Werbung

Nachricht vom 17.05.2017    

Fördergelder der Fanta Spielplatz-Initiative: Schnell bewerben!

Wer sich bislang noch nicht bei der Fanta Spielplatz-Initiative 2017 beworben hat, sollte schnell sein: Noch bis zum 31. Mai haben alle, denen Spielplätze am Herzen liegen, die Möglichkeit sich anzumelden. Jeder kann mitmachen, ganz egal ob als Spielplatzeigentümer, Betreiber oder als Privatperson, die sich für eine Sanierung ihres Lieblings-Spielplatzes stark machen möchte.

Logo: Fanta Spielplatz Initiative

Berlin. Der Frühling hält Einzug und Eltern können die warmen Temperaturen wieder dort genießen, wo es Kindern am besten gefällt: auf dem Spielplatz! Viele Spielplätze in Deutschland bieten jedoch nicht genügend Freiraum für kreatives Spiel oder sind marode. Die Fanta Spielplatz-Initiative setzt sich deshalb bereits im sechsten Jahr ihres Bestehens langfristig für freies und naturnahes Spielen ein und unterstützt deutschlandweit beispielhafte Umbauten von Spielplätzen. Die Teilnahme lohnt sich: In diesem Jahr erhalten erstmalig 150 Gewinner die begehrten Fördergelder – dafür steht mit insgesamt 198.500 Euro die höchste Gesamtsumme seit Start der Initiative zur Verfügung.

Attraktive Gewinne: Bis zu 10.000 Euro und Spielplatz-Workshops warten auf die Gewinner. Vom 10. Juli bis zum 10. August haben alle Spielplatz-Fans die Möglichkeit, mitzubestimmen, welchen Spielplätzen die Unterstützung durch die Initiative zu Gute kommt. Unter www.facebook.com/fantaspielspass und www.fsi.fanta.de/voting kann einmal pro Kalendertag für den Lieblingsspielplatz abgestimmt werden. Dieses Jahr darf sich ein Hauptgewinner auf 10.000 Euro freuen – Platz 2 bis 5 erhalten jeweils 5.000 Euro für die Sanierung des Spielplatzes, die Plätze 6 bis 15 werden mit jeweils 2.500 Euro unterstützt und die Plätze 16 bis 49 dürfen jeweils 1.250 Euro für mehr kreativen Spielraum einsetzen.

Erstmalig erhalten die weiteren Gewinner bis Platz 150 jeweils 1.000 Euro. Ein besonderes Highlight wartet zusätzlich auf die fünf Erstplatzierten: Ihnen bietet die Fanta Spielplatz-Initiative halbtägige Spielplatz-Workshops an, die während der Sanierungsphase optional in Anspruch genommen werden können. Die geplanten Spielplatzkonzepte können so zusammen mit einem professionellen Landschaftsarchitekten oder Spielplatzplaner gemäß den Leitlinien für kreative Spielplätze des Deutschen Kinderhilfswerkes entwickelt werden. Die Umgestaltung erfolgt ab dem 11. August durch die Teilnehmer selbst. Aufgrund der freiwilligen Selbstverpflichtung des Unternehmens Coca-Cola, kein Marketing an Kinder unter 12 Jahren zu richten, sind Spielplätze von Kindergärten, Schulen oder Kindertagesstätten von der Teilnahme ausgeschlossen.

Übrigens: Die Teilnahme an der Fanta Spielplatz-Initiative 2017 ist auch mit mehreren Spielplätzen aus einer Gemeinde möglich. Die Bewerbung ist unkompliziert: Einfach unter www.fsi.fanta.de/bewerbung das Formular ausfüllen und direkt online bewerben.

Weitere Informationen wie Teilnahmebedingungen, häufig gestellte Fragen und Bewerbungstipps unter:

Facebook: www.facebook.com/fantaspielspass
Website: https://www.fanta.de/de/Spielplatzinitiative/
Deutsches Kinderhilfswerk: www.dkhw.de/spielplatzinitiative

Über die Fanta Spielplatz-Initiative
Die Fanta Spielplatz-Initiative wurde 2012 von Fanta zusammen mit dem Deutschen Kinderhilfswerk ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, Aufmerksamkeit dafür zu schaffen, wie wichtig freies und kreatives Spielen für die kindliche Entwicklung ist. Deshalb setzt sich die Fanta Spielplatz-Initiative langfristig für kreatives und sicheres Spielen ein und unterstützt deutschlandweit beispielhafte Umbauten von Spielplätzen: Bislang wurden über 500 Spielplätze im Rahmen der Initiative mit mehr als einer Million Euro unterstützt. Für ihr gesellschaftliches Engagement wurde die Initiative 2013 mit dem Politikaward in der Kategorie „Corporate Social Responsibility" ausgezeichnet.


Kommentare zu: Fördergelder der Fanta Spielplatz-Initiative: Schnell bewerben!

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Tagesklinik im Herz-Jesu-Krankenhaus erneut vergrößert

Dernbach. Die 2002 gegründete Einrichtung für die Erwachsenenpsychiatrie hat im Verlauf beständigen Zuwachs erfahren. Aufgrund ...

Großes Kommen und Gehen

Westerburg. Am 16. August wurden insgesamt 42 neue Schüler/innen begrüßt. Darunter waren 17 Erstklässler und 13 Fünftklässler ...

Landkreise werben für Westerwälder Erträge

Region. Die Broschüre, die von den drei Kreisen in ihrem Verbund „Wir Westerwälder – Landschaft, Leistung, Leute“ neu aufgelegt ...

180 Kinder mit der Zeitmaschine unterwegs

Höhr-Grenzhausen. „Das sind ja Inka und Theerat!“ die Kinder haben die Geschichte schnell durchschaut, begeben sich aber ...

Geklauten Bus gegen Baum gesetzt

Hachenburg. Am Dienstagmorgen, 22. August um 2.45 Uhr, versuchten bisher unbekannte Täter einen in Hachenburg auf dem Parkplatz ...

Die Roadshow Elektromobilität kommt nach Montabaur

Montabaur. Die Roadshow Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) kommt während ...

Weitere Artikel


Weitere Vorgehensweise zur Kreisentwicklung diskutiert

Montabaur. Diskussionsgrundlage bildeten Entwürfe von Leitlinien, die ein Kompetenz- und Lenkungsteam aus Politik und Verwaltung ...

Westerwaldlied ist in der Diskussion

Kreisgebiet. In einer Pressemitteilung geht der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick auf die Thematik ...

Wechsel an der Spitze: Theo Krayer leitet Jobcenter Westerwald

Montabaur. „Mit Theo Krayer konnten wir eine erfahrene Führungskraft gewinnen. Er bringt das nötige Rüstzeug mit, um die ...

Goldener Internetpreis 2017: Digitale Kompetenzen im Alter

Bonn. Der Wettbewerb wendet sich an Senioren, die als Internetlotsen für andere Ältere aktiv sind sowie an innovative Mehrgenerationen-IT-Projekte. ...

Radwandertag „WIEDer ins TAL“ am 21. Mai

Neuwied/Seifen. An zahlreichen Stellen entlang der Strecke haben Vereine und Gastronomen Stände mit Kaltgetränken, Grillimbiss ...

Diesmal: mobil im Dorf und in der Region

Hachenburg. Bei der Frage nach Mobilität im Dorf und der Region nimmt Frau Gutberlet insbesondere die Familienmobilität in ...

Werbung