorstand der „Wir Westerwälder ...

Handwerkskammer: Feierliche Vereidigung und Expertenforum

Koblenz. Die bereits durchgeführte Wiedervereidigung musste aufgrund der Pandemie-Vorschriften im schriftlichen Verfahren ...

Ausbildungsfibel wird noch vor den Sommerferien verteilt

Dierdorf. In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien erhalten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen acht, neun ...

Weitere Artikel


„Star Wars“-Tage: Der Sternenkrieger aus Wallmenroth

Region/Wallmenroth. Beim Eintreten in das Freizeitzimmer von Jannik Bachmann taucht man in eine andere Welt ein. Die Blicke ...

Klage auf „jagdrechtliche Befriedung“ von Grundstückseigentum hat Erfolg

Region. Die Kläger sind Eheleute und verfügen über eine Vielzahl von teilweise nicht zusammenhängenden Einzelgrundstücken ...

HwK Koblenz: Ausbildungssituation verbessert sich deutlich

Koblenz. Eine Ausbildungsoffensive, die ankommt, ein deutliches Plus neu abgeschlossener Lehrverhältnisse und ein Perspektivplan ...

NI ruft zur Demo gegen den Flächenfraß im Westerwald auf

Montabaur. Die Liste der geplanten Naturzerstörungen in Montabaur und im Westerwaldkreis ist lang. Sie reicht von der geplanten ...

Christen begrüßten unter der Feldlinde den Mai

Rückeroth. Unter der Feldlinde genossen die Teilnehmenden nicht nur den vom evangelischen Pfarrer Stefan Thomanek mit Katrin ...

Bacher Lay: Familienfreundliche Rundwanderung durch das Naturschutzgebiet

Bad Marienberg. Start der schönen und sehr abwechslungsreichen Rundwanderung ist der Parkplatz der Talstation des Skilifts ...

Werbung