Werbung

Nachricht vom 11.09.2017 - 23:00 Uhr    

SV Salz wurde Sepp-Herberger-Urkunde verliehen

In den Kategorien „Schule und Fußball“ sowie „Fußball digital“ wurde der Verein ausgezeichnet. Ohne Frage, rührig ist man beim SV Salz. Nicht nur im Bemühen „rund um das Sportgelände“ sondern auch mit wegweisenden Ideen, die den Verein deutlich über den Status „Mitläufer“ hinausheben.

Die Sepp-Herberger-Urkunde wurde dem SV Schwarz-Weiß Salz durch FVR-Vizepräsident Norbert Neuser (rechts) verliehen. Links der 2.Vorsitzende des SV Salz, Michael Enkirch. Foto: Willi Simon

Salz. Hierfür wurde beim Fußballverband Rheinland eine Bewertungsstelle geschaffen, die Innovationen oder besondere Bemühungen, beispielsweise im Bereich „Fußball digital“ oder „Fußball und Schule“ belohnen. Dies geschieht mit der Verleihung der „Sepp-Herberger-Urkunde“. Es gibt hierfür zwar keine Geldprämien, aber dafür eine Auszeichnung in Form einer Urkunde für die Tätigkeiten eines Vereines. Die Tatsache, dass im gesamten Bereich des Fußballverbandes Rheinland sich nur zwei Vereine mit dieser Auszeichnung schmücken dürfen, hebt natürlich den SV Salz heraus.

Der SV Schwarz-Weiß Salz eV wurde ausgezeichnet, weil er sich schon frühzeitig im Bereich „Fußball digital“ engagieren hat und die „Neuen Medien“ gezielt für die Vereinskommunikation einsetzen konnte. So wurde bereits vor einigen Jahren die Internetpräsenz neu aufgebaut und strukturiert um mit den Mitgliedern, Sponsoren und Interessenten im Kontakt zu bleiben und zeitnah Informationen zum Verein zu veröffentlichen. Dabei wurde auch den Sponsoren eine zusätzliche und attraktive Plattform zur Präsentation geschaffen. Der digitale Gesamtauftritt wurde parallel mit einer eigenen App und dem Social-Media-Auftritt bei Facebook erweitert.

2015 hat der SV Salz das Sportgelände mit einer Flutlichtanlage und 2017 mit einem Kunstrasenspielfeld erweitert. Hierbei stellte sich die Nutzung der neuen digitalen Technologien als tolles Instrument zur Interaktion mit Mitgliedern, Freunden und Gönnern des Vereins heraus.

Der SV Salz konnte die Informationen schnell einem großen Kreis an Interessenten zur Verfügung stellen und über eine Crowdfunding-Aktion viele Menschen begeistern, das Vorhaben mit einer Spende zu unterstützen. Unterstützung fand man dabei auch bei der Westerwald Bank mit Sitz in Hachenburg, die jede Spende, ob groß oder klein, mit jeweils 5 Euro zusätzlich honorierte.

Beim Thema Schule und Verein kooperiert der SV Salz seit Jahren mit der Realschule plus in Salz. Die Schülerinnen und Schüler werden regelmäßig beim Training von Trainern des SV Salz unterstützt. Das Kooperationsmodell hat sich bewährt und wird auch in den nächsten Jahren weiter fortgeführt werden. Das führt letztendlich vielleicht auch zu einer Win-win-Situation, wenn man die so geförderten Schüler/innen für den Verein gewinnen kann.

Der Vizepräsident für sozial- und gesellschaftspolitische Aufgaben im Fußballverband Rheinland, Norbert Neuser war zur Verleihung der Sepp-Herberger-Urkunde nach Salz gekommen. Vom 2. Vorsitzenden der Schwarz-Weißen, Michael Enkirch wurde er begrüßt und über die Vereinsstrukturen informiert. „Wir wollen attraktiv sein, gerade bei der Informationsweitergabe an Jugendliche und auch unsere Mithilfe im Bereich Schule und Verein anbieten“, sage Enkirch. Der Verbands-Vizepräsident zeigte sich erfreut, über die Aktionen des SV Salz.

„Die Schule kann nur dankbar sein für die Kooperation und der Verein nimmt Herausforderungen in Bezug auf digitale Techniken an“, lobte Neuser. Als Anerkennung überreichte Neuser dem 2.Vorsitzenden Michael Enkirch die Sepp-Herberger-Urkunde, die künftig das Vereinsheim schmückt.

Der SV Schwarz-Weiß Salz hat rund 260 Mitglieder und bietet neben Fußball, darunter auch zwei Frauenmannschaften, Tischtennis, eine Tanzgruppe sowie Lauf- und Fahrradtreff an. SV Salz / Willi Simon


Kommentare zu: SV Salz wurde Sepp-Herberger-Urkunde verliehen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Im Dampfsonderzug zum Erlebnisbahnhof Westerburg

Westerburg. Unter dem Motto „30 Jahre Eisenbahnfreunde Treysa e.V.“ startet am 13. Januar2018 der erste Sonderzug der Eisenbahnfreunde ...

Vereinsleben wird von der Stadt Hachenburg finanziell unterstützt

Hachenburg. Fast 30 unterschiedliche Vereine und Organisationen unter anderem aus den Bereichen Musik und Gesang, Brauchtumspflege, ...

Ein Meilenstein für die Zahngesundheit in Ruanda

Hachenburg / Gisagara (Ruanda) Zahnersatzleistungen und komplizierte Eingriffe sind in Ruanda nicht möglich. Es gibt nur ...

Naturschutzinitiative e.V. (NI) erhält die bundesweite Anerkennung

Quirnbach. In der Begründung des Umweltbundesamtes heißt es hierzu (auszugsweise): „Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) „erfüllt ...

Spielvereinigung 1920 Horbach ist „Verein des Monats“

Horbach. In diesem Rahmen sucht vereinsleben.de jeden Monat bis November den „Verein des Monats“. Die Gewinner erhalten jeweils ...

Rathaussturm trotz Dauerregens

Dernbach. Der Sitzungspräsident "El Presidente" Markus Schäfer versuchte noch, wie in den vergangenen Jahren, mit dem Gemeinderat ...

Weitere Artikel


„Heino“ Klöckner über 40 Jahre Vereinsvorsitzender

Molzhain. Unvergessen sind die Auftritte von Klöckner als „Heino“, war doch auch er blond und hatte eine gute Stimme. Die ...

Lichtbildervortrag in Dierdorf: Streifzug durch Südafrika

Dierdorf. „Eine Welt in einem Land“ – mit diesem Slogan wirbt das Land am Kap der Guten Hoffnung um Besucher. Südafrika ist ...

Fahrraddiebstahl – Geschädigter gesucht

Montabaur. Im Rahmen einer polizeilichen Maßnahme wurde ein Fahrrad sichergestellt, das vermutlich aus einem Diebstahl stammt. ...

Der Ski- und Snowboard-Club Westerburg feierte 50-Jähriges

Westerburg. Den Auftakt machte die Stadtkapelle Westerburg unter der Leitung ihres neuen Dirigenten Mario Koch. Im winterlich ...

„Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar“

Quirnbach. Ein industrieller Komplex schickt sich im Zeichen der „Klima- und Weltrettung“ an, flächendeckend genau das zu ...

Ein aufregendes Konzert – nicht nur für Barockfreunde

Westerwaldkreis. Jens Schawaller ist zufrieden: „Jetzt swingt’s“, sagt er und lächelt. Er spürt: Die Kantorei ist für das ...

Werbung