Werbung

Nachricht vom 11.01.2016    

Grüne starten mit starken Inhalten

Bündnis/90 Die Grünen im Westerwald starteten mit einem Neujahresempfang in Selters in das Jahr 2016. Der Einladung folgten die Landtagsabgeordneten Anna Neuhof und Katharina Raue, sowie Bundestagsmitglied Tabea Rößner. Für die Westerwälder Grünen ist es der Auftakt ins Jahr der Landtagswahl im März.

v.l.: Kathariuna Raue, Tabea Rößner, Chritian Schimmel, Manfred Müller. Foto: Bündnis 90/die Grünen.

Selters. Für sie gehen die beiden Direktkandidaten Manfred Müller (Wahlkreis 5 Bad Marienberg / Hachenburg) und Christian Schimmel (Wahlkreis 6 Montabaur) ins Rennen.

Müller betonte in seiner Rede die Gefahr des weltweiten Strebens nach grenzenlosem Wachstum. Grenzenloses Wachstumsstreben sei eine profitorientierte Täuschung und sei die Ursache aller Probleme, nicht deren Lösung. Nach wissenschaftlichen Studien des "Club of Rome" (Graeme Maxton - "Die Wachstumslüge") würden hierdurch weitaus mehr Arbeitsplätze zerstört als geschaffen. Die Kluft zwischen Arm und Reich sei dadurch um das Vierfache gestiegen. Und die Menschheit handele nicht, weder ökologisch noch sozial, weil sie diesem Mythos verfallen sei. Wir zerstörten dreimal mehr, als wir produzieren würden. Wer an grenzenloses, globalisiertes Wachstum glaube, der müsse auch an zwei Wunder glauben. Nämlich, dass Brennstoffe und Ressourcen unendlich zur Verfügung stehen und dass das Ökosystem der Erde diese Belastungen auf Dauer verkrafte. Grüne Politik, so Müller, werde sich aber nicht für die Gier und Geldinteressen Weniger, sondern nur für die ökologische und soziale Gerechtigkeit des Allgemeinwohls einsetzen.

Schimmel betonte in seinem Beitrag die Wichtigkeit grüner, gerechter Sozialpolitik. Er warb für bessere Mitgestaltungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Grüne Politik bedeute, sich für alle gesellschaftlichen Schichten verantwortlich zu fühlen. Schimmel betonte, dass durch Investitionen in Bildung, Infrastruktur und in moderne Technologien Rheinland-Pfalz vor einer guten Zukunft stehe.

Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner beleuchtete kritisch den Ablauf des vergangenen Jahres und die Erfolge grüner Politik, die von Weitsichtigkeit geprägt gewesen sei. Mit der Einrichtung eines Ministeriums für Klimaschutz und für Integration sei grüne Landespolitik bundesweit in eine Vorbildrolle gerückt. Wer sich nicht an demokratische Werte halte, müsse die konsequenten, reichhaltigen Mittel eines Rechtsstaates spüren. Statt einem Generalverdacht forderte sie aber eine Generalvernunft. Schneller Populismus sei Brandstiftung und keine Lösung. Grüne Politik sei anerkanntermaßen als Korrektiv, Motor und Anwalt einer sozialen und ökologischen Gerechtigkeit weiterhin nötig. "Da sind wir das Original", so Tabea Rößner.

Die beiden Landtagsabgeordneten Anna Neuhof und Katharina Raue betonten ihre landespolitischen Impulse für Naturschutz, Umweltschutz und Strukturen, die die bäuerliche Landwirtschaft noch stärker vor reinen Agrarkonzernen schützen müsse. Die Juristin Raue forderte ein Mehr an innerer Sicherheit und Schutz der Demokratie. "Unsere Polizei ist aber bundesweit bestens ausgebildet. Alle Polizisten müssen hier ein Studium durchlaufen." Auch in diesen Reden wurde deutlich, dass die Gerechtigkeitsfrage und soziale Chancengleichheit als das Maß aller Dinge betrachtet wird.

Den Abend rundeten Getränke und Speisen aus dem örtlichen Bioladen ab, der auf Vereinsbasis betrieben wird. Die zahlreichen Besucher waren zufrieden und diskutierten noch lange mit den grünen Politikern.


Kommentare zu: Grüne starten mit starken Inhalten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Jugendamt des Westerwaldkreises informierte über seine Arbeit

Montabaur. Alle Familien profitieren direkt oder indirekt von den Planungsaufgaben des Jugendamtes bezogen auf Kindergartenwesen, ...

Innenminister Roger Lewentz regt Stadtmanager an

Hachenburg. In diesem Programm werden Sanierungsvorhaben mit 75 Prozent bezuschusst. Es ermöglicht die Einbeziehung des Burggartens ...

Im Westerwaldkreis droht 15.110 Menschen Armut im Alter

Westerwaldkreis. Ein Bruttoeinkommen oberhalb dieser Grenze ist jedoch notwendig, um nach 40 Beitragsjahren nicht in die ...

Stadt Hachenburg fördert Kita-Umbau, Internet und Kultur

Hachenburg. Weiterhin informierte der Vorsitzende das Gremium darüber, dass am 22. August ein weiteres Treffen des „Runden ...

Flüchtlinge im Westerwaldkreis oft zum Nichtstun verurteilt

Westerwaldkreis. Nach Ansicht von Kreistagsmitglied Uli Schmidt muss sich das schnell ändern, da sonst das System der Integration ...

Sperrung Bahnhofstraße wegen Baumpflegearbeiten am Schlossberg

Montabaur. Die Umleitung erfolgt über Eschelbacher Straße, Werkstraße, Fürstenweg, Freiherr-vom-Stein-Straße – und umgekehrt. ...

Weitere Artikel


Närrisches Gipfeltreffen beim Karnevalsverein Scheuerfeld

Scheuerfeld. Vom 4. - 7. Februar lädt der KVS zum Party-Karneval ins Festzelt am Scheuerfelder Kleinbahnhof ein. Am Donnerstag, ...

Wirtschaftsjunioren Sieg-Westerwald wählten Vorstand

Kreis Altenkirchen. Auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres blickten die Wirtschaftsjunioren in ihrer Mitgliederversammlung ...

Junge Fahrerin gerät in Gegenverkehr – Frontalzusammenstoß

Dernbach. Eine 21-Jährige fuhr von Elkendorf kommend in Richtung Dernbach. In einer leichten Rechtskurve kam die Frau aufgrund ...

Rotes Farbgetuschel

Rennerod. Arno Hermer tritt in seiner zweiten szenischen Farblesung unter der Regie von Marianne Jensen in einen wortwörtlich ...

Blutspendetermin Hundsangen: Blut wird gebraucht!

Hundsangen. Blutspenden kann jeder Mitbürger ab 18 Jahren. Erstspender werden gebeten ihren Personalausweis mitzubringen ...

10. Nentershäuser Schlachtfest

Nentershausen. Das Metzgerei- und Küchenteam um Metzgermeister Markus Weidenfeller brachten dabei wieder Fleisch- und Wurstwaren ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige