Bender Immobilien
 Donnerstag, 23.03.2017, 17:23 Uhr Stellenangebote | Kurz berichtet | Gemeinden | Branchenbuch | Impressum
 Folgen:          Wetter | Kalender | Horoskop | Sudoku | AK-Kurier | NR-Kurier
 
 
Kultur | Wirges

Die Sänger vom stillen Don singen in Wirges und Maxsein

Es ist immer eine Bereicherung für die Chor-und Musikfreunde in der Region, wenn „Die Sänger vom stillen Don” aus Rostow am Don bei uns zu Gast sind. Bereits zum vierten Male gastiert am 27. November, um 17 Uhr der russische Spitzenchor in der evangelischen Martin-Luther-Kirchengemeinde Wirges und um 18 Uhr zum dritten Male in der evangelischen Kirche in Maxsein.
Wirges. Sein großes Repertoire umfasst weltliche und geistliche Musik russischer und ausländischer Komponisten, russische Volkslieder und Donkosakenlieder. In diesem Jahr freuen wir uns besonders auf Advents- und Weihnachtslieder.

Unter der 30jährigen Leitung von Professor Viktor Gontscharow vom Rachmaninov Konservatoriums in Rostow, der vor vier Jahren plötzlich verstarb, wurde der Chor mehrfach Preisträger bei nationalen und internationalen Festivals und Wettbewerben. Er komponierte mehr als 215 Werke und machte über 4000 Bearbeitungen für Chöre und Orchester.

Die neue Leitung des Chores übernahm sein ehemaliger Student Alexej Loginov, der seit über 20 Jahre dem Chor als Sänger angehört. Der Chor, der sich aus Lehrenden und Studierenden des Rostower Rachulaninow Konservatori-ums zusammen setzt, ist stilistisch großartig. Von Badenweiler im Schwarzwald bis nach Gütersloh erfreuen die Sänger allein mit ihrer Stimmkraft und füllen die Akustik bis zur hintersten Reihe voll aus.

Zu hören gibt es neben Advents- und Weihnachtsliedern, die typische russische Abfolge von geistlichen und weltlichen Werken bis zu den klassischen Donkosakenliedern. Und doch hebt das Repertoire der „Sänger vom stillen Don“ von Chören vergleichbarer Qualität ab: So sind Viktor Gontscharows Bearbeitungen überaus kunstvoll, ohne an ursprünglicher Frische einzubüßen.

Der Chor verfügt zudem über hervoragende Solostimmen, wie Larissa Terentjewav, die mit ihrem innig gesungen Ave Maria von Schubert, die Herzen der Zuhörer im Sturm erobert, genauso aber auch mit der Overtüre aus Carmina Burana von Karl Orff, die bei den Zuschauern im wahrsten Sinne Gänsehaut auslöst und einfach nur fasziniert.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Chor wird gebeten.


Kommentare zu "Die Sänger vom stillen Don singen in Wirges und Maxsein"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Mittelalterliche Musikgruppe Ranunculus spielte in Kirburg auf
Kirburg Das zwölfköpfige Ensemble unterhielt sein Publikum mit musikalischen Darbietungen auf ...
»Da geht noch was – Mit 65 in die Kurve«
Dernbach. Westermann, mittlerweile 68 Jahre alt, wirkt viel jünger. In humorvoller und selbstironischer ...
Marienstatt: Konzert mit Sopran und Orgel
Marienstatt. Es erklingen Werke von Couperin, Franck (Panis angelicus), Saint-Saëns (Benedictus), ...
Schwedischer Abend ist Auftakt für Veranstaltungsjahr
Selters. Mit Geige, Akkordeon, Nyckelharpa und Gitarre und nicht zuletzt mit Anders Larssons ...
Freier Eintritt zur Kultur in Hachenburg
Hachenburg. Das Kulturreferat der Stadt Hachenburg ändert nur ab sofort den Bezug der Freikarten ...
Passionskonzerte der Montabaurer Kantorei
Alsbach / Montabaur. Dabei erklingt der ergreifende Passionsbericht in einer Vertonung von ...
 
Sitzung des Werkausschusses der Verbandsgemeinde Hachenburg
Hachenburg. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte:

I. Öffentlicher Teil:
1. Bekanntgaben
2. Auftragsvergaben
2.a Ausbau ...
25. November: Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
Hachenburg. 1999 wurde dieser Gedenktag von den Vereinten Nationen anerkannt und zum internationalen ...
Hachemer ist neuer Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes
Neuwied. Der 47-jährige steht seit 2012 als Präsident des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Rheinland-Pfalz ...
Schlemmen - Genießen - Gutes tun
Quirnbach. Das Benefizessen beginnt um 17 Uhr am Samstag, 26.November, in der Hammelberghalle ...
Neueröffnung „Second Chance“
Hachenburg. Das Projekt lebt von Sachspenden in Form von Bekleidung (Damen, Herren, Kinder, ...
Friedhof der Stadt Montabaur erkundet
Montabaur. Während Bernd Schrupp den historischen Hintergrund des fast 200 Jahre alten Friedhofs ...
 
Anzeigen
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Über den Verlag

Auf unserer Verlagsseite finden Sie mehr Informationen über den Verlag und unser Team.

zur Verlagsseite »
Folgen Sie uns
Mediadaten

Die aktuelle Preisliste und Mediadaten finden Sie hier.

Mediadaten »
Kontakt

eMail: redaktion@ww-kurier.de

Kontaktformular »