Werbung

Nachricht vom 16.04.2017    

Westerwälder Kleinkünstler planen die Zukunft

Für alle Menschen ist Kultur ein wichtiges Lebensmittel. Aber sie steht auch für die Wirtschaft als weicher Standortfaktor immer mehr im Focus. Seit nunmehr fast 30 Jahren setzt sich die Kleinkunstbühne Mons Tabor e.V. für diese beiden Aspekte des heimischen Kulturangebotes ein. Wie die Bühne auch künftig auf hohem künstlerischem Niveau ihre Aktivitäten für die Bevölkerung ebenso wie für die Wirtschaft weiterentwickeln will, ist Thema der diesjährigen Jahreshauptversammlung.

Mit viel Elan plant die Kleinkunstbühne Mons Tabor. Es geht um die Zukunft des Vereins und der Kultur in der Region. Foto: privat

Montabaur. Diese findet statt am Freitag, 28. April um 18 Uhr im b-05 in Montabaur.

Dabei geht es auch um die über den Westerwald hinaus bekannten jährlichen Veranstaltungen des Vereins wie die Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“, die „Westerwälder Kabarettnacht“ sowie das Festival Folk & Fools“ und das neue Format „Kabarett am Gelbach“.

Auf der Tagesordnung steht auch die Neuwahl des Vorstandes, die künftige Arbeitsteilung und die Gewinnung von Sponsoren. Zu dieser Versammlung in dem außergewöhnlichen Umfeld einer ehemaligen Militärliegenschaft im Wald bei Horressen sind alle Mitglieder herzlich willkommen.

Der Jahreshauptversammlung schließt sich eine Begehung des Geländes und ein Gespräch mit den Projektverantwortlichen im b-05 mit Vorstellung des Naturschutzkonzeptes an. Ausklang mit live gespielter Gitarrenmusik und einem Umtrunk gegen 21 Uhr. Nach Anmeldung sind auch Interessierte willkommen, die künftig gerne in der Kleinkunstbühne (oder natürlich auch im b-05) mitarbeiten wollen. Alle Mitglieder und Interessenten sind gebeten, sich den Termin vorzumerken. Weitere Infos bei Uli Schmidt per Email uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Kommentare zu: Westerwälder Kleinkünstler planen die Zukunft

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Bergbühne Wallmerod zeigte Ehepaar Luther

Wallmerod. Obgleich die Sprache mittelalterlich war, so sahen die anwesenden Zuschauer doch Szenen einer Ehe, wie sie nicht ...

Grandiose Vorstellungen beim Ballett- und Tanz-Theater-Festival

Westerburg. Der Freitag gab den Startschuss mit Tanztheater, Hip Hop und Modernem Ballett. Im Tanztheater-Stück „Schöne Neue ...

Best-of BlöZinger

Hachenburg. Was dabei herauskommt, ist Theaterkabarett in bester österreichischer Tradition: absurd, schräg und wahnsinnig ...

Reformationskonzert der Montabaurer Kantorei

Montabaur. Gemeinsam mit dem professionellen Barockorchester Il Quadro Animato aus Frankfurt a. M. und den eigens für diese ...

Vorpremiere mit Sia Korthaus: „Lust auf Laster”

Höhr-Grenzhausen. Jeder kennt es, dass die Wohnung viel sauberer ist, wenn die Steuererklärung ansteht. Nicht umsonst ist ...

Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Mut zur Freiheit – Informel"

Koblenz. Am Sonntag, 10. September um 18 Uhr startet das Mittelrhein-Museum mit dem Kunsttalk „Augenzeugen“ ein neues Format: ...

Weitere Artikel


Rezension: „Bittere Vergeltung“ von Ulrike Puderbach

Raubach. Pikanterweise unterrichtete die Verstorbene an einer kirchlichen Schule mit angeschlossenem Internat. Bei ihren ...

Feier aus Anlass der Erfindung des Fahrrades vor 200 Jahren

Montabaur. Programm in der Bürgerhalle:

• 15 Uhr: Einlass

• 15.15 Uhr: Begrüßung durch Veranstalter; Bürgermeister ...

Schwerer Verkehrsunfall auf der Umgehungsstraße Siershahn

L313/Siershahn. Am Ostersonntag wurde der Polizei Montabaur gegen 16.30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der Ortsumgehung ...

Gabi Weber zu Gast beim Seniorentag der IG BCE Mittelrhein

Wirges. Dazu passte der Auftritt der diesjährigen Gastrednerin, MdB Gabi Weber, die selbst aus Wirges stammt und dort auch ...

"Konzert für Menschenrechte" in Hachenburg

Hachenburg. Es wurde als tönendes Signal ins Leben gerufen, um in Zeiten von Hass-Postings und der geschürten Angst vor Fremden, ...

„Kultur im Keller“: Feuchte Augen garantiert

Montabaur. „Loveletters“ heißt das Zweipersonenstück vom amerikanischen Dramatiker Albert R. Gurney, das 1988 in New-Haven ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige