Werbung

Nachricht vom 15.03.2017 - 16:35 Uhr    

Entscheidung des Ortsgemeinderates Caan zu Einwohnerantrag

Mit einem gemeinsamen Schreiben vom 4. Januar, der Ortsgemeinde Caan am 5. Januar zugegangen, hatten Kerstin Naundorf, Wilfried Pauli und Jürgen Jaeger einen durch zwölf Unterschriftenlisten unterstützten Einwohnerantrag eingereicht. Begehrt wurde die Entscheidung des Ortsgemeinderates, „Dass für künftige umlagefähige Straßenbaumaßnahmen keine wiederkehrenden Beiträge eingeführt werden sollen“.

Caan. Begründet wurde dieser Antrag wie folgt:

1. Wir möchten, dass das bisherige System beibehalten wird.
2. Bei jeder einzelnen Straßenausbaumaßnahme sollen die betroffenen Eigentümer-/Einwohner selbst entscheiden, ob, wann und wie diese Maßnahme aus- oder durchgeführt werden soll.
3. Vor Beginn jeder Maßnahme sollen die tatsächlichen Kosten feststehen.

Bei einer pauschalen Zustimmung des Gemeinderates zu „Wiederkehrenden Beiträgen“ sind diese Voraussetzungen nicht erfüllbar.

Nachfolgende Eigentümer-/Einwohner sind gegen die Einführung von wiederkehrenden Beiträgen für Straßenbaumaßnahmen in der Gemeinde Caan. Es folgen zwölf Unterschriftenlisten.

Es handelt sich hier um einen Einwohnerantrag im Sinne des Paragraphen 17 der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz.

Danach können Bürger und Einwohner einer Gemeinde, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, beantragen, dass der Gemeinderat über eine bestimmte Angelegenheit der örtlichen Selbstverwaltung, für deren Entscheidung er zuständig ist, berät und entscheidet.

Der Einwohnerantrag muss ein bestimmtes Begehren mit Begründung enthalten. Er muss schriftlich bei der Gemeindeverwaltung eingereicht werden und bis zu drei Personen benennen, die berechtigt sind, diesen Einwohnerantrag zu vertreten.

Im vorliegenden Falle muss der Einwohnerantrag durch Unterschriften von mindestens zwei Prozent der Einwohner (Stand 30. 6. des Vorjahres), mindestens jedoch zehn, unterstützt werden.

Jede Unterschriftenliste muss den vollen Wortlaut des Einwohnerantrages enthalten.

Der Ortsgemeinderat Caan hat in seiner öffentlichen Sitzung vom 1. März gemäß Paragraph 17 Absatz 6 der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) zunächst über die Zulässigkeit des Einwohnerantrages entschieden.

Der Ortsgemeinderat stellte hierbei fest, dass jede der eingereichten Unterschriftenlisten den vollen Wortlaut des Einwohnerantrags und auch die entsprechende Begründung enthält.

Insgesamt wurde dieser Einwohnerantrag durch 118 Unterschriften unterstützt, wobei eine Unterschrift zweimal geleistet wurde, so dass dieser Antrag von insgesamt 117 Einwohnern von Caan getragen wurde und somit das gesetzlich vorgeschriebene Quorum (hier 15) erfüllt war.

Der Ortsgemeinderat Caan stellte daher zunächst fest, dass der Antrag die formellen Voraussetzungen eines Einwohnerantrages gemäß Paragraph 17 der Gemeindeordnung erfüllte und somit zulässig war. Im Anschluss wurden die zur Vertretung des Einwohnerantrages berechtigten Personen hierzu näher gehört. Die Vertreter des Einwohnerantrages Kerstin Nauendorf, Wilfried Pauli und Jürgen Jaeger äußerten sich zum Einwohnerantrag und begründeten diesen.

Im weiteren Verlauf hat der Ortsgemeinderat Caan das mit dem vorliegenden Einwohnerantrag verfolgte Begehren aus nachstehenden Gründen mehrheitlich als sachlich unbegründet abgelehnt:

Die Gemeinden sind gesetzlich verpflichtet für den ordnungsgemäßen Zustand ihrer Straßen Sorge zu tragen. Das heißt, jede Gemeinde ist verpflichtet, für die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs auf ihren Gemeindestraßen, einschließlich der Gehwege, zu sorgen und ist damit Garant gegenüber dem einzelnen Verkehrsteilnehmer.

Soweit es um den verkehrstechnischen Zustand einer Straße geht, kann diese Verpflichtung auch nicht auf die Anlieger übertragen oder diesen überlassen werden.

Insoweit ist die zur Antragsbegründung dargelegte Argumentation, dass bei jeder Straßenausbaumaßnahme die betroffenen Eigentümer/Einwohner selbst entscheiden sollen, ob, wann und wie die Maßnahme aus- oder durchgeführt werden soll, nicht nachvollziehbar.

Entsprechend der gängigen Verwaltungspraxis werden bei einen Ausbau einer Straße –unabhängig der zugrunde liegenden Beitragsregelung- die Grundstückseigentümer hierüber und auch über die kalkulierten Kosten, rechtzeitig und umfassend informiert.

Bei der Frage ob, wann und wie eine Straße ausgebaut wird, sind jedoch zunächst nur Aspekte der Verkehrssicherheit ausschlaggebend, die von dem Entscheidungsgremium, dem Gemeinderat, zu beachten sind.

Um dieser Aufgabe gerecht werden zu können, sind die Gemeinden nach dem Kommunalabgabengesetz und einer örtlich erlassenen Satzung verpflichtet, für den Straßenausbau Beiträge zu erheben. Ausbaubeiträge werden für alle Maßnahmen an Verkehrsanlagen, die der Erneuerung, dem Umbau oder der Verbesserung dienen, erhoben.
Beitragspflichtig sind alle bebauten und bebaubaren Grundstücke an den Straßen der gesamten Ortslage.

Der Paragraph 10 a KAG ermöglicht den Gemeinden und Städten seit einigen Jahren auch die Einführung von „wiederkehrenden Beträgen“ für den Straßenausbau. Das heißt, jeder Eigentümer beteiligt sich entsprechend der Größe seines Grundstückes am Ausbau einer Straße im Ort.

Der Gemeinderat hielt daher fest, dass eine Regelung durch „wiederkehrende Beiträge“ die zukunftsfähigste und sozial gerechteste Verteilung der Lasten des Straßenausbauaufwandes darstellt.

Die Entscheidung des Ortsgemeinderates zu diesem Einwohnerantrag wird hiermit gemäß Paragraph 17 Absatz 6 Satz 5 der Gemeindeordnung (GemO) öffentlich bekannt gemacht. (Roland Lorenz, Ortsbürgermeister)


Kommentare zu: Entscheidung des Ortsgemeinderates Caan zu Einwohnerantrag

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU-Kreistagsfraktion schlägt Sonderprogramm Flutlicht vor

Westerwaldkreis. Die CDU-Kreistagsfraktion weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass in zahlreichen Gemeinden des ...

Themenforum mit Fachleuten am 23. November in Siershahn

Siershahn. Siershahn. Veranstalter sind die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Forum Soziale Gerechtigkeit. Die Diskussionsveranstaltung ...

Schüler gestalten Gedenkveranstaltung mit

Selters. Stadtbürgermeister Rolf Jung begrüßte die Gäste. Geistliche Worte sprachen der evangelischen Pfarrer Christian Elias, ...

Französisches Flair im Dorfgemeinschaftshaus Langenbach

Bad Marienberg. Der Ausschuss-Vorsitzende Thomas Kempf freute sich, fast 50 Interessenten begrüßen zu können. Auch Stadtbürgermeisterin ...

Stadtrat beschließt Neubau einer Kita in Horressen

Montabaur. Nun soll möglichst bald ein Pavillondorf errichtet werden, in dem die Kita bis zur Fertigstellung eines Neubaus ...

Bekanntmachung der Stadt und der Verbandsgemeinde Hachenburg

Hachenburg. Der Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2018 liegt mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen während der ...

Weitere Artikel


Sitzung des Ortsgemeinderates Caan

Caan. Zunächst fand eine nichtöffentliche Sitzung statt. Eingangs der öffentlichen Sitzung informierte der Vorsitzende zunächst, ...

Gemeinderatssitzung der Ortsgemeinde Breitenau

Breitenau. Nachdem die Sitzung um einen Tagesordnungspunkt „Auftragsvergabe Geräteschuppen Grillhütte“ erweitert werden musste, ...

Party des schlechten Geschmacks startet bereits ins sechste Jahr

Norken. Der schlechte Geschmack hält wieder Einzug im Tanz-Studio „S“ in Norken. Das Logbuch schreibt mittlerweile Jahr sechs ...

Hohe Anerkennung für Künstlerin Susanne Boerner

Ransbach-Baumbach. Die Stadt Brüssel, vertreten durch die Abgeordnete für Kultur und Wirtschaft Marion Lemesre und das Viertel ...

Frühjahrssynode der Evangelischen Dekanate in Roßbach

Gemünden/Montabaur. Anschließend geht es im Gemeindehaus der Evangelischen Willkommensgemeinde Freirachdorf-Roßbach schwerpunktmäßig ...

Ohne Umwege zum Ausbildungsplatz

Montabaur. Im direkten Kontakt mit der Berufsberatung können die Jugendlichen ihre Möglichkeiten und Chancen ausloten, Vorschläge ...

Werbung