Werbung

Nachricht vom 20.03.2017 - 20:43 Uhr    

Informationsveranstaltung zu Ortsdurchfahrten

Die CDU-Kreistagsfraktion hatte im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe “Impulse“ in das Dorfgemeinschaftshaus Niederahr eingeladen und viele Bürgerinnen und Bürger kamen. Denn das Thema brennt vor Ort auf den Nägeln, was wird aus den Ortsdurchfahrten Niederahr, Oberahr und Ettinghausen nach dem Bau der Umgehung der B 255.

Der Podiumstisch kompetent besetzt (v.l.n.r.) Karsten Opper, erster Beigeordneter Oberahr , Landrat Achim Schwickert, Bürgermeister Klaus Lütkefedder, Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel, Hermann Girhard, Ortsbürgermeister Niederahr sowie Björn Goldhausen, Ortsbürgermeister Ettinghausen. Fotos: privat

Niederahr. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel konnte neben den Vertretern der Ortsgemeinde und den CDU-Kreistagsmitgliedern viele interessierte Zuhörer begrüßen, die sich über die Zukunft ihrer Ortsgemeinden informieren wollten. Dabei wurde aus den einleitenden Ausführungen der Ortsbürgermeister deutlich, dass man dringend auf die überörtliche Planung des Landkreises angewiesen ist. Nach der Umfahrung der Ortsgemeinden durch die neue B 255 werden die Ortsdurchfahrten weitgehend zu Kreisstraßen abgestuft, sodass die Planung hierfür beim Westerwaldkreis liegt. In den Ortsgemeinden beständen zwar einleitende Planungen, aber dies könne ohne eine sinnvolle Koordinierung nicht fortgeführt werden.

Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder machte in seiner Stellungnahme deutlich, dass auch die Verbandsgemeindewerke Ausbaupläne für die Kanalisation hätten und auf das Signal für den Straßenbau warten. Für ihn sei dies aber nicht nur eine Verkehrsfrage. Der Rückbau zur Kreisstraße biete eine einmalige Chance für die Gemeinden, die Ortsinnenentwicklung neu zu gestalten. Er hoffe insofern auch auf die beantragte Einstufung von Niederahr als Schwerpunktgemeinde, dies werde den Prozess ebenfalls deutlich beschleunigen und vereinfachen.

Für den Kreis sagte Landrat Achim Schwickert eine uneingeschränkte Unterstützung zu. Die Planung liege beim Landesbetrieb Mobilität, die dort vorhandenen Kapazitäten durchaus sehr kritisch. Dennoch werde man alles unternehmen, um den Rückbau zur Kreisstraße in Abstimmung mit den Ortsgemeinden zügig umzusetzen. Dabei werde auch über verkehrsgerechte Gestaltung zu reden sein, allerdings würden die Straßen auch weiterhin im Hinblick auf den fließenden Verkehr und notwendige Schwertransporte durch die Gemeinden zu gestalten sein. Auch die finanzielle Belastung der Bürger entlang der Straße sei beim Ausbau zu berücksichtigen, so Schwickert weiter.

In der offenen Diskussion wurde insbesondere der Verkehrsfluss berücksichtigt. Dabei wurde deutlich, dass man zwar verhindern müsste, dass die breite Durchgangsstraße mit hohem Tempo befahren werde, aber viele denkbare Hemmnisse wie Verschwenkungen, Schwellen und Engstellen wurden durchaus kritisch gewürdigt. Es wurde offenkundig, dass die Bürgerinnen und Bürger gerne an den Ausbauplänen beteiligt würden, was die beteiligten Gemeindevertreter auch zusagten.

Auf Anregung von Kreistagsmitglied Lütkefedder sagten die Vertreter der CDU-Kreistagsfraktion zu, sich beim LBM um eine zügige Planung zu bemühen. Es soll bereits zur nächsten Kreistagssitzung ein Antrag eingebracht werden, wonach der Westerwaldkreis das Land auffordert, hier vorrangig zu planen und eine Abstimmung mit den Ortsgemeinden und der Verbandsgemeinde Wallmerod vorzunehmen. In den zukünftigen Bauprogrammen für den Kreisstraßenbau sollen dann auch entsprechende finanzielle Mittel eingestellt werden. Insofern sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Krempel zu, dass die CDU-Fraktion sich engagiert für diese Gemeinden einsetzen werde, nachdem diese so lange unter dem Durchgangsverkehr der Bundestrasse gelitten hätten. (PM Karl-Heinz Boll)

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Informationsveranstaltung zu Ortsdurchfahrten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Montabaur: Autobahn-Infrastrukturgesellschaft kommt

Montabaur. Der Bund übernimmt spätestens ab 2021 die Verantwortung für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und ...

HSBB-Vortragsabend über Erdoğans Einfluss in Hachenburg

Hachenburg. Anfang Oktober 2017 begann der Bau der Moschee in Hachenburg. Die Tatsache, dass sich die Hachenburger Muslime ...

Seenplatte: Hachenburg hofft auf Alternative durch das Land

Hachenburg. In einer aktuellen Pressemitteilung bezieht die Verbandsgemeinde Hachenburg Position zur Nachricht, dass die ...

Innovative Projekte für nachhaltige Mobilität gesucht

Berlin/Region. Ob mobile Sharing-Angebote, vernetzte Fahrzeuge oder elektronische Tickets: Die Digitalisierung eröffnet große ...

Wie man das Dorfleben auf die Zukunft ausrichtet

Meudt. Wie können Ortskerne vor dem Aussterben bewahrt werden? Um diese und viele weitere Problemstellungen rund um das Thema ...

CDU-Kritik: Verwaltung setzt Beschlüsse der Stadt nicht um

Hachenburg. Deshalb zog der Stadtrat auf Anraten von Stadtbürgermeister Stefan Leukel in der letzten Sitzung die erste Notbremse ...

Weitere Artikel


Nisterprogramm wurde in einer Feierstunde unterzeichnet

Marienstatt-Strickhausen. Am Montagmittag, 20. März, fand die Unterzeichnung der Vereinbarung zum Nisterprogramm statt. Aus ...

Beförderungen bei den Wehren aus Rothenbach und Obersayn

Rothenbach. Als Ehrengast konnten die beiden Wehrführer Werner Wirges (Rothenbach) und Markus Engel (Obersayn) deshalb den ...

Schwedischer Abend ist Auftakt für Veranstaltungsjahr

Selters. Mit Geige, Akkordeon, Nyckelharpa und Gitarre und nicht zuletzt mit Anders Larssons tief berührendem Gesang kreieren ...

Neue Reihe: Westerwälder Kneipen-Talkrunde

Helferskirchen. Gesprächspartner am ersten Abend ist unter anderen Landrat Achim Schwickert. Über Gott und die Welt redet ...

Jahreshauptversammlung des Westerwaldvereins

Bad Marienberg. Die mit den Einladungen verschickten Texte zu (durch das Finanzamt geforderten) Satzungsänderungen wurden ...

Mit Bildung zur Gleichberechtigung

Hachenburg. In Kooperation mit dem Cinexx-Kino Hachenburg zeigten die Initiatorinnen den Film „Malala - Ihr Recht auf Bildung“, ...

Werbung