Werbung

Nachricht vom 14.05.2017 - 11:45 Uhr    

„Paradiesseits“ ganz real auf der Bühne der Hachenburger Stadthalle

Hinter der umgekehrten Redewendung „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ verbirgt sich das Kabarett-Duo Wiebke Eymess und Friedolin Müller, das den Hachenburger Kulturzeit-Abonnenten von einem Auftritt vor fünf Jahren noch in guter Erinnerung ist. Seit der Vertreibung aus dem Paradies führen die Hannoveraner Nachfahren von Eva und Adam ihre Paar-Diskussionen auf den deutschen Bühnen weiter.

Kabarett-Duo "Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie". Fotos: Wolfgang Tischler

Hachenburg. Den Zuschauern kam die Gesprächsführung bekannt vor, denn am Ende einer Argumentationskette war der schuldige Partner immer der Mann. Trotz seiner lästigen Akribie räumt dieser die – noch nicht real existierende – Spülmaschine falsch ein. Sie wirft dem Mann vor: „Wer ordentlich ist, bekämpft die menschliche Natur!“ Er kontert. „Du bist die Apokalypse!“ Die Ursache wird in einem zarten Liebeslied klar: „Eigentlich bin ich ein Rationalist und du bist zu sinnlich für mich.“

Mit Zupf- und Tasteninstrumenten in normal- und Miniaturgröße begleiteten die Beiden ihre unromantisch-besinnlichen Liebeslieder, die sich mit Treibhaus-Effekt, winterharten Palmen und dem Sehnsuchtsort Copa Cabana befassten. Das funktionierte sogar mit angesagten Akkordwechseln gemeinsam auf einer Gitarre.

Sie will aufs Land ziehen, er will in der Großstadt bleiben. Die sich aus diesem Gegensatz entwickelnden Diskussionen endeten in der weiblichen Erkenntnis: Schuld ist der Frosch, weil der sowohl in der Muppet-Show als auch in der Sesamstraße mitspielt. Er konstatiert, dass ein Zwerghamster kein Statussymbol ist, auch nicht, wenn er von der Hamster-Nothilfe kommt und „Gutmensch“ ist ein Schimpfwort, weil „gut“ und „Mensch“ nicht zusammenpassen.

Eymess und Müller passen dagegen sehr gut zusammen, daher sind sie Eltern zweier Kleinkinder. Die Kulturzeit-Idee des Alleinkommer-Tisches wollten sie jedoch gern für ihre Familie aufgreifen, weil auch das tägliche Essen Diskussionen bewirkt. Gemeinsam stellten sie singend fest: „Uns ist viel weniger klar, wie gut es uns geht, als uns guttut.“

Wenn sie könnten, wie sie wollten, würde er schwarze Musik spielen auf den schwarzen Tasten und sie würde irgendetwas mit Mode oder Gesang machen. Immerhin trug sie nach der Pause bereits ein zum Show-Titel passendes Motto-Kleid mit ein paar Radieschen. Dafür erübrigte sich jede Intimrasur oder Waxing. Er trug analog feierliche fifty shades of grey. Der Schlusssong lautete zutreffend „Adamsapfel on the rocks“ oder „Heute Abend haben wir vom Baum der Erkenntnis gekostet.“

Die musikalisch verfeinerten Szenen einer Ehe fanden die Zuschauer so einzigartig, dass zwei Liebeslieder mit selbstzerstörerischer Tendenz als Zugabe erforderlich waren. htv

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: „Paradiesseits“ ganz real auf der Bühne der Hachenburger Stadthalle

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Ein Feuerwerk der Klarinettenmusik entfacht

Selters. Seltene, kaum aufgeführte Stücke und bekannte Melodien von Tschaikowsky wechselten sich ab. In schwindelerregendem ...

Zwei Stars der Poetry-Szene in Hachenburg

Hachenburg. In dem Solo-Programm von Nektarios Vlachopoulos. „Niemand weiß, wie man mich schreibt“ mischt der ehemalige Deutschlehrer ...

Weltklassekünstler bei Folk & Fools in Montabaur

Montabaur. Während am Freitagabend die Stadthalle Mons Tabor wie gewohnt mit vierhundert Leuten besetzt war, die bester Stimmung ...

Lulo Reinhardt Accoustic Lounge feat. Doug Martin

Höhr-Grenzhausen. Erfreulicherweise sind auch alle Tracks Eigenkompositionen und nicht die nächste Variante einer der vielen ...

Konzert mit “Endlich” im Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Höhr-Grenzhausen. „Endlich“ erzählen mit ihren deutschsprachigen Liedern nicht nur alltägliche Geschichten. Alles in allem: ...

Mariana Leky liest in Hachenburg

Hachenburg. „Was man von hier aus sehen kann“ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. ...

Weitere Artikel


Weltstar Deborah Sasson sang in Wirges

Wirges. Der Vorsitzende der Sängervereinigung „Frohsinn“ Wirges erläuterte in seiner Begrüßungsrede, dass der Auftritt zusammen ...

Tag des Wanderns auf der Marienberger Höhe

Bad Marienberg. Weiter ging es vorbei an blühenden Rhododendron-Büschen und Wildgehegen zur vereinseigenen Wilhelmshütte. ...

Vesakh-Fest führte Gäste der Region ins Kloster Hassel

Pracht/Hassel. Nach der von Dieter Born und Daniel Simon geführten Wanderung vom Sportplatz in Pracht zum Kloster eröffneten ...

Auf alten Pilgerwegen von Dietkirchen nach Marienstatt

Gebhardshain/Marienstatt. 2012 begründete sich in Marienstatt eine neue Wallfahrtstradition, die in diesem Jahr fortgesetzt ...

Zur Gewerbeschau bringt Mank in Dierdorf den Sommer auf den Tisch

Dierdorf. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen Servietten, Tischdecken, Tischläufer, Platz-Sets, Untersetzer und vieles ...

Matschanlage zum Geburtstag der Kita „Rappelkiste“

Niedererbach. „Damals hatten wir 25 Kinder und eine Gruppe“, erinnerte sich Jutta Reusch bei einem Gespräch an die Zeit, ...

Werbung