Werbung

Nachricht vom 13.03.2017 - 16:17 Uhr    

Notfallseelsorger tanken im Jahresgottesdienst Kraft

Sie sind da und leisten Erste Hilfe für die Seele: die rund zwei Dutzend Männer und Frauen der Notfallseelsorge, die seit Jahren Menschen in Krisen beistehen. Eine Aufgabe, die wichtig ist und viel Kraft kostet. Deshalb achten die Helfer darauf, auch etwas für ihre Seele zu tun: in Gesprächen, Fortbildungen - oder in Gottesdiensten, wie nun in Neuhäusel.

Der Jahresgottesdienst der Notfallseelsorge in Neuhäusel hat den Helferinnen und Helfern gut getan. Fotos: Peter Bongard

Neuhäusel. Dort haben die Männer und Frauen ihren Jahresgottesdienst gefeiert und neue Kraft getankt. Und sie haben Verstärkung bekommen: Thorsten Schmidt aus Hellenhahn und Kevin Lehnhäuser aus Ransbach-Baumbach sind künftig Teil des Teams.

Kraft tanken. Das bedeutet für die Notfallseelsorger auch, die Gemeinschaft mit den Kolleginnen und Kollegen zu genießen und sich gegenseitig gute Worte zuzusprechen. So, wie es Pastoralreferent Rainer Dämgen zu Beginn des Gottesdienstes tat: „Wir haben mit Menschen zu tun, über die eine Katastrophe hereingebrochen ist. Gott ist in solchen Momenten bei uns und lässt uns erfahren, dass seine Kraft ist in unserer Schwachheit mächtig ist.“

Doch manchmal bleiben trotzdem Zweifel und die Ungewissheit darüber, ob der Dienst als Notfallseelsorger überhaupt irgendetwas bewegt. Der evangelische Pfarrer Axel Wengenroth kennt dieses Gefühl gut: „Wenn ich nach drei Stunden aus einem Einsatz komme, frage ich mich manchmal, ob ich etwas bewirken konnte. Ich schließe die Tür und lasse Menschen zurück, für die plötzlich nichts mehr gut ist. Und auf mich wartet schon der nächste Einsatz“, sagt er während seiner Predigt und fragt, warum die Helferinnen und Helfer diesen Dienst überhaupt tun. Wegen der öffentlichen Anerkennung und Wertschätzung? Wegen des Zusammenhalts unter den Kollegen? „Weil es Gottes Auftrag an uns ist“, sagt Wengenroth. „Er hat unsere Lebenswege so geleitet, dass wir heute Teil der Notfallseelsorge sind. Das ist kein Zufall, sondern Berufung.“ Ein Gedanke, der für Wengenroth befreiend ist, wie er zum Abschluss sagt: „Die Verantwortung für das Seelenheil der Menschen liegt nicht in unserer, sondern in Gottes Hand. Deshalb können wir die Betroffenen nach einem Einsatz loslassen und Ihm anvertrauen. Auch wenn wir meinen, dass gar nichts gut ist: Gott wird es wohl machen. Denn Er hat es versprochen.“

Worte, die den Notfallseelsorgerinnen und -seelsorgern gut tun – bei allen Personalsorgen, die das Team immer noch hat. Doch der Gottesdienst und die beiden Neuen in der Mannschaft machen den Helferinnen und Helfern Mut, dass ihre Arbeit auch im restlichen Jahr 2017 gesegnet ist. (bon)

Wer sich für die Arbeit der Notfallseelsorge interessiert, kann sich bei Pfarrerin Ulrike Braun-Steinebach unter der Telefonnummer 02602/950 459 oder per E-Mail an nfs.ww@t-online.de melden.

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Notfallseelsorger tanken im Jahresgottesdienst Kraft

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Tag der offenen Tür am GiK

Höhr-Grenzhausen. In diesem Rahmen wird das besondere Konzept der Schule erläutert und die umfangreichen pädagogischen und ...

Muskelkraft, Großspender und ein Herzensprojekt

Hachenburg. Mit insgesamt 65.000 Euro Förderung in den Jahren 2016 und 2017 sowie aktuell 302 Mitgliedern kann man insgesamt ...

Cappella Taboris gaben Konzert in Montabaur

Montabaur. In deklamatorischer Leichtigkeit und imitativer Polyphonie erklangen mit „Die Furcht des Herren“, „Fürchte dich ...

Emmerichenhain: Straßenbauarbeiten gehen „nahtlos" weiter

Emmerichenhain. In den vergangenen fünf Wochen wurde die Fahrbahndeckschicht auf einem Teilabschnitt von rund 2.500 Meter ...

Der Waldlehrpfad Bad Marienberg in neuem Glanz

Bad Marienberg. Nun wurde in diesem Sommer festgestellt, dass diese Tafeln "in die Jahre" gekommen waren. Die Tafeln waren ...

Hurra, wir lieben noch!

Montabaur. Doch auch bei zwei Gute-Laune-Botschaftern wie Margie und Bill geht das nicht immer ohne Reibungen ab und so ist ...

Weitere Artikel


Automobiltage in Montabaur mit vielen Highlights

Montabaur. Für viele ist der Besuch bereits ein fest eingeplantes Frühjahrsevent, wie der Schustermarkt im Herbst. Es ist ...

Polizeidirektion Montabaur legt Kriminalstatistik 2016 vor

Montabaur. Erfreulich ist, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche in 2016 wieder zurückgegangen ist. Zu kämpfen hat die Polizei ...

Tore für krebskranke Kinder

Hachenburg. Mit der diesjährigen Spendensumme von insgesamt 31.765 Euro wurde das Spendenergebnis vom letzten Jahr erneut ...

Schenkelberg braucht ein Haus für die Dorfgemeinschaft

Schenkelberg. "Schenkelberg ist eine der wenigen Gemeinden in der Region, die kein Dorfgemeinschaftshaus haben. Das Aus der ...

Züricher Wurstessen in der Bartholomäuskirche

Hachenburg/Altstadt. Die Besucher nahmen an einem Gottesdienst nach reformierter Liturgie teil. Im Anschluss waren die Gottesdienstbesucher ...

Ereignisreiche Familienfahrt ins Odysseum nach Köln

Montabaur. Schon die Busfahrt war für einige der kleineren Teilnehmer ein Erlebnis. Insgesamt 44 Personen im Alter von 4 ...

Werbung