Werbung

Nachricht vom 04.12.2017 - 11:54 Uhr    

Viele Besucher beim Festgottesdienst zum 20. Geburtstag

Die Evangelische Andreasgemeinde ist aus dem Herschbacher Ortsgeschehen inzwischen nicht mehr wegzudenken. Seit zwei Jahrzehnten setzt sie nicht nur viele wichtige geistliche Impulse in der Region, sondern mischt sich immer wieder in die Gesellschaft ein. Nun hat sie ihren 20. Geburtstag gefeiert – und viele Menschen erlebten einen Festgottesdienst und einen Empfang mit anschließendem „Lebendigem Adventskalender“, die nicht nur die Besonderheiten der Kirchengemeinde betonten, sondern auch mutig nach vorne blickten.

Fotos: pr

Herschbach. Die Andreasgemeinde ist in der Landeskirche einzigartig: Außer ihr gibt es kaum eine andere Kirchengemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, die als Tochter einer anderen gegründet wurde (in diesem Fall: Rückeroth) und die ihre Pastoren fast ausschließlich über Spenden finanziert. Dass dieses „Gemeindepflanzungs-Projekt“ Erfolg hat, zeigen nicht nur die seit Jahren konstant hohen Gottesdienstbesuchszahlen, sondern auch die Wertschätzung, die auch die vielen Jubiläumsgäste den Herschbacher Christen entgegenbringen.

Das tun sie entweder in musikalischer Form, wie etwa der Männergesangsverein 1904 Frohsinn Herschbach und der Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Raubach, oder während der Grußworte, die zum Beispiel die Stellvertretende Dekanin des Evangelischen Dekanats Selters, Ilona Fritz, Ortsbürgermeister Axel Spiekermann oder Hans-Jürgen Adler als Vertreter der Katholischen Kirchengemeinde überbringen. Auch I. D. Sophie Charlotte Fürstin zu Wied und der Patron der Kirchengemeinde, S. D. Fürst Maximilian zu Wied, gehören zu den Gästen.

Im Mittelpunkt der Feier steht die Predigt von Pfarrerin Birgit Dierks: Sie ist tätig bei der „Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste“ in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und lobt die Andreasgemeinde als ein ganz besonderes Projekt. „Dessen Gründerinnen und Gründer haben ihre Wohlfühlzone verlassen und sind nach Herschbach gezogen, um eine Gemeinde ins Leben zu rufen – nicht für andere Menschen, sondern gemeinsam mit ihnen. Für mich ist das eine Haltung, die die Liebe Gottes verkörpert statt nur über sie zu sprechen“, sagt die Pfarrerin. „Und das Schöne ist, dass das Feuer immer noch lodert – heute wie vor 20 Jahren.“

Die Kirche lebt von solchen Projekten, ist sich Birgit Dierks sicher. Von kleinen Gemeinschaften, aus denen etwas Neues, etwas Größeres erwächst. Allerdings ist dieser Prozess auch nach zwei Dekaden noch nicht zu Ende, glaubt sie: „Es braucht immer wieder die neue Hinwendung zu den Menschen, die nicht hierhin kommen. Deshalb: Sucht nach frischen Ausdrucksformen für Kirche“ Nicht mit der Brechstange, sondern im stillen Hören auf Gottes Ratschläge. „Und dann: Geht raus zu den Menschen“, sagt Birgit Dierks. „Für diese nächsten Schritte – und für die nächsten 20 Jahre – wünsche ich Euch Gottes Segen!“ (bon)

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Viele Besucher beim Festgottesdienst zum 20. Geburtstag

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei zieht Kleinbus-Gespann aus dem Verkehr

Heiligenroth. Im Rahmen der Kontrolle fiel auf, dass der Fahrer bereits seit circa 18 Stunden das Gespann lenkte, ohne ausreichende ...

Auf Goethes Spuren: Marienstatter Gymnasiasten in Wetzlar

Marienstatt/Wetzlar. Bereits am zweiten Schultag nach den Herbstferien machte sich der Abiturjahrgang 2019 des Privaten Gymnasiums ...

Raiffeisentag für den Bank-Nachwuchs

Flammersfeld. Ein ganzer Tag rund um Friedrich Wilhelm Raiffeisen stand für die 40 Auszubildenden der Westerwald Bank auf ...

A 48 - Anschlussstellen Koblenz/Nord und Bendorf gesperrt

Bendorf. Am 25. Oktober folgen dann in der Anschlussstelle Bendorf nacheinander die Fahrbahnen vom Autobahn-Dreieck Dernbach ...

Die Depression hat viele Gesichter

Dernbach. Vier Vorträge rüttelten auf, um diesem schwierigen Thema mehr Raum zu geben und das Thema „Depression“ in unserer ...

Weitere Artikel


Mehr Komasäufer im Westerwaldkreis

Montabaur. „Viele Jugendliche überschätzen sich und glauben Alkohol gehört zum Feiern und Spaß haben dazu“, sagt Alexander ...

Kulturpreis Westerwald wird zum dritten Mal vergeben

Montabaur. Erster Preisträger war 2014 der renommierte Kammerchor Marienstatt. 2016 konnte sich die Kleinkunstbühne Mons ...

NABU startet Informations- und Werbekampagne

Holler. In den Tätigkeitsgebieten der NABU-Gruppen Hundsangen (Verbandsgemeinde Wallmerod), Rennerod (Verbandsgemeinde Rennerod) ...

Justizminister Herbert Mertin besucht Amtsgericht Montabaur

Montabaur. „Das Amtsgericht Montabaur ist fest verwurzelt in Stadt und Region. Unsere Amtsgerichte tragen den Rechtsstaat ...

Realschule plus Hoher Westerwald Rennerod informierte

Rennerod. Dieser Einladung sind zahlreiche Schüler und Eltern sowie einige Klassenlehrer gefolgt. Eine Neuheit in diesem ...

Der Garten am Hospiz St. Thomas nimmt Gestalt an

Dernbach. „Das Hospiz St. Thomas ist ein gemeinnütziges Projekt, das von der Gesellschaft mitgetragen wird. Das Engagement ...

Werbung