Werbung

Nachricht vom 13.03.2018 - 09:08 Uhr    

Erweiterung des Windparks in Höhn fast abgeschlossen

Jetzt sind Geduld und Präzision gefragt: Zentimeter um Zentimeter nähert sich das rund 65 Meter lange Rotorblatt seinem künftigen Platz. Dieser befindet sich ziemlich genau 134 Meter über dem Fundament des nagelneuen Windrads, das die Energieversorgung Mittelrhein (EVM) gerade in Höhn im Westerwaldkreis errichten lässt.

Zentimeter um Zentimeter nähert sich das dritte Rotorblatt seinem künftigen Platz in 134 Meter Höhe. Fotos: EVM/Ditscher.

Höhn. Ein Spezialkran zieht das Rotorblatt behutsam nach oben in schwindelerregende Höhe, wo es schließlich von den Errichtungsexperten in Empfang genommen wird. Von unten wirken die Monteure wie Miniaturfiguren und sind kaum zu erkennen. Sie dürfen nun keinen Fehler machen und müssen dafür sorgen, dass das Rotorblatt exakt dort landet, wo es hingehört, und es anschließend sicher montieren.

Projektleiter Markus Behr von der EVM ist froh, dass die Montage endlich erfolgen kann. „Bis zuletzt war nicht klar, wann genau die Gondeln und dann die Rotorblätter angebracht werden konnten. Immerhin geht es um zentimetergenaue Präzision. Daher müssen die Rahmenbedingungen stimmen.“ Mit diesen Rahmenbedingungen meint der Experte für Erneuerbare Energien insbesondere Wetter und Windstärke. „Ist es zu kalt und zu schneereich, kommen die langen Transportfahrzeuge mit den Teilen gar nicht bis zur Baustelle“, so Markus Behr. „Wenn es zu windig ist, können sie mit dem Kran nicht an ihre exakte Stelle manövriert werden.“

Schwierig war das auch in diesem Fall. Eis, Schnee, Wind und Regen waren eine besondere Herausforderung für die Baumaßnahme. Dazu kam noch Sturm Frederike. „Nach diesem mussten wir erst einmal aufräumen“, erinnert sich Behr. „Bäume waren auf das Baugelände und die Zufahrten gefallen. Auch an den Einsatz des Krans war in dieser Zeit nicht zu denken.“ Davon ließen sich die Experten der EVM aber nicht entmutigen. Schließlich haben sie ähnliches schon bei den drei schon stehenden „Schwester“-Anlagen in Höhn erfolgreich bewältigt. Hier haben Eis und Schnee den Bau 2016 erschwert und den Transport länger hinaus gezögert. Und dann kam auch noch die närrische Zeit dazwischen. „In dieser Zeit war es schwer, eine Polizei-Eskorte für den Schwertransport zu bekommen“, schmunzelt der Projektleiter.

Geduld und Ausdauer haben sich am Ende auch diesmal ausgezahlt: Während zuletzt Schneefall und Straßenglätte den Transport der Rotorblätter behinderte und zwischendurch sogar komplett stoppte, ging dann alles reibungslos über die Bühne. Es war nicht nur – ganz wichtig – windstill, sondern es schien sogar die Sonne, und das bei strahlend blauem Himmel. „So wurden wir mit einer wirklich tollen Kulisse belohnt, was auch den Arbeitern noch einmal mehr Freude macht“, resümiert Markus Behr.

Die Bilanz seitdem kann sich sehen lassen: Etwa 20,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen die drei Windenergieanlagen in Höhn jedes Jahr. Rund 14 Millionen Kilowattstunden sollen dank der beiden in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde Höhn neu errichteten Anlagen jedes Jahr dazukommen. Damit könnten dann rund 24.000 Menschen versorgt werden, wobei rund 18.000 Tonnen des klimaschädlichen CO2 eingespart werden.

„Wir freuen uns, dass das Projekt so erfolgreich zu Ende gegangen ist, besonders da wir hier zum ersten Mal die Rolle des Projektierers selbst übernommen haben“, erklärt EVM-Vorstandsmitglied Bernd Wieczorek. Das freut auch Markus Behr und sein Team. Rund sieben Monate haben sie gemeinsam an dem Bau der beiden neuen Windenergieanlagen gearbeitet. „Nach so langer Zeit ist es schön, jetzt die fertigen Windräder sehen zu können“, erklärt der Projektleiter. Bis Ende Märzsollen sie an das Stromnetz angeschlossen sein und ihre Energie liefern.





---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Erweiterung des Windparks in Höhn fast abgeschlossen

1 Kommentar

Schlimm genug ! Die ganze Ortslage wird verschandelt und der Blick aus dem Fenster ist einfach nur schrecklich . Gab es doch mal Blicke auf den Horizont in die Weite der Natur , sieht man nun auf diese Windräder . Nun ist es zu spät , die Menschen und die Natur müssen leiden unter dieser Politik . Leider gibt es keine legalen Mittel gegen diesen Windpark .
#1 von Ingo Wittenberg, am 19.03.2018 um 17:35 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


IHK-Herbstumfrage: Dynamik lässt trotz guter Lage nach

Koblenz/Region. Trotz anhaltender weltwirtschaftlicher und handelspolitischer Unsicherheiten zeigt sich die Konjunktur im ...

Dirk Günster ist ausgezeichneter „Parmaschinken-Spezialist“

Montabaur. Es ist seine große Leidenschaft für luftgetrockneten italienischen Schinken, die Dirk Günster von Via del Gusto ...

Gastronomischer Jugendaustausch zwischen Frankreich und Deutschland

Betzdorf/Kreisgebiet. Seit nunmehr drei Jahren besteht reger Austausch zwischen den Auszubildenden der Gastronomie im Landkreis ...

Maria Massini ist die beste Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk

Koblenz/Montabaur. Maria Massini aus Montabaur ist die beste rheinland-pfälzische Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, ...

Ferkelkastration: Bauernpräsident begrüßt verlängerte Übergangsfrist

Koblenz/Region. Die Koalitionsspitzen von CDU/CSU und SPD haben im Hinblick auf die ab dem 1. Januar 2019 bestehende Betäubungspflicht ...

Die Westerwald-Brauerei lädt zum Azubi-Karrieretag

Hachenburg/Westerwald. Um junge Menschen bei ihrem Start in die Berufswelt zu unterstützen, bietet die Westerwald-Brauerei ...

Weitere Artikel


Webseite mank.de im neuen Kleid

Dernbach. Neben der neuen Optik und dem klaren Design der Webseite springen insbesondere die innovativen Features und eine ...

Führungswechsel beim NABU Rheinland-Pfalz

Saulheim/Altenkirchen. Die Landesvertreterversammlung des NABU Rheinland-Pfalz hat einen neuen Landesvorstand gewählt. Die ...

"Was fühlst Du heute?" Fühl-Schürzen für den Demenzbereich

Dernbach. Ein Phänomen der demenziellen Veränderung ist häufig innere Unruhe, die sich in fahrigem Nesteln oder Reiben der ...

Sitzung des Bau-, Wald- und Umweltausschusses

Hachenburg. Stadtbürgermeister Leukel gab darüber hinaus einen Überblick über die in den letzten Wochen hergestellten Einvernehmen ...

Elch-Population in Montabaur sprunghaft gestiegen

Montabaur. Der Besuch war auch für die SWR3 Moderatoren interessant: „Montabaur war großartig. Viele tolle Menschen, die ...

Aktion „Sauberer Friedhof“ am 17. März

Hachenburg. Gemeinsam möchten Stadt und Bewohner die Friedhöfe wieder in einem würdigen Licht erscheinen lassen. In den letzten ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige