Werbung

Nachricht vom 17.02.2017    

Einwohnerversammlung in Hachenburg ließ viele Fragen offen

Die von der Stadt Hachenburg angesetzte Informationsveranstaltung zum Thema „Moscheebau in Hachenburg“ blieb auch nach dem Ende der Zusammenkunft spannend. Langatmige Statements der Hachenburger Verwaltung und unverbindliche Absichtserklärungen der hochkarätigen Vertreter der Ditib-Gemeinde bestimmten den vorgegebenen Zeitplan der mit Spannung erwarteten „offenen Aussprache“. Das abrupte Ende der Versammlung wurde verkündet, bevor die Fragen überhaupt beantwortet wurden und eine Auseinandersetzung eigentlich erst begonnen hatte.

Zu viele Fragen der Bürgerschaft zum geplanten Bau des Ditib-Kulturzentrums in Hachenburg blieben unbeantwortet. Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig (links) brach die Versammlung unvermittelt ab. Fotos: Reinhard Panthel

Hachenburg. Es war schon zu Beginn erkennbar, dass es für den eigens engagierten Moderator nicht leicht sein werde, eine Versammlung zu dem angeheizten Thema zu einem für alle beteiligten Versammlungsteilnehmer befriedigenden Ergebnis zu führen. Dem ausgewählten Podium mit Bürgermeister Peter Klöckner, Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig, Ortsvorsteherin Anne Nink und den sachkundigen Ditib-Vertretern aus Bund und Land, die versuchten die Interessen der muslimischen Gemeinde Hachenburg als Bauherrn zu vertreten, standen natürlich eine große Zahl von fragenden Bürgern aus Hachenburg und Umgebung gegenüber.

Aber, wie nicht anders zu erwarten, auch eine Gruppe von politisch Andersdenkenden, die zunächst alle geduldig zuhörten, sich zum Ende der Veranstaltung jedoch lautstark zu Wort meldeten und für ein spontanes Ende der Fragestunde sorgten.

Der Ditib-Generalsekretär Bekir Alboga, die zweite Vorsitzende des muslimischen Landesfrauenverbandes, Aysegül Bekar, der in Hachenburg lebende Mehmet Aydin und Kenan Levent bemühten sich vehement, Antworten auf alle offenen Fragen zum Leben der Muslime in Deutschland und der Struktur der Ditib zu geben. Auch wurde versucht, alle Bedenken gegen die Religionsgemeinschaft Ditib und Verbindungen zum türkischen Staat, Staatspräsident Erdogan und der türkischen Religionsbehörde Diyanet zu zerstreuen, was aber nicht vollends gelingen konnte.

Die Organisation Ditib und deren Wirken als eine der muslimischen Religionsgruppen, die Stellung der Frau in der muslimischen Welt und das ständige Bemühen sich den Regeln der westlichen demokratischen Welt anzupassen, Trennung von Staat und Kirche, das alles wurde angesprochen.

Zum Ende der Versammlung hin wurden allerdings Stimmen aus dem Publikum laut, dass man nun endlich zu dem Hauptpunkt kommen solle, zu dem sich die Bürger/innen in großer Zahl versammelt hatten: „Wann gibt es Antworten auf unsere Fragen?“ Notar Dr. Stefan Braun eröffnete die Fragestunde und skizzierte Probleme, die ihm in seiner Arbeit mit ratsuchenden Muslimen aufgefallen seien. Bekir Alboga hörte aufmerksam zu und versprach dessen Erfahrungen in neue Überlegungen der Ditib einzubeziehen. „Das alles braucht Zeit“, gab er zu bedenken.

Heiner Schneider kam auf die jüngsten Pressemeldungen über Einsätze des Verfassungsschutzes zu sprechen und fragte nach den angesprochenen Finanzierungsmöglichkeiten für den Bau der Moschee: „Übernimmt sich die Ditib dabei nicht?“ Auch Guido Paulig wagte den Zusatz: „Diese Versprechungen können sie nicht halten und hängen sie am finanziellen Tropf der Türkei?“ Auch Dr. Matthias Suchan wollte Antworten auf seine Fragen haben und wurde später im Foyer von Fernsehkameras umringt.

Als sich ausgerechnet AfD-Aktivisten auf mehr Demokratieverständnis beriefen und es laut im Saal wurde, meldete sich erneut Bürgermeister Klöckner zu Wort. Er wies die Zwischenrufer deutlich in die Schranken und erhielt dafür Beifall aus den Reihen des Publikums. Bevor sich vergeblich Roman Frank aus Hachenburg wiederholt zu Wort melden konnte, brach Stadtbürgermeister Röttig die Aussprache spontan ab und erklärte die Versammlung für beendet. Ohne jegliche Begründung.

Das sorgte für verdutzte Gesichter und die „schweigende Mehrheit“ verließ darauf hin spontan den Saal. Es blieben viele unausgesprochene Fragen zum geplanten Bau und eine Menge von enttäuschten Versammlungsteilnehmern übrig, die sich dann im Foyer und vor dem Gebäude lebhaft unterhielten und heftig weiter debattierten. (repa)

Kommentar von Reinhard Panthel
Hass ist ein schlechter Ratgeber für Problemlösungen
Der geplante Bau einer Moschee/Kulturzentrum in Hachenburg erhitzt seit dem Bekanntwerden für diese Bauabsichten die Gemüter der Bürger. Befürworter und Ablehnende für dieses Vorhaben stehen sich noch immer unversöhnlich gegenüber. Christen und Muslime berufen sich gegenseitig auf das deutsche Grundgesetz, das ungehinderte Religionsausübung und Unversehrtheit garantieren soll. Der eigentliche Streit wird allerdings befeuert durch die verordnete Politik auf der einen und den Willen des Volkes auf der anderen Seite. Es ist keine versachlichende Versöhnung erkennbar, weil sich die ratlosen Bürger selbst nicht wehren können und sich von der Politik immer noch im Stich gelassen fühlen.

Es geht nicht grundsätzlich um die Erlaubnis zum Bau einer Moschee, auch wenn sie abwechselnd Moschee, Gebetshaus oder Kulturzentrum genannt wird. Es geht um das Verfahren selbst, wie es politisch einseitig forciert und über die Köpfe der betroffenen Bürger entschieden wird, ohne vorher Antworten auf die begründeten und unbeantworteten Fragen der Bürger zu liefern. Zwei Tage vor einer aufklärenden Bürgerversammlung verkündet die Kreisverwaltung die Genehmigung des Bauvorhabens. „Was und worüber soll man da noch diskutieren, wenn doch alles beschlossen ist?“

Die Hachenburger Bürger/innen christlichen Glaubens leben seit Jahren friedlich mit ihren türkischen Mitbürgern muslimischen Glaubens und Menschen anderer Glaubensrichtungen ohne Störungen und Problemen zusammen. Der Ärger ist erst entstanden, als sich die deutschen Politiker und die Ditib einmischten. Wenn sich der Verfassungsschutz nicht unbegründet mit dieser religiösen Organisation befasst, warum darf dann ein normaler Bürger seine Angst nicht zeigen? Eine Angst vor der Zukunft und den sich abzeichnenden Veränderungen unserer politischen Kultur? Da helfen die beruhigenden Appelle der politischen Gutmenschen wenig.

Wenn man dann zu einer Bürgerversammlung einlädt, zu der so viele interessierte Leute der Einladung mit der Hoffnung auf klare Aussagen und Antworten auf brennende Fragen folgten, dann ist es nicht zu verstehen, dass die Chance für eine lebendige Debatte nicht genutzt wurde. Nach ermüdenden Statements und in Aussicht gestellten Ideallösungen durch die Ditib-Vertreter für das friedliche Miteinander der Religionen, endete die Fragestunde abrupt bevor sie eigentlich beginnen konnte. Das war keine Musterveranstaltung für praktizierte Demokratie. Enttäuschte Bürger traten den Heimweg an mit der Gewissheit: „Außer Spesen nichts gewesen!“, und das ist eigentlich schade.

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Einwohnerversammlung in Hachenburg ließ viele Fragen offen

8 Kommentare

Ich war auf der Bürgerversammlung ,und ich war auch erstaunt über den plötzlichen Abbruch.Vieleicht sollte eine Eskalation vermieden werden, denn ich fand die Art der Zwischenrufe unverschämt.Man kann seinen Unmut auch weniger lautstark kundtun und etwas sachlicher bleiben.Ich glaube weiter an ein friedliches Miteinander, und ich kann mich den Worten von Herrn Dedic nur anschließen.
#8 von Renate Hall, am 20.02.2017 um 11:11 Uhr
@Michael Weber: Das heisst, wir können die feindliche Übernahme Hachenburgs durch den Islam verhindern, wenn wir das Gebetshaus verhindern? Danke für den Tipp!
#7 von Markus Dübbert, am 20.02.2017 um 00:34 Uhr
Herr Weber hat ja eine tolle Art der Anschauung des Islams, ich bin über 40 Jahre in Hachenburg. Herr Weber ich bin nicht eingewandert sondern hier geboren. Habe mich auch nicht übermäßig vermehrt, keine Moschee gebaut, bin in keinem islamischen Verband, nicht in der Politik aktiv. Es ist mir auch nicht in den Sinn gekommen nach 47 Jahren eine Übernahme zu planen. Ihre Ansichten sind also ziemlich unrealistisch und haltlos. Aber eine Denksportaufgabe an Sie Herr Weber:"Was waren dann die Kreuzzüge? " Es ist nur besorgniserregend wenn man es sich so leicht macht zu argumentieren.
#6 von Izudin Dedic , am 19.02.2017 um 22:03 Uhr
Sicherlich ist die Bürgerversammlung nicht so verlaufen, wie es sich einige vorgestellt haben. Auch das ja eigentlich schon die Genehmigung für den Bau des Gebetshauses durch ist, war nicht gerade von Vorteil für die Veranstaltung. Allerdings bin ich von einigen Mitbürgern aus Hachenburg schon enttäuscht, so eine Menge bei der Bürgerversammlung, und bei der Demo gegen den Holzweg sind gerade die Redensführer nicht gesehen worden. Da frage ich mich, welche Position gerade diese Mitbürger eigentlich vertreten. Im Leben muss man sich zu Sachen klar bekennen, auch wenn sie nicht immer angenehm sind. Ich bin kein Freund der DITIB und schon gar nicht radikaler Islamist, aber manche Dinge machen mich ziemlich nachdenklich. Wo bleibt die Toleranz?
#5 von Izudin Dedic, am 19.02.2017 um 22:03 Uhr
Der Frieden im Islam ist ein Friedhofsfrieden. Die meisten in Deutschland und Europa lebenden Menschen wollen ihn nicht. Schauen Sie sich bitte die Geschichte der 57 islamischen Länder auf der Welt an. Ein Teil wurde kriegerisch erobert, aber ein nicht geringer Teil wurde durch Verdrängung in Besitz genommen.

Die Taktik ist immer die Gleiche:
- Einwandern,
- ruhig verhalten,
- vermehren,
- Moscheen bauen,
- Islamverbände gründen,
- in die Politk gehen,
- Übernahme

Deutschland, Frankreich ! ! !, auch die Schweiz und einige andere europäische Länder stehen gerade am vorletzten Punkt ...
#4 von Michael Weber, am 19.02.2017 um 07:49 Uhr
Sehr geehrter Herr Stadtbürgermeister Röttig, die Fragen zur Sache von den Anwesenden einfach abzuwürgen zeugt von einer schlechten Kinderstube, Anwesende als braunes Gesocks zu beschimpfen zeugt von einem miesen Charakter.
#3 von Reinhold Lakotta, am 18.02.2017 um 13:22 Uhr
Vielen Dank an die mutigen Bürger, die kritische Fragen gestellt haben und für die vermutlich eine Reise in die Türkei nicht mehr zu empfehlen ist. Danke auch Karl-Josef für deinen treffenden Kommentar, Danke auch an Charlie für die geduldige Moderation.

Aus meiner Sicht war es eine Werbeveranstaltung für eine Organisation, die auch Verantwortung für Denunzierung politisch Unliebsamer trägt wobei ich mir deren Schicksal lieber nicht vorstellen möchte. Dabei sind wir uns wohl einig dass alle Religionen aktzeptiert werden und den friedvollen Umgang miteinander fördern können.

Die Demokratie der Veranstaltung hatte ein Ende als der Verbandsbürgermeister das Wort ergriff und damit weitere Fragen abgeblockt hat. Ein demokratischer Prozess zur Meinungsfindung wird offenbar nicht gewünscht, statt die Einwohner der Stadt Hachenburg einmal zu befragen werden diese nur über Entscheidungen informiert.

Besonders undemokratisch finde ich wenn die Gegner einer dauerhaften Einflussnahme eines autokratischen Systems pauschal in die rechte Ecke gestellt werden. Die Etablierung einer Gesellschaft über die z.Z. regelmäßig kritisch in der Presse berichtet wird darf doch sicher in Frage gestellt werden, die Verantwortung dafür, für die Zukunft von Hachenburg wurde den Bürgern ja netterweise abgenommen..



#2 von Achim Leicher, am 18.02.2017 um 11:35 Uhr
Als anwesendes Ratsmitglied möchte ich mich von Verlauf der Veranstaltung distanzieren.
Herr Türk hätte die Sprecher der Detib auf kürzere und aussagekräftigere Worte Drängen müssen.
Es war einfach nur, ein einfaches unverbindliches Gerede.

Ich kann den Unmut der anwesenden Bürger sehr gut verstehen, da diese vorwiegend sehr präzise und gute Fragen stellten.

Einfach einen solchen Brisanten Abend auszubremsen war nicht in Ordnung!!

Schade um den gut gestarteten Abend... Danke Dr. Braun,- Suchhan, Heiner Schneider, Schade um die Fragen von Roman Frank und vieler anderer Interessierten Bürger, welche nicht angenommen wurden!

Es waren zB. Einige Neubürger anwesend, Herr Mies es ist bedauerlich das wir hier ein Zuhause finden wollten......


#1 von Karl - Josef Mies, am 18.02.2017 um 07:08 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Sachbeschädigung durch Farbschmierereien - Zeugen gesucht

Hachenburg. In der Zeit von Freitag, 15. September, 12.30 Uhr bis Montag, 18. September, 7.45 Uhr wurde von unbekannten Tätern ...

Friseursalon und Auto aufgebrochen – Zeugen gesucht

Fehl-Ritzhausen. In der Nacht zu Dienstag, 19. September wurde von unbekannten Tätern in Fehl-Ritzhausen, Herborner ...

Rund 100 Besucher lassen Fotos besonderer Menschen auf sich wirken

Westerburg. Westerwaldkreis. Das Ergebnis sind bewegende Doppel-Portraits besonderer Menschen – einmal vor und dann nach ...

Junge Frau aus Afghanistan nun Kursleiterin bei der VHS

Westerwaldkreis. Als Flüchtling aus Afghanistan hat sie zurzeit keine generelle Zugangsberechtigung zu einem vom Bundesamt ...

Der Adventskalender des Lions Hilfswerk Westerwald kommt

Betzdorf. Auch dieses Jahr wieder präsentiert Georg Huf vom Lions Hilfswerk Westerwald in Zusammenarbeit mit den Lions Clubs ...

Hunde retten Menschenleben

Dernbach. Zum krönenden Abschluss wurde die Versorgung einer aufgefundenen Person mit schweren Verletzungen geübt: mit fundiertem ...

Weitere Artikel


Zeugen nach Verkehrsunfall in Meudt gesucht

Meudt. Der Busfahrer könnte noch kurz die Kinder warnen sich festzuhalten und leitete dann eine Vollbremsung ein. Von zwei ...

Grundschule aus Oberlahr ist Landessieger mit Müllprojekt

Oberlahr. Die Grundschule "Lahrer Herrlichkeit" aus Oberlahr hat das beste Klimaschutzprojekt in Rheinland-Pfalz. Das hat ...

Equipe France plant Höhepunkte rund ums Fahrrad

Montabaur. Im Mittelpunkt dabei die 50. Deutsch-Französische Radsportbegegnung vom 3. bis 12. Juni. Über ihre vielen Frankreichtouren ...

Gemeinderatssitzung der Ortsgemeinde Oberhaid

Oberhaid. Im zweiten Tagesordnungspunkt wurden die Sitzungsniederschriften der letzten Gemeinderatssitzungen einstimmig genehmigt. ...

Müllabfuhr in der VG Ransbach-Baumbach an Fastnacht

Ransbach-Baumbach. Die behälterunabhängigen Abfuhrtermine für Sperrmüll und Grünabfall bleiben ohne Verschiebung bestehen. ...

Der Campus Keramik stellt sich vor

Höhr-Grenzhausen. Am Samstag, 4. März, von 10 bis 16 Uhr stehen die Türen offen in der Rheinstrasse 56-58 für Keramische ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige